Haus von Pablo Neruda in Chile bei Brand zerstört

24.01.2022 Pablo Neruda hat als Kind und Jugendlicher in dem Haus gelebt, das zuletzt ein Museum war. Jetzt ist es komplett niedergebrannt.

Komplett zerstört - das Elternhaus von Pablo Neruda. © Hector Andrade/Agencia Uno/dpa

Das Elternhaus des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda (1904-1973) ist durch ein Feuer zerstört worden. Das Gebäude in der Stadt Temuco, in dem sich ein Museum befand, sei komplett niedergebrannt, berichtete das chilenische Fernsehen.

Auch Teile der angrenzenden Schule seien beschädigt worden. «Temuco hat ein historisches Gebäude verloren», sagte Bürgermeister Roberto Neira im Radiosender Cooperativa.

Neruda lebte als Kind und Jugendlicher von 1906 bis 1921 in dem Haus. 2016 wurde dort ein Museum eingerichtet. Neruda war einer der wichtigsten Lyriker Lateinamerikas und Senator der Kommunistischen Partei. 1971 wurde der Autor des «Canto General» (Der große Gesang) mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

© dpa

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball-Europapokal: 14 Europa-League-Endspiele mit deutschen Clubs

Musik news

Recherche: Faktencheck: ESC-Gewinner zu Unrecht in Nazi-Ecke gerückt

Internet news & surftipps

Social Media: Musk: Twitter-Deal kann ohne Bot-Daten nicht weitergehen

People news

Kult-Band: Mit der Kelly Family zurück auf ihrem alten Hausboot

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Musik news

Popsänger : Müller-Westernhagen will es noch einmal wissen

Job & geld

Meetingfreie Zonen: So finden Sie Fokus für wichtige Aufgaben im Job

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Motorola Edge 30 im Test: Mittelklasse-Smartphone mit 50-MP-Kamera

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Stichwahl am Sonntag in Chile: Südamerikas Musterland steht am Scheideweg

Regional hessen

Geldautomatensprengung in Erlensee - Täter flüchtig

Wetter

Unwetter: «Überall gebrochene Herzen»: Osten Australiens unter Wasser