Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

27.01.2022 Streit zwischen Neil Young und Spotify: Der Folk-Rocker wirft dem Streamingdienst vor, Corona-Fehlinformationen zu verbreiten und will seine Musik nicht auf derselben Plattform haben.

Weil sie Falschinformationen über Corona-Impfstoffe verbreitet haben soll, hat der kanadische Rockstar Neil Young die Audio-Plattform Spotify scharf kritisiert. Foto: Nils Meilvang/SCANPIX DENMARK/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Vorwürfen von Folkrock-Star Neil Young hat der Musik-Streamingdienst Spotify die Musik des Kanadiers vorerst aus dem Programm genommen.

Der 76-jährige Musiker («Heart of Gold») hatte dem schwedischen Unternehmen zuvor vorgeworfen, etwa in Podcasts Falschinformationen über Coronavirus-Impfstoffe zu verbreiten. Auf einer Plattform, die solche Fehlinformationen enthalte und verbreite, wolle er nicht präsent sein - mit dieser Forderung hatte Young Spotify zuvor unter Druck gesetzt.

«Spotify möchte, dass alle Musik- und Audioinhalte der Welt für unsere Hörer*innen verfügbar sind. Das bringt eine große Verantwortung mit sich, wenn es darum geht, ein Gleichgewicht zwischen der Sicherheit der Hörer*innen und der Freiheit der Creator*innen herzustellen», teilte der Streamingdienst in einer Erklärung mit, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Spotify bedauert Youngs Entscheidung

Das Unternehmen habe umfassende Inhaltsrichtlinien und seit Beginn der Pandemie mehr als 20.000 Podcast-Episoden mit Bezug auf Corona aus dem Angebot entfernt. «Wir bedauern Neils Entscheidung, seine Musik von Spotify zu entfernen, hoffen aber, ihn bald wieder begrüßen zu können.»

Mehrere Stars unterstützten Young. «Neil Young hat recht», schrieb der Jan Böhmermann bei Twitter. «Das macht mich stolz auf ihn», kommentierte Youngs Musik-Kollege David Crosby.

Young hatte auf seiner Internetseite geschrieben, dass er hoffe, dass andere Künstler und Plattenlabel seinem Beispiel folgen, um die Verbreitung «lebensbedrohlicher Fehlinformationen» über das Virus zu stoppen. Spotify mache etwa 60 Prozent seiner weltweit gestreamten Musik aus, die Entscheidung bedeute also einen großen Verlust für seine Plattenfirma. «Im Namen der Wahrheit» sei er aber diesen Schritt gegangen. Zudem seien seine Stücke noch auf anderen Plattformen zu hören. Auf Spotify wird Young mit rund sechs Millionen monatlichen Hörern geführt.

Kritik an Comedian Joe Rogan

In einem offenen Brief, der später von der Homepage verschwand, hatte Young seine Kritik gegen den äußerst populären Podcast des US-Comedians Joe Rogan gerichtet. «Sie können Rogan oder Young haben. Nicht beide», schrieb der legendäre Sänger und Gitarrist, der nach eigenen Angaben selbst geimpft ist.

Eine Gruppe von 270 Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten hatte Comedian Rogan zuvor in einem anderen offenen Brief an Spotify vorgeworfen, das Coronavirus zu verharmlosen und Verschwörungstheorien zu verbreiten.

Rogan kommentierte das Geschehen zunächst nicht. Der 54-Jährige wurde als Schauspieler und Comedian bekannt und moderiert seit 2009 den Podcast «The Joe Rogan Experience». Derzeit ist es der meistgehörte Podcast auf Spotify, bei dem Rogan immer wieder mit kontroversen und umstrittenen Aussagen für Schlagzeilen sorgt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball-Europapokal: 14 Europa-League-Endspiele mit deutschen Clubs

Internet news & surftipps

Social Media: Musk: Twitter-Deal kann ohne Bot-Daten nicht weitergehen

People news

Kult-Band: Mit der Kelly Family zurück auf ihrem alten Hausboot

Musik news

Recherche: Faktencheck: ESC-Gewinner zu Unrecht in Nazi-Ecke gerückt

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Musik news

Popsänger : Müller-Westernhagen will es noch einmal wissen

Job & geld

Meetingfreie Zonen: So finden Sie Fokus für wichtige Aufgaben im Job

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Motorola Edge 30 im Test: Mittelklasse-Smartphone mit 50-MP-Kamera

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

Streamingdienst: Joni Mitchell und Neil Young verlassen Spotify

Musik news

Nach Star-Protest: Spotify will mehr Aufklärung bei Corona-Themen

Musik news

Musiker: Auch Neil Youngs Ex-Kollegen verlassen Spotify vorläufig

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Anleger sind nicht glücklich mit Spotify-Prognose

People news

Royals: Harry und Meghan bleiben Spotify noch treu

Musik news

Spotify-Podcaster: Joe Rogan entschuldigt sich nach Rassismus-Vorwürfen

Internet news & surftipps

Musik: Spotify wächst trotz Kontroverse um Podcast-Plattform

Internet news & surftipps

Streamingdienst: Spotify schließt Büro in Russland - Angebot weiter verfügbar