Wegen Ukraine: Campino zweifelt an Wehrdienstverweigerung

15.05.2022 Damals den Wehrdienst verweigert, heute anderer Meinung: Rocksänger Campino hat wegen des Kriegs in der Ukraine seine Haltung zu bestimmten Themen geändert - und spricht von einer «Tragödie».

Campino hat einige seiner Ansichten - zum Beispiel zum Wehrdienst - seit des Ukraine-Kriegs geändert. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Rocksänger Campino (59, «Tage wie diese») hat angesichts des Ukraine-Kriegs derzeit ein Gefühl, «als ob die Welt über uns zusammenstürzt» - und stellt daher alte Grundsätze auf den Prüfstand.

Etwa die Frage nach dem Dienst an der Waffe: «Ich persönlich habe den Kriegsdienst 1983 verweigert. Das würde ich heute, unter diesen Umständen, wenn ich jetzt meine Einberufung bekäme, wahrscheinlich nicht mehr tun», sagte der Frontmann der Band Die Toten Hosen im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Können es uns nicht leisten, völlig wehrlos zu sein»

«Gerade lernen wir doch eindrücklich, warum eine Identität als Europäer so wichtig ist und warum wir eine Wertegemeinschaft sein müssen», sagte der Musiker mit dem bürgerlichen Namen Andreas Frege, der sich politisch links und als Wähler bei den Grünen verortet. «Das hat dann leider auch etwas mit Aufrüstung zu tun. Wir können es uns nicht leisten, völlig wehrlos gegenüber Despoten zu sein, wie Putin einer ist, der alte Machtfantasien auslebt. So einen Mann kann man nur stoppen, wenn er auch Respekt vor der Gegenseite hat.»

Zugleich sei dies «eine dramatische Tragödie, denn alle diese Gelder, die wir in Zukunft für Rüstung ausgeben werden, könnten wir verdammt nochmal für unser Sozialsystem, Kitas, Schulen, öffentliche Infrastruktur und nicht zuletzt den Kampf gegen den Klimawandel gebrauchen». Der Sänger gab zu, wegen der Weltlage ratlos zu sein, betonte aber auch: «Wir alle dürfen uns Verunsicherung erlauben. Selbst die gescheitesten Leute können uns derzeit kein Rezept geben, wie es weitergeht.»

Trotz Krise «mentale Gesundheit erhalten»

Sein Auftrag als Musiker sei klar: «Trotz der gesellschaftlich angespannten Lage ist es aber wichtig, dass wir Menschen uns selbst auch eine mentale Gesundheit erhalten, Glücksmomente finden», sagte Campino, dessen Punkrockgruppe - eine der erfolgreichsten in Deutschland - ihr 40-jähriges Bestehen ab Ende Mai mit neuer Platte und Tournee feiert. «Und ich hoffe, dass wir als Band einen Beitrag dazu liefern können, mit unserer Musik solche Momente zu schaffen.»

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Bild»: FCB will neues Angebot für Lewandowski ablehnen

Familie

DAK-Präventionsradar: Sozial benachteiligte Kinder leiden besonders unter Pandemie

Internet news & surftipps

Technik-Projekt: Pilot für digitale Parkplatzsuche für Lkw-Fahrer startet

Auto news

Zwischenbilanz: Ein Monat 9-Euro-Ticket: Hohe Nachfrage und weniger Stau

Tv & kino

Featured: Lightyear streamen: Wo und wann erscheint der Toy Story-Ableger im Heimkino?

Das beste netz deutschlands

Featured: Digital Detox mit Vodafone OneNumber: Gönn Dir digitale Auszeiten

Tv & kino

Featured: King of Stonks Staffel 2: Wird die deutsche Netflix-Serie fortgesetzt?

Tv & kino

Featured: Minions − Auf der Suche nach dem Mini-Boss | Kritik: Gesucht und gefunden!

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

Campino-Interview: Die Toten Hosen - Punk und politische Botschaften

People news

Rocksänger: Tote-Hosen-Sänger Campino: Band-Name ist «dermaßen uncool»

Musik news

Dokumentation: Zum Geburtstag: Das Ost-«Auswärtsspiel» der Toten Hosen

People news

Leute: Musiker Campino und Marteria sind begeisterte Lokalpatrioten

Musik news

Musik: 40 Jahre Die Toten Hosen: Campino mit «Riesendankbarkeit»

Musik news

Jubiläum: Punk-Geburtstag: 40 Jahre Die Toten Hosen

People news

Die Toten Hosen: «Endlich bin ich 60»: Campino feiert Geburtstag vor 42.000

Musik news

Kleine Perlen, große Hits: Die Toten Hosen machen «Alles aus Liebe»