Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rolling Stones mit neuem Schwung und alten Stärken

Nach 18 Jahren veröffentlichen die Rolling Stones wieder ein Album mit neuen Songs. Und was für eins. Auf «Hackney Diamonds» zeigen sich die scheinbar unzerstörbaren Rockikonen in Bestform.
Rolling Stones - Hackney Diamonds
Ronnie Wood (l-r), Mick Jagger und Keith Richards von den Rolling Stones während einer Pressekonferenz zur Veröffentlichung ihres neuen Albums «Hackney Diamonds». © Scott Garfitt/Invision/AP/dpa

Nein, nach der Musik einer Rentnerband klingt «Hackney Diamonds» wahrlich nicht. Ganz im Gegenteil. Auf ihrem neuen Album legen die drei verbliebenen Rolling Stones - Mick Jagger (80), Keith Richards (79) und Ronnie Wood (76) - eine Energie und Spielfreude an den Tag, die vielen halb so alten Musikern fehlt.

«Lass die Alten weiter glauben, dass sie jung sind», singt Jagger in einer Strophe der hervorragenden Blues-Ballade «Sweet Sound Of Heaven». Es klingt wie das inoffizielle Motto dieser legendären Rockband.

Ganze 18 Jahre sind seit «A Bigger Bang», dem letzten Studioalbum mit neuen Songs, vergangen. Seitdem tourten die Stones um den Globus, veröffentlichten das Covers-Album «Blue & Lonesome» und ein paar Singles. «Wir haben viel aufgenommen, aber es fehlte der Druck», sagt Jagger bestens gelaunt im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in London. «Es gab weder eine Deadline, noch hat der Produzent es vorangetrieben.» Irgendwann verlor der Sänger, der sich trotz tiefer Falten eine jugendliche Aura bewahrt hat, die Geduld.

Arbeiten wie früher

«Ich hab zu Keith gesagt: Lass es uns anders machen, weil das nicht in die richtige Richtung zu laufen scheint», erzählt Jagger, der seit den 1970er Jahren hinter den Kulissen de facto der Boss ist. «Lasst uns eine Deadline festlegen. Lasst uns ins Studio gehen, das mit einem anderen Produzenten machen und dann so arbeiten, wie wir das früher getan haben, sodass wir es zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig haben.» Wenige Monate später war «Hackney Diamonds» im Kasten und der Frontmann zufrieden. «Wir waren nur eine Woche zu spät dran, das war also nicht schlecht.»

Nach dem Tod von Schlagzeuger Charlie Watts ist «Hackney Diamonds» das erste Album mit dessen Nachfolger Steve Jordan. Watts hatte ihn noch selbst empfohlen, als es ihm gesundheitlich schon nicht mehr so gut ging. Menschlich wiegt der Verlust von Watts schwer. Musikalisch ist der Wechsel am Schlagzeug aber zugleich eine Chance. Denn der 66-jährige Jordan, der für die TV-Studiobands von «Saturday Night Live» und Talkmaster David Letterman und in Keith Richards' anderer Band X-Pensive Winos trommelte, bringt frischen Schwung rein.

«Es ist ein ganz anderes Gefühl mit einem anderen Schlagzeuger in der Band zu spielen. Er verändert die Dynamik maßgeblich», bestätigt Jagger. «Er trommelt viel härter als Charlie, lauter, deutlich lauter.» Das fiel schon bei der Tournee zum 60. Bandjubiläum auf - und bei der ersten Single «Angry» mit ihrem kernigen Gitarrenriff. Auch bei den treibenden Rock'n'Roll-Nummern «Bite My Head Off» (mit Stargast Paul McCartney am Bass) und «Whole Wide World» spürt man es. So viel Dampf auf dem Kessel hatten die Rolling Stones zuletzt auf ihrem genialen 1986er-Album «Dirty Work».

Auch Charlie Watts spielt mit

Charlie Watts ist auf «Hackney Diamonds» ebenfalls zu hören. Zwei Tracks wurden vor seinem Tod aufgenommen. Das mitreißende, tanzbare «Mess It Up» besticht mit kräftigem Groove. Und mit «Live By The Sword» reisen die Rolling Stones in der Zeit zurück. Neben Watts spielt nämlich der ehemalige Stones-Bassist Billy Wyman mit, der von 1962 bis 1993 zur Band gehörte. Obendrein klimpert Elton John am Klavier - ein kleiner Gefallen unter alten Musikerfreunden.

