Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Margaritaville»-Sänger Jimmy Buffett gestorben

Den Hit seines Lebens landete er 1977: Mit «Margaritaville» stürmte Jimmy Buffett die Charts. Später war der Sänger auch als Geschäftsmann erfolgreich.
Jimmy Buffett
Der Sänger Jimmy Buffett ist laut Angaben auf seinen Social-Media-Kanälen im Alter von 76 jahren gestorben. © Matt Sayles/Invision/AP/dpa

Der US-Sänger Jimmy Buffett ist laut Angaben auf seinen Social-Media-Kanälen im Alter von 76 Jahren gestorben. «Er hat sein Leben bis zum letzten Atemzug wie einen Song gelebt und wird von so vielen unermesslich vermisst werden», hieß es in einer Mitteilung, die auf seinen Social-Media-Kanälen und seiner Internetseite verbreitet wurde.

«Jimmy ist in der Nacht des 1. September friedlich verstorben, umgeben von seiner Familie, seinen Freunden, seiner Musik und seinen Hunden.» Buffet, dessen bekanntester Hit «Margaritaville» von 1977 ist, mischte in seiner Musik Genres wie Country, Pop und Rock mit Karibik-Flair.

Reaktionen: Von Joe Biden bis Elton John

Der Entertainer sei «ein Poet des Paradieses» und «eine amerikanische Musik-Ikone» gewesen, ließ US-Präsident Joe Biden in einer Mitteilung des Weißen Hauses verlauten. Seine Ehefrau Jill und er hätten Buffett persönlich kennengelernt: «Er war abseits der Bühne derselbe Mensch wie darauf - voller Wohlwollen und Freude, der sein Talent dazu nutzte, die Menschen zusammenzubringen.»

Auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton gedachte Buffett. «Ich werde ihm immer für seine Freundlichkeit, Großzügigkeit und seine großartigen Leistungen im Laufe der Jahre dankbar sein», schrieb Clinton auf der Plattform X. Im Jahr 2000 war Buffett zur Geburtstagsfeier des damaligen Amtsträgers auf dem Südrasen des Weißen Hauses aufgetreten.

Musiker-Kollege Elton John schrieb in einer Instagram-Story: «Jimmy Buffet war ein einzigartiger und geschätzter Entertainer. Seine Fans verehrten ihn und er ließ sie nie im Stich.»

Details zum Ort, genauen Todeszeitpunkt und zu möglichen Ursachen von Buffets Tod waren zunächst nicht bekannt. Der Sänger wurde 1946 im US-Bundesstaat Mississippi geboren. Nach der Universität ging er nach Nashville, um als Musiker durchzustarten. Doch der Erfolg kam erst später.

«Die Karibik und die Golfküste waren Buffetts Musen, und kein anderer Ort mehr als Key West in Florida», schrieb die «New York Times». «Als ich Key West und die Karibik fand, war ich noch nicht wirklich erfolgreich», zitierte das Blatt aus einem Interview von 1989. «Aber ich fand einen Lebensstil, und ich wusste, dass alles, was ich tat, mit meinem Lebensstil vereinbar sein musste.»

Er schuf ein Imperium

Mit seinem gebräunten Gesicht, seinem blonden Haar und dem allgegenwärtigen Lächeln, so die «Washington Post», verkörperte er dieses Image. Aber Buffett entwickelte sich auch zu einem Geschäftsmann. Er habe ein Imperium aufgebaut, zu dem Restaurants, eine Hotelkette und Kleidung gehörten, schrieb die «New York Times». 2023 schätzte Forbes Buffetts Vermögen auf eine Milliarde Dollar. Neben seiner Musik veröffentlichte er auch Bücher. Seine Fans werden «Parrot Heads» genannt.

Buffet hinterlässt seine Frau Jane Slagsvol Buffett, mit der er seit den späten 1970er Jahren verheiratet war, sowie drei Kinder.

© dpa

Alle Alben und Songs zum Download bei Vodafone Music

Jimmy Buffett
Musik entdecken
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Hans Zimmer
Musik news
Oscar-Gewinner Hans Zimmer mag musikalische Experimente
Günther-Wünsch und Wegner
People news
Berlins Regierender und Senatorin: Händchenhalten auf Ball
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Leroy Sané
Fußball news
Tuchel sieht Sané in «schwieriger Situation» und rühmt Kane
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt