«Wichtiges Ventil»: Slash rockt auch ohne Guns N' Roses

09.02.2022 Mit Guns N' Roses tourt Gitarrist Slash seit der Reunion wieder um den Globus. Seine aus einem Soloprojekt erwachsene Band Slash Featuring Myles Kennedy & The Conspirators ist ihm trotzdem wichtig.

Freizeit ist Slash ein Gräuel. © Herbert P. Oczeret/APA/dpa

Zeit, sich einen Albumtitel auszudenken, hatte Slash offenbar nicht. Einfach nur «4» heißt das vierte Album des ikonischen Guns N' Roses-Gitarristen mit Sänger Myles Kennedy und der Band The Conspirators.

Für den Workaholic Slash ist das auch nach der Reunion mit Axl Rose und Duff McKagan eine Herzensangelegenheit. «Die Arbeit mit den Conspirators und all das andere Zeug, das ich mache, ist ein wirklich wichtiges Ventil für mich», sagt Slash im Zoom-Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, «weil ich gern viel um die Ohren habe und die ganze Zeit aktiv bin.»

Der Gitarrengott mit der Lockenfrisur, der meistens einen Zylinder auf dem Kopf trägt und mit bürgerlichem Namen Saul Hudson heißt, ist aus seiner Heimat Los Angeles zugeschaltet. Dort bereitet sich der 56-Jährige, dem Freizeit nach eigener Aussage ein Gräuel ist, auf die im Februar startende «The River Is Rising»-Tournee vor. So heißt auch der erste Track und die erste Single des Albums, ein solider Rocker im inzwischen vertrauten Stil der Conspirators, deren Debütalbum «Apocalyptic Love» vor zehn Jahren erschien.

Doch es gibt deutlich packendere Lieder auf dem Album, das groovige «C'est La Vie» etwa, das treibende «April Fool» oder «Fill My World», das man wohl am ehesten als Ballade bezeichnen könnte. «Zumindest, weil es keinen besseren Begriff gibt», sagt Slash und lacht. «Ich wüsste nicht, wie man es sonst nennen soll.»

Vom Tempo her ist die melancholische Nummer eher «Sweet Child O' Mine» als «November Rain». Die hervorragende Stimme von Myles Kennedy, der auch Frontmann der US-Gruppe Alter Bridge ist, kommt dabei wunderbar zur Geltung.

Eine Sitar in Nashville

Auf «Spirit Love» ist eine Sitar zu hören. «Die hatte ich hier seit den 90ern rumstehen», erzählt Slash. «Ich hab nie den richtigen Song dafür gefunden und hatte immer Angst, dass das zu klischeemäßig klingt. Aber als wir die Produktion vorbereitet und uns auf den Weg nach Nashville gemacht haben, um das Album aufzunehmen, kam mir die Idee für das Intro und ich dachte, dass die Sitar darauf bestimmt gut klingen würde. Und es klang echt irgendwie gruselig und cool.»

Beim Songwriting trennt Slash zwischen Conspirators und Guns N' Roses. «Ich schreibe meistens für die Conspirators, wenn ich mit ihnen auf Tour bin und die Band im Kopf habe», erzählt er. «Wenn ich zuhause bin, denke ich vielleicht an Guns N' Roses, oder ich schreibe etwas, von dem ich meine, dass es gut für Myles klingen würde.

Wir haben uns mit Guns N' Roses noch nicht zusammengesetzt und gemeinsam als Band etwas geschrieben. Wir haben bisher nur an ein paar Dingen gearbeitet, die Axl noch von älteren Aufnahmen hatte. Aber ich habe schon einige Ideen, die ich für Guns N' Roses reserviert habe, wenn wir uns zusammensetzen, um an neuem Material zu arbeiten.»

«Es ist kein Soloprojekt»

Anders als in seiner Band mit Axl und Co. hat Slash bei den Conspirators - das sind außerdem Bassist Todd Kerns, Schlagzeuger Brent Fitz und Gitarrist Frank Sidoris - allein das Sagen. Er mag es aber nicht, wenn man ihn den Boss nennt. «Es ist zwar mein Projekt und ich steuer das Schiff, wenn man so will», sagt er. «Aber gleichzeitig frage ich die Jungs nach ihrer Meinung und danach, was sie gern machen wollen. Ich sehe das mehr als eine Band, nicht als Diktatur. Es ist kein Soloprojekt.»

Wie das Vorgängeralbum ist «4» insgesamt zwar ein bisschen eintönig. Langjährige Slash-Fans dürfte das aber nicht weiter stören, denn in Sachen Gitarren, Groove und Dynamik gibt's nichts zu beanstanden. Letzteres liegt laut Slash daran, dass die Band praktisch alles live im Studio eingespielt hat und er selbst seine Gitarren - anders als früher - nicht nochmal separat aufgenommen hat. «Das war wirklich befreiend und das erste Mal, dass ich ein Album so aufgenommen habe», sagt er. «Höchstens etwas Background-Gesang haben wir noch drüber gelegt.»

Bis der nimmermüde Slash das neue Album mit Myles Kennedy und den Conspirators bei Konzerten in Deutschland vorstellt, wird es noch mindestens ein Jahr dauern. «Der ganze Tourplan dieses Jahr ist etwas verrückt wegen der Pandemie», sagt er. «Wir machen diese USA-Tour im Februar und März, danach fliege ich mit Guns N'Roses nach Europa, um Konzerte von 2020 nachzuholen. Nach Australien und Südamerika müssen wir auch. Aber 2023 kommen die Conspirators nach Europa.»

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Sechs Deutsche raus und Drama-Niederlage für Williams

People news

Medien: Darmkrebs: Erkrankte BBC-Moderatorin Deborah James gestorben

Internet news & surftipps

Games: Sony will mit neuer Marke PC-Gamer ansprechen

Internet news & surftipps

Umfrage: Zuverlässiges Internet wichtiger als schnelles Internet

Gesundheit

Imvanex: EU liefert Affenpocken-Impfstoff aus

Games news

Wenig Abwechslung und Tiefe: «Mario Strikers»: Fußball-Hektik mit Mario und Freunden

Tv & kino

Featured: Last Night in Soho: Die Erklärung zum Mystery-Thriller

Auto news

DKW, Audi, Horch und Wanderer: Auto Union: Wie es zu den vier Ringen am Kühlergrill kam

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

Guns N' Roses: Gitarrist Slash: «Rock 'n' Roll wird es immer geben»

Musik news

Offizielle Deutsche Charts: Rapperin Katja Krasavice wieder an der Spitze der Charts

People news

Musiker: Die Hardrock-Legende Axl Rose wird 60

Musik news

Musiker: Gitarrist Slash: Mit neuem Album gegen Drogen-Rückfall

Musik news

US-Band: Von Ozzy bis Ringo: Rock-Stars trauern um Taylor Hawkins

Musik news

Steve Wynn : The Dream Syndicate: Rockmusik für einen Trip ohne Reue

People news

Rocksänger: Der Brave mit der Mähne - Jon Bon Jovi wird 60

Musik news

Nie wieder Krieg: Tocotronic: Verwerfungen und Neubeginn