Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Harry Potter - Josef Ellers lebt den Traum von Millionen

Mehr als 1000 Menschen sollen sich am Samstag in Harry Potter verwandeln, um zum 25. Jubiläum des Welterfolgs in Hamburg einen Rekord zu knacken. Josef Ellers ist dann allerdings nicht dabei.
Backstage-Besuch bei Harry Potter
Narbe auf der Stirn, Brille auf der Nase: Der Schauspieler Josef Ellers verwandelt sich fast täglich in Harry Potter. © Markus Scholz/dpa

Josef Ellers lebt den Traum von Millionen. Der 34-Jährige darf sich - wenn er nicht gerade fürs Fernsehen dreht - fast jeden Tag in den weltberühmten Zauberer Harry Potter verwandeln. Als neuer Hauptdarsteller des Hamburger Theatererfolgs «Harry Potter und das verwunschene Kind» ist für den gebürtigen Kärntner ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen.

Er sei mit den Büchern und Filmen aufgewachsen, sagte Ellers der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Als er den ersten Band von Harry Potter gelesen habe, sei er elf Jahre alt gewesen - so alt wie der zunächst unbedarfte Zauberschüler im ersten Buch der siebenteiligen Romanreihe von Joanne K. Rowling selbst. «Jetzt Harry zu spielen - ein größeres Geschenk gibt es gar nicht», sagt Ellers, dem die Tausenden Seiten der Rowling-Bücher als Schauspieler dabei «dienen wie die eigenen Tagebücher».

Seit dem 2. August steht der Österreicher als Titelfigur auf der Bühne des Mehr!-Theater am Großmarkt. Und dafür sitzt er jedes Mal eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn in der Maske, um sich endgültig optisch in den gealterten Zauberer zu verwandeln. «Ein Loslassen des Josef und ein Willkommenheißen des Harry», nennt Ellers diesen Prozess.

Nicht ohne die Narbe auf der Stirn

Das Wichtigste sei dabei natürlich die Narbe auf der Stirn. «Das muss einfach stimmen», sagt der Schauspieler. Entsprechend akribisch und konzentriert geht die Leiterin der Maske, Verena Einwanger, an einem der zwölf Plätze in der Maske zu Werke.

Behutsam klebt sie die aus einer Silikonvorlage hergestellte Narbe auf, bepinselt sie mit einem Gemisch aus vier Farbtönen und prüft immer wieder, ob alles passt und die Farbe auch kräftig genug aufgetragen ist. Schließlich sollen ja auch die Zuschauerinnen und Zuschauer hoch oben auf dem Balkon des Theaters die charakteristische Narbe noch erkennen können. «Die Narbe wird sehr intensiv eingefärbt, um Fernwirkung zu erzeugen», erläutert Einwanger.

Dann ist Narbe Nummer zwei an der Reihe, diesmal an der rechten Hand. Dafür schreibt sie mit einem Pinsel den Satz «Ich soll keine Lügen erzählen» auf Ellers Hand, ein Verweis auf eine Stelle im fünften Band des Weltbestsellers. Und dann fehlt eigentlich nur noch eines: die runde Brille. «So richtig als Harry Potter fühle ich mich, wenn ich am Ende die Brille aufsetze. Die Brille ist der letzte Funke, der das Harry-Potter-Feuer in mir entzündet», sagt Ellers.

Ein Vater-Sohn-Konflikt

Auch für die Leiterin der Kostümabteilung, Anina Eberhard, ist die Brille die wichtigste Harry-Potter-Zutat: «Ohne Brille kein Harry Potter. Sie ist das, was ihn ausmacht», sagt Eberhard. Sie muss den Überblick über mehr als 500 Kostüme, 130 Paar Schuhe und 60 Hüte behalten und mit ihrem Team schauen, dass bei den Kostümwechseln alles klappt. Ellers hat dabei in dem mehr als dreistündigen Stück für sie nicht die herausforderndste Rolle, sondern dessen Theatersohn Albus: «Er zieht 24 Mal was anderes an oder aus.»

Im Kern geht es bei dem Theaterstück, das in der Hansestadt schon von mehr als 500.000 Menschen gesehen wurde, um einen klassischen Vater-Sohn-Konflikt. Harrys Sohn Albus leidet in der Zauberschule Hogwarts unter dem Druck, der wegen seines berühmten Vaters auf ihm lastet. Und Harry ist enttäuscht, dass sich sein Sohn ausgerechnet mit Scorpius Malfoy angefreundet hat - dem Sohn seines Erzfeindes Draco Malfoy. Der Konflikt eskaliert, als Albus zurück in die Zeit reist, zu der Harry in Hogwarts unterrichtet wurde.

In Hamburg haben an diesem Samstag Hunderte «Potterheads» die Möglichkeit, sich einmal wie Harry Potter zu fühlen und an einem Weltrekordversuch teilzunehmen. Dafür müssen sie - ausgestattet mit schwarzem Umgang, Narbe und Brille - zum Rathausmarkt kommen. Machen dies im Rahmen der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum des ersten Harry-Potter-Bandes in Deutschland mehr als 997 Menschen, wird das Rekord-Institut für Deutschland (RID) den Rekord offiziell beurkunden. Einer wird dann aber nicht dabei sein: Josef Ellers. Denn er wird zeitgleich auf der Bühne stehen. Als Harry Potter natürlich.

© dpa ⁄ Benjamin Haller, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Harry
People news
Streit um Polizeischutz - Prinz Harry erleidet Rückschlag
Du und ich und der Sommer
Kultur
Schwule Liebe im Ferienlager - Autorinnenduo musste fliehen
Palina Rojinski
Tv & kino
Palina Rojinski im neuen Rateteam von «The Masked Singer»
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch
Bosch
Internet news & surftipps
Bosch vereinbart KI-Kooperation mit Microsoft
Christian Horner
Formel 1
Red Bull: Horner von Vorwürfen freigesprochen
Was bedeutet der Code auf Arztbrief oder Überweisung?
Gesundheit
Was bedeutet der Code auf Arztbrief oder Überweisung?