Sony PSP mit 5G: Ein Gaming-Smartphone à la PlayStation

Mittlerweile gibt es einen eigenen Markt für Smartphones, die auf Gaming ausgelegt sind. Sie sind mit Lüftern, der entsprechenden technischen Hardware für allerlei Herausforderungen und natürlich einer stabilen 5G-Internetverbindung ausgestattet. Was wäre, wenn es eine Konsole von Sony wie die PSP mit 5G gäbe? Eine Art PlayStation, die eine neuartige Schnittstelle zwischen Gaming-Smartphones und Konsole darstellt? Wir gehen der Thematik auf den Grund.
Sony PSP mit 5G: Ein Gaming-Smartphone à la PlayStation © iStock

Konzept zeigt PSP mit 5G

Das Designstudio namens Anesthétique Projets hat sich genau dieser Frage gewidmet – mit einem freien Projekt zu einer PSP mit 5G. Auf der Webseite Behance, auf der Deisgner:innen ihre Konzepte offen zur Schau stellen, zeigt das New-Yorker-Designerteam ein Portfolio detailreicher Bilder.

Die meisten Umsetzungen von Gaming-Smartphones orientieren sich bereits namentlich an den Handys in unseren Taschen. Deswegen ist eine Gestaltung, die sich auf den Aspekt der Videospielkonsole fokussiert, umso interessanter. Doch was genau würde sich im Vergleich zu unseren aktuellen Smartphones für Gamer ändern? Welche Vor- oder Nachteile bietet