Nicht der einzige, denn bei «Sweet Sound Of Heaven» sitzt Stevie Wonder an den Tasten. Die soulige Blues-Ballade ist ein Highlight des Albums. Man wird unweigerlich an «You Can't Always Get What You Want» erinnert. Doch wenn Lady Gaga zu singen beginnt, emanzipiert sich die neue, siebeneinhalb Minuten lange Single vom alten Stones-Klassiker aus dem Jahr 1969. Im Finale liefern sich der 80-jährige Jagger und die 37-jährige Lady Gaga ein unterhaltsames Stimmen-Duell.

Füllmaterial gibt es auf «Hackney Diamonds» nicht. Die Rolling Stones haben laut Jagger viele Songs aufgenommen und dann aus der Masse die Klasse sondiert. Mit Erfolg. «Wenn du genug Zeug aufnimmst, wirst du auch genug mögen», sagt der Sänger wie selbstverständlich. Das von Keith Richards gesungene «Tell Me Straight» ist wohl der schwächste Song - und trotzdem ganz nett. Der coolste Gitarrist der Welt ist bekanntlich nicht mit einer großartigen Stimme gesegnet.

Mitspracherecht für alle

Früher waren Jagger und Richards für heftige Streitereien bekannt. Heute geht es friedlicher zu. «Natürlich gab es Diskussionen, ja. Aber ich würde nicht behaupten, dass sie wirklich hitzig waren», erzählt die Rockikone, die nichts von Demokratie in einer Band hält. «Es ist das Schlimmste überhaupt», sagt Jagger und grinst. Trotzdem, versichert er, habe jeder ein Mitspracherecht und dürfe seine Meinung äußern. Wer am Ende das letzte Wort hat, verrät er nicht.

Großen Anteil an der klanglichen Revitalisierung der Rolling Stones hat zudem Erfolgsproduzent Andrew Watt (Miley Cyrus, Ozzy Osbourne, Iggy Pop), der am Erscheinungstag des Albums erst 33 Jahre alt wird. Der laut Jagger willensstarke Watt, der als Co-Songwriter gelistet ist und bei einigen Songs Gitarre, Bass, Keyboards, Percussion oder den Background-Gesang übernimmt, erwies sich als perfekte Wahl.

Mit dem letzten der zwölf neuen Songs schließt sich gewissermaßen der Kreis. Der «Rolling Stones Blues» ist eine Coverversion von Muddy Waters' «Rollin' Stone», jenem Lied, das der Band vor 61 Jahren ihren Namen gab. Jagger singt und bläst die Mundharmonika, Richards spielt Gitarre. Mehr nicht. «Wenn man all die anderen Songs auf dem Album gehört hat, all die verschiedenen Musikstile, dann kommt man quasi dort an, wo wir angefangen haben. Ein schöner Abschluss.»

Weiteres Album wäre keine Überraschung

Sollte dies das letzte Studioalbum der Rolling Stones sein, wäre es ein würdiges Finale. «Hackney Diamonds» ist vielseitig, mitreißend, zeitlos und wahrscheinlich das beste Studioalbum der Rolling Stones seit 30 Jahren. Allerdings hat das Trio nach eigener Aussage so viele Songs aufgenommen, dass ein weiteres Album keine Überraschung wäre.

Ans Aufhören denken die Rolling Stones jedenfalls nicht, solange ihre Gesundheit mitspielt. Mick Jagger, der nach eigener Aussage jeden Tag im Fitnesstudio trainiert und regelmäßig tanzt, plant schon weiter. «Wir hoffen auf Tournee zu gehen», verrät der 80-Jährige. «Und ich hoffe, dass wir einige der neuen Songs spielen werden.»

© dpa ⁄ Philip Dethlefs, dpa

Alle Alben und Songs zum Download bei Vodafone Music

Rolling Stones
Musik entdecken
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Israel-Hass auf Berlinale-Bühne: Festival geht auf Distanz
Justine Triet
Tv & kino
Preise für «Past Lives» und «Anatomie eines Falls»
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale: Kritik an israelkritischen Äußerungen bei Gala
Streaming
Internet news & surftipps
Netzkosten: Mobilfunkfirmen sehen US-Konzerne in der Pflicht
Xiaomi 14: iPhone-Feeling mit Turboladung
Das beste netz deutschlands
Xiaomi 14: iPhone-Feeling mit Turboladung
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Ronaldo
Fußball news
Ronaldo-Geste sorgt für Aufregung in Saudi-Arabien
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen
Job & geld
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen