Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

22.01.2022 Im Schalke-Trikot beim VfB Stuttgart trainiert und eine Komödie als erster Kinofilm: Peter Lohmeyer beweist Humor und Herz. Der Schauspieler zeigt soziales Engagement und steht zu Prinzipien.

Schauspieler Peter Lohmeyer wird 60. Foto: Tobias Hase/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Regelmäßig setzt er sich gegen Rechtsradikalismus und für Menschenrechte ein. Auch gegen Corona-Skeptiker und Verschwörungstheoretiker zeigt er klare Kante und betont, dass man der Wissenschaft vertrauen müsse. Heute wird der Schauspieler Peter Lohmeyer 60 Jahre alt.

Lohmeyer, der 1962 im Sauerland geboren wurde, zog auf Grund des Berufs seines Vaters, der Pfarrer war, mit seiner Familie häufig um. Er war das jüngste von drei Kindern. Unter anderem lebte die Familie für einige Jahre in Stuttgart, wo Lohmeyer in der Jugend des VfB Stuttgart Fußball spielte. Aus dieser Zeit stammt sein Spitzname «Schalke», weil er mit einem Schalke-Trikot am Stuttgart-Training teilnahm. Der Schritt zum Profifußballer sollte ihm allerdings nicht gelingen.

Große Schauspielkarriere

Nach seinem Abschluss an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum spielte er viele Jahre am Theater und sammelte erste Bühnenerfahrungen. Sein erster Kinofilm folgte 1988 mit der deutschen Komödie «Tiger, Löwe, Panther». Einen schauspielerischen Höhepunkt feierte er 2003 im Drama «Das Wunder von Bern» an der Seite seines Sohns Louis Klamroth, in dem er einen ehemaligen Kriegsgefangenen und Familienvater spielte, der sich im harten Nachkriegsalltag im Ruhrpott während der Fußball-WM 1954 integrieren musste.

Soziales Engagement und ein Herz für Kinder

Während Lohmeyer mittlerweile einer der renommiertesten Schauspieler des Landes ist und Mitglied der Deutschen Filmakademie ist, setzt er sich immer auch für sozial und finanziell benachteiligte Menschen ein. Seit 2008 nimmt er regelmäßig beim Benefizspiel «Kicken mit Herz» in Hamburg teil. In Folge dessen wurde er auch Mitglied der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.

Er ist Botschafter der Initiative «Respekt! Kein Platz für Rassismus» und Schirmherr des gemeinnützigen Vereins Placebo Kickers Hamburg e.V. Er spendet an SOS-Kinderdörfer und versteigerte 2005 ein selbstgemaltes Bild, dessen Erlös ebenso an ein SOS-Kinderdorf ging. Passend zu seiner Haltung gab er 2019 nach den rassistischen Äußerungen von Clemens Tönnies seine Mitgliedschaft bei seinem Herzensverein FC Schalke 04 auf und blieb damit sich und seinen Prinzipien treu.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Premier League: Klopp hält Meisterschaft mit Liverpool für unwahrscheinlich

Tv & kino

Prenzlauer Berg: DDR-Trilogie: «Leander Haußmanns Stasikomödie»

Tv & kino

Der junge Ibrahimovic: «I Am Zlatan»: Großes Ego, großes Kino?

Tv & kino

LGBTQ+: «Firebird»: Ergreifendes Liebesdrama

Gesundheit

«Sitzen ist das neue Rauchen»: Gesundheitstipps vom Ex-Fußballer Philipp Lahm

Das beste netz deutschlands

Verbraucherzentrale : Vor personalisierten Preisen beim Online-Einkauf schützen

Auto news

Stiftung Warentest: Kinderfahrräder: Teils zu schwache Bremsen und Schadstoffe

Das beste netz deutschlands

Interessengruppen: Neue Funktion: Twitters Communities sind fertig

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Fußball: Naldo glaubt an Bundesliga-Aufstieg von Schalke und Werder

People news

Schauspieler: In Love with Shakespeare - Ralph Fiennes wird 59

Regional niedersachsen & bremen

Zurück in Deutschland: Salzburg-Keeper freut sich auf Spiel

Eilmeldungen

WM-Qualifikation Playoffs: Schalker Churlinov: WM-Ticket bleibt fürs «ganze Leben»

Tv & kino

Regisseur: Söder verleiht Ehren-Filmpreis an Sönke Wortmann

Regional rheinland pfalz & saarland

Beerdigung von Fußball-Idol Horst Eckel in Vogelbach

Champions league

Champions League: Salzburg-Keeper freut sich auf Wolfsburg-Spiel

1. bundesliga

Ex-Bundesliga-Torjäger: Ibisevic: Karriere-Ende statt «komische Sachen»