Aids-Stiftung würdigt Mercurys Einfluss im Kampf gegen HIV

24.11.2021 Zu seinem 30. Todestags würdigt die britische Aids-Stiftung Freddie Mercury für seinen Einsatz gegen die Stigmatisierung von Aids-Kranken. Der Queen-Frontmann verstarb 1991 nach einer Lungenentzündung.

Freddie Mercury, Leadsänger der britischen Rockgruppe Queen, bei einem Auftritt im September 1984. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zum 30. Todestag von Freddie Mercury hat die britische Aids-Stiftung den legendären Sänger der Rockband Queen als wichtige Persönlichkeit im Kampf gegen das HI-Virus gewürdigt.

«Freddie Mercury hat wirklich ein bleibendes Erbe hinterlassen», sagte die Chefin des National Aids Trust, Deborah Gold, der Nachrichtenagentur PA. «Er ist einer von einer kleinen Zahl Menschen, die international wirklich enorm bekannt sind, und so hatte sein Tod damals große Auswirkungen.»

Mercury war am 24. November 1991 im Alter von 45 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben - einen Tag, nachdem er seine HIV-Infektion und Aids-Erkrankung öffentlich gemacht hatte.

Gemeinsam mit der 1997 tödlich verunglückten Prinzessin Diana und dem walisischen Rugbyspieler Gareth Thomas habe der charismatische Frontman einen starken Einfluss beim Kampf gegen die Stigmatisierung von Aids-Kranken, sagte Gold. Sie erinnerte an Dianas Krankenhausbesuche, bei denen die Queen-Schwiegertochter Aids-Patienten umarmte, sowie an die Offenheit von Rugby-Spieler Thomas, der 2019 von seiner Erkrankung berichtet hatte. Solche Momente seien wichtig, um die Menschen daran zu erinnern, dass der Aids-Erreger HIV immer noch da sei und was zu tun sei, um sich zu schützen, sagte die Vorsitzende der Aids-Stiftung.

Gold lobte auch die Arbeit der Wohltätigkeitsorganisation The Mercury Phoenix Trust, die von Mercurys Bandkollegen Brian May und Roger Taylor sowie Manager Jim Beach gegründet wurde, um Aufklärungsprojekte in Entwicklungsländern zu finanzieren.

Die britische Regierung hat angekündigt, die HIV-Verbreitung bis 2030 zu stoppen. Gold begrüßte das Vorhaben, sagte aber, dass dazu deutlich höhere Investitionen nötig seien, um HIV-Tests an mehr Orten durchzuführen und mehr Menschen zu erreichen. «Es stimmt, dass wir mit nur einem Bruchteil der Investitionen, die wir in das Coronavirus gesteckt haben, große Fortschritte im Kampf gegen HIV machen könnten», sagte Gold.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Endspiel in Berlin: Leipzig gewinnt DFB-Pokal - Medizinischer Notfall im Stadion

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

Pop-Ikone: Vor 30 Jahren starb Freddie Mercury

Musik news

Musik zum Fest: Warum Weihnachts-Pop berührt und nervt

Tv & kino

Biopic: «Respect»: Jennifer Hudson als Soul-Ikone Aretha Franklin

Musik news

Flying Dream 1: Elbow: Weniger Wucht, noch mehr Gefühl

Tv & kino

Castingshow: «Germany’s Next Topmodel» geht im Februar weiter

People news

Musik-Favoriten 2021: Viele Frauen auf Barack Obamas Playlist

Musik news

Queens Of The Summer Hotel: Aimee Mann: Sensible Songs zwischen Joni und John

People news

Starsänger: Opern-Ikone José Carreras wird 75