Drollig: Shoppende Männer

15.03.2019 Die meisten Männer kaufen ungern Kleidung, sondern lieber abstruses Spielzeug. Wer seinen Kerl raus aus dem Hoodie und rein ins Sakko haben will, muss sachte und schlau vorgehen.

© ingimage.com

Es hat nur 20 Monate gedauerte, bis ich neulich zum ersten Mal mit meinem Übergangsmann shoppen war. Hier in Hamburg sagt man ‚bummeln gehen‘, das trifft es besser als „shoppen“. Beim Bummeln geht es nicht in erster Linie ums Kaufen, sondern ums Umherschlendern. Währenddessen guckt und fasst und probiert man an, was einen auch nur ansatzweise anlacht. Zwischendurch schnappt man einen leckeren Happen und trinkt Kaffee. Der ÜM hasst eigentlich jede Art von Unternehmung, die nicht im Liegen stattfinden. Aufs Bummeln hat er sich nur eingelassen, weil er sonst mit mir ins Kino hätte gehen müssen, neue Action mit Nicole Kidman gucken. Er will nicht ins Kino, weil er es abtörnig findet, wenn jemand neben ihm Essgeräusche macht. Das ist tragisch, denn ich kann Kino nicht ohne Popcorn. Jetzt muss ich mir extra fürs Kino noch einen weiteren Mann suchen, aufwändige Sache das. 

Also: bummeln gehen. Der ÜM wollte zuerst in einen Modelleisenbahnladen, um Kraft zu schöpfen. Er weiß, dass seine Neigung zu Modelleisenbahnen abwegig ist, er möchte ihr heimlich nachgehen. Deshalb sollte ich nicht mit in den Laden und auch nicht von draußen reingucken. Das hat mich natürlich neugierig gemacht. ‚Was treibt er denn da drinnen?‘, habe ich gedacht. ‚Gerät er außer sich? Geschehen dunkle Dinge?‘ Ich habe ihm also gesagt, dass er mich mit in den Laden reinnehmen MUSS, weil ohnehin schon alles Mögliche andere ungerecht ist.

Im Laden war es leer und leise. Der ÜM ging zielstrebig zum Tresen, tippte in einem Katalog herum und bestellte flüsternd einen siebenteiligen Triebwagenzug. Ein Triebwagenzug – lesen Sie weiter, Sie werden eventuell davon profitieren! - hat keine Lok, sondern vorne und hinten einen Wagen mit einem sogenannten Triebkopf. Außerdem hat zwischen vorne und hinten jeder zweite Wagen ein Antriebsgestell, das treibt die Sache noch mehr voran. Vielleicht kommen Sie demnächst mal in die Verlegenheit, bei einem Essen neben einer schweigsamen Person zu sitzen. Dann ist es gut, mit etwas schrulligem Wissen unterhalten zu können. Dabei aber bitte nicht dozieren, sondern das Gegenüber mit offenen Fragen einbeziehen. „Was halten Sie von Triebköpfen?“ bietet sich da schön an. 

Nach dem Besuch des Modeleisenbahnladens hatte der ÜM sein gesamtes Taschengeld ausgegeben. Deshalb kaufte ich ihm noch ein paar feine Socken und einige anständige weiße T-Shirts. Man muss behutsam anfangen, wenn man einen Mann neu einkleiden möchte, das weiß jede Frau.

© Nele Nielsen

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Kolumne

Nele Nielsen: Wokeness

Kolumne

Nele Nielsen: Schlimme Finger

Kolumne

Nele Nielsen: Das Beste in der Krise: Cocktails in Unterhose

Kolumne

Nele Nielsen: Volle Pulle

Kolumne

Nele Nielsen: Wirklich lecker Wumms!

Kolumne

Nele Nielsen: Hilfe! Jetzt! Männer & Sex

Kolumne

Nele Nielsen: Ich muss noch Brote schmieren

Kolumne

Nele Nielsen: Popos & Pudding Heads