Das Michael Wollny Trio und seine «Ghosts»

Ein Faible fürs Schaurige hat der Jazz-Virtuose Michael Wollny schon früher gezeigt. Sein neues Trio-Album widmet der deutsche Pianist «den Geistern, die Stücke aus Jazz, Klassik und Pop bevölkern».
Das Michael Wollny Trio mit Tim Lefebvre (l-r), Michael Wollny und Eric Schaefer legt «Ghosts» vor. © Gregor Hohenberg/ACT/dpa

Es gibt nicht viele Jazz-Musiker, die mit ihren neuen Alben regelmäßig in die Charts gelangen. Der in Schweinfurt geborene, mittlerweile 44 Jahre alte Pianist und Leipziger Musik-Professor Michael Wollny gehört zu diesem kleinen Kreis von Künstlern, die hohen Anspruch und «Verkäuflichkeit» miteinander verbinden.

Seine aktuelle Platte «Ghosts» - im virtuosen Trio mit Tim Lefebvre (Bass) und Eric Schaefer (Schlagzeug) eingespielt - verspricht einen erneuten Anlauf auf die Hitparaden jenseits der Jazz-Nische. Wie schon bei den erfolgreichen Vorgängerwerken «Weltentraum» (2014), «Oslo»/«Wartburg» (2018) und «Mondenkind» (2020) hat Wollny für seine zehn Stücke ein ambitioniertes Konzept entwickelt.

Diesmal forscht er «nach den Geistern, die Stücke aus Jazz, Klassik und Pop bevölkern und ihn immer wieder heimsuchen», wie sein Label ACT erklärt. Pop-Coverversionen (Nick Cave, Timber Timbre, David Sylvian), Jazz-Standards (George Gershwin, Duke Ellington), ein Klassik-Stück (Franz Schuberts «Erlkönig») und zwei brillante Eigenkompositionen wechseln sich in einem recht heterogenen Mix ab - und doch entsteht wie bei Wollny üblich ein ganz eigener Flow.

Neben seinem schon früher hörbaren Faible fürs Düstere und Gruselige (etwa im Album «Nachtfahrten» von 2015) spielte für Wollny der Begriff «Hauntology» eine große Rolle bei «Ghosts». Es geht dem Label zufolge um Musik, «die mit geisterhaften Klängen Erinnerungen an längst Vergangenes, Vergessenes und Gespenstisches weckt».

Der Pianist selbst sagt dazu: «Diese Perspektive, diese Klänge und nicht zuletzt der Begriff an sich haben mich in den letzten Monaten enorm interessiert - bis hin zu der Idee, ein Klaviertrio-Album zu produzieren, das sich mit dem Thema beschäftigt.» Wollnys hoch atmosphärische, faszinierende Schauermusik hat wieder alle Zutaten, um ein für Jazz-Verhältnisse großes Publikum zu begeistern.

© dpa

Alle Alben und Songs zum Download bei Vodafone Music

Michael Wollny
Musik entdecken
Weitere News
Top News
Gesundheit
Geistiger Abbau: Neues Medikament: Fortschritt bei Alzheimer-Therapie
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick denkt nicht an Rücktritt: «Habe Vertrag bis 2024»
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Internet news & surftipps
Technik: Autos sollen am Stuttgarter Flughafen autonom parken können
Auto news
VW-Sondermodelle „Move“: Ökonomisch und ökologisch
Tv & kino
Featured: Matrix-Reihenfolge: So schaust Du die Matrix-Teile richtig
Tv & kino
Regisseur: Ridley Scott mit 85 noch ohne Oscar
People news
Britisches Königshaus: Londoner Ex-Anti-Terror-Chef: Meghan wurde ernsthaft bedroht
Empfehlungen der Redaktion
Musik news
Solo-Jazz-Album: Vadim Neselovskyi: Hommage an Odessa und Mutmacher
Musik news
Britische Trompeterin : Gegen den Strich gebürstet: Alison Balsoms «Quiet City»
Musik news
«Sehr rustikales Trio» : Regener Pappik Busch machen nochmal Jazz
Musik news
Musik: «Rest in Power» - Jazzpianist Ramsey Lewis ist tot
Musik news
World Music: «Wolves Of Africa»: Debüt von James BKS
Musik news
Singer-Songwriter: Bruce Hornsby hält mutig Kurs Richtung Indiepop-Moderne
Musik news
Solodebüt: Beinahe ein Toto-Album: «Forgotten Toys» von David Paich
Search
Eine royale Playlist: Von «God Save The Queen!» bis «Dancing Queen»