Zeitlos gut - 80er-Jahre-Ikone Howard Jones

Mit Ende 60 klingt Elektropop-Veteran Howard Jones frisch wie zu seinen erfolgreichsten Zeiten in den 80er Jahren. «Dialogue» überzeugt mit eingängigen Melodien und einem zeitlos guten Sound.
Howard Jones überzeugt mit «Dialogue». © Jörg Carstensen/dpa

Er lieferte in den 80er Jahren radiotaugliche Hymnen wie «What Is Love?», «Hide And Seek» oder «No One Is To Blame», trat beim gigantischen «Live Aid»-Konzert auf und zählt zu den prominenten Vertretern der New Wave und des Synthiepop. Seit den 90er Jahren ist Howard Jones zwar nicht mehr regelmäßig mit neuer Musik in den Charts oder im Radio zu hören, aber der vielseitige Brite ist nicht untätig.

«Dialogue» heißt Jones' neues Studioalbum. Es ist das zwölfte seiner Karriere - sieht man mal von den beiden «Piano Solos»-Werken ab - und das dritte aus einem ambitionierten Projekt, das Jones 2015 mit «Engage» begonnen hat. Es begann mit einer Crowdfunding-Kampagne. Jones kündigte an, quasi im Alleingang vier Alben mit elektronischer Musik zu produzieren und in Eigenregie zu veröffentlichen. Das vierte und letzte soll 2023 erscheinen.

Harry Styles ist nicht weit weg

Dass er mittlerweile 67 Jahre alt ist, sieht man dem Musiker weder an, noch hört man es in seiner Musik. Der Song «Celebrate It Together», der das Album «Dialogue» einleitet, könnte mit seiner sommerlichen Leichtigkeit, den sanften Beats und dem eingängigen Refrain genauso ein Pophit eines angesagten jungen Künstlers wie Superstar Harry Styles sein. Ein echter Ohrwurm ist auch «Who You Really Want To Be».

Auf den acht neuen Tracks, die im Schnitt rund vier Minuten lang sind, zeigt Jones, dass Alter wahrlich kein Kriterium für Musik ist. «Dialogue» ist gewissermaßen zeitlos, es klingt modern und hat gleichzeitig den unverkennbaren Sound von Howard Jones, mit dem er seit rund 40 Jahren seine Fans begeistert. Die eingängigen Songs sind hervorragend produziert - und manche hätten im Jahrzehnt des Synthie-Pop vielleicht die Hitparaden gestürmt.

Das Albumcover wurde übrigens von Steg Read konzipiert, der schon 1984 für Jones' Debütalbum «Human's Lib» das Artwork kreiert hatte. Ungewöhnlich: «Dialogue» erscheint zunächst nur digital. Physisch, also auf CD oder Vinyl, wird das Album erst drei Wochen später am 30. September veröffentlicht.

Tweet Bald darauf kann man Howard Jones mit alten Hits und neuen Songs auch wieder live in Deutschland erleben. Im November gibt der Brite sechs Konzerte in Hamburg, Köln, Stuttgart, Frankfurt, Berlin und Bremen.

© dpa

Alle Alben und Songs zum Download bei Vodafone Music

Howard Jones
Musik entdecken
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Musik news
Singer-Songwriter: Bruce Hornsby hält mutig Kurs Richtung Indiepop-Moderne
Musik news
«Will Of The People»: Wieder ein Soundfeuerwerk: Das neue Muse-Album
Musik news
Comeback-Album : Soft Cell: «Dreh die Nostalgie-Maschine auf»
Musik news
Orchester-Album: Robbie Williams: Alte Songs mit neuem Pomp
Musik news
Moonlit Parade: Songpoet Jono McCleery begeistert mit feinstem Folk-Jazz
Musik news
Beauty In Broken: Zerbrochenes neu zusammengefügt - Comeback der Jeremy Days
Musik news
Offizielle Deutsche Charts: Rammstein mit neuer Single an der Charts-Spitze
Musik news
Österreichische Band: Neues Album von Wanda - und ein schwerer Verlust