Sarah Connor über ukrainische Gastfamilie: Gute Erfahrung

Seit März lebt eine ukrainische Gastfamilie bei Sarah Connor in Berlin. Eine Bereicherung für ihre Kinder, sagt die Sängerin. Insbesondere zur Weihnachtszeit werde ihr das bewusst.
Die Sängerin Sarah Connor spielt derzeit Weihnachtskonzerte in Berlin. © Britta Pedersen/dpa

Sarah Connor empfindet die derzeit bei ihr wohnende Gastfamilie aus der Ukraine auch als eine Bereicherung für ihre vier Kinder - gerade in der Adventszeit. «Wir reden darüber, was wir uns zu Weihnachten wünschen. Plötzlich ist nicht mehr das neue Smartphone das Wichtigste, sondern es geht mehr um das Zusammensein und jemandem ein Zuhause und ein wohliges Gefühl zu geben», sagte die 42 Jahre alte Sängerin («Vincent») der Deutschen Presse-Agentur.

«Es ist eine gute und wichtige Erfahrung, die meine Kinder machen können und ich bin froh, wenn wir der Familie ein Zuhause und ein gemütliches Zusammensein schenken können.» Im März hatte die Musikerin eine Mutter und ihre Kinder bei sich in Berlin aufgenommen.

Connor spielt noch bis Dienstag jeden Abend ein Weihnachtskonzert in der Hauptstadt. Vor kurzem hat sie die Platte «Not So Silent Night» mit 13 neuen, englischsprachigen Weihnachtsliedern veröffentlicht.

© dpa

Alle Alben und Songs zum Download bei Vodafone Music

Sarah Connor
Musik entdecken
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Wegen Klimakrise: Bach: Vergabe von Winterspielen im Rotationssystem denkbar
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Amazon-Geräte-Chef: Verlieren nicht das Interesse an Alexa
Musik news
Auszeichnungen: Jonas Brothers feiern «Walk of Fame»-Stern
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Auto news
Geladene Regelwerke: E-Auto: Fallstricke bei der Akku-Garantie umgehen