ESC-Organisatoren: Auffälligkeiten bei zweitem Halbfinale

20.05.2022 Ist bei der Punktevergabe im zweiten Halbfinale alles mit rechten Dingen zugegangen? Die Europäische Rundfunkunion nimmt Verstöße gegen die Regeln eigener Aussage zufolge sehr ernst.

Die Gruppe WRS hat beim ESC Rumänien vertreten. © Luca Bruno/AP/dpa

Die Veranstalter des Eurovision Song Contest (ESC) haben nach dem Grand Prix in Turin Unregelmäßigkeiten bei einer Abstimmung festgestellt. Betroffen sei das zweite Halbfinale wie die Europäische Rundfunkunion (EBU) am Freitag mitteilte.

Die Aussagen der Veranstalter deuten darauf hin, dass die Jurys einiger Teilnehmer-Länder sich gegenseitig Punkte zugeschanzt haben könnten.

In den Stimmabgaben der Jurys der sechs Teilnehmerländer Aserbaidschan, Georgien, Montenegro, Polen, Rumänien und San Marino seien «unregelmäßige Abstimmungsmuster» erkannt worden. Die Vertreter dieser sechs Staaten sangen am Donnerstag vor einer Woche um den Finaleinzug. Nur Rumänien, Aserbaidschan und Polen kamen weiter. Ob den Ländern Konsequenzen drohen und welche, teilte die EBU nicht mit. Dies werde gerade mit den Mitgliedern und einem ESC-Gremium diskutiert, sagte ein Sprecher am Freitag auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

18 Nationen waren angetreten

Für ihr eigenes Land kann eine nationale Jury beim ESC nicht stimmen. Laut EBU fiel auf, dass vier der sechs Jurys, nämlich Aserbaidschan, Georgien, Rumänien und San Marino, fünf der jeweils anderen Länder unter die besten Fünf werteten. Montenegro platzierte die fünf anderen Länder unter den Top sechs und Polen setzte diese unter die Top sieben. Die Abstimmung gilt deshalb als unregelmäßig, weil die übrigen Jury-Länder fünf dieser sechs Länder schlechter als Platz sieben einstuften.

Im zweiten Halbfinale traten insgesamt 18 Nationen an. Die Jurys dieser Länder stimmten über die Auftritte ab und zusätzlich die Juroren aus Deutschland, Großbritannien und Spanien. «Eine Unregelmäßigkeit der Jury-Abstimmungsmuster solchen Ausmaßes ist beispiellos», schrieb die EBU weiter. Die Abstimmungen der Jury in den Ländern und der Zuschauer sei essentiell für den Erfolg der Show, weshalb die EBU jegliche Regelverletzung sehr ernst nehme, hieß es in der Mitteilung weiter.

In der Nacht vom vergangenen Samstag auf Sonntag gewann die Ukraine mit dem Kalush Orchestra und «Stefania» mit einer Rekordpunktzahl im Zuschauer-Voting (439) den 66. ESC in Turin. Deutschland mit Malik Harris und «Rockstars» landete mit sechs Punkten auf dem letzten Platz 25. Nur die Zuschauer aus Österreich, der Schweiz und Estland gaben dem 24-Jährigen je zwei Punkte.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Radsport: Tour: Kopenhagen-Premiere, Corona-Sorgen und Slowenen-Duell

Musik news

England: Glastonbury-Festival mit Billie Eilish und Paul McCartney

Tv & kino

Krimireihe: «Tatort» macht Sommerpause - Das kommt noch dieses Jahr

Internet news & surftipps

Giffey-Telefonat: «Deep Fake»: Wenn man den eigenen Augen nicht trauen kann

Tv & kino

Featured: Game of Thrones: Neue GOT-Serie mit Kit Harington als Jon Schnee geplant

Auto news

Lithium-Knappheit : Bundesanstalt rechnet mit großer Verfügbarkeits-Lücke

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

Musik: Russland wird vom Eurovision Song Contest ausgeschlossen

Musik news

Bülent Ceylan: ESC ist Beitrag zur Völkerverständigung

Musik news

Kalush Orchestra: Ukrainische Band fährt trotz Krieg zum ESC

Panorama

Eurovision Song Contest: Buchmacher sehen Ukraine bei ESC klar vorne

Musik news

Eurovision Song Contest: Ukrainer fordert auf der ESC-Bühne Hilfe für sein Land

Musik news

Konflikte: Boris Johnson: ESC sollte in der Ukraine stattfinden

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Musik news

Musikwettbewerb: Ukrainer dürfen ESC 2023 nicht ausrichten