Ben Becker hält nichts von Social-Media-Vermarktung

Der 57-Jährige hält nicht viel von Platformen wie Tiktok oder Instagram - und hält sich da raus. Wie er seinen Beruf sieht.
Der Schauspieler Ben Becker verzichtet auf soziale Medien. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Sucht man den Schauspieler Ben Becker (57) auf sozialen Plattformen wie Tiktok oder Instagram, ist man erfolglos. «Wer will meinen Arsch bei Tiktok sehen? (...) Das ist ein Medium, was mir keine Geschichte erzählt», sagte er der Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein beim «Sonntagsfrühstück» von Antenne Bayern.

Er und seine Schwester Meret (53) wollten ihre Kunst, die Schauspielerei, ernsthaft betreiben. «Ich denke, was uns ausmacht, und da sind wir auch sehr genau, und da bin ich letztlich auch sehr glücklich mit, ist die Ernsthaftigkeit, mit der wir unsere Kunst betreiben und wie ernst wir das nehmen und wie wenig wir uns verkaufen oder kaufen lassen. Weder für ein Schrebergartenhaus noch für eine Eigentumsetage in Ibiza. (...) Mich hat das einfach nie interessiert», sagte der Schauspieler. Man könne zwar «ganz gutes Geld» verdienen, er wisse aber nicht, «ob das Sinn der Sache ist».

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Leute: Ben Becker träumt vom Hof und will Trecker fahren
Musik news
Schauspieler und Musiker: Emilio Sakraya startet mit «1996» durch
People news
TV: Corinna Harfouch wird neue Berliner "Tatort"-Kommissarin
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft: Flick plant weniger Rotation: Mit Neuer gegen Ungarn
People news
Demonstrationen: Experte Mansour: Bessere Konzepte gegen Antisemitismus
1. bundesliga
Fußball: Hass im Netz und das Nachwuchsproblem der Schiedsrichter
People news
Schauspieler: Elyas M'Barek: Umschwärmter Star und Geheimniskrämer
Panorama
Londoner Gericht: Boris Becker zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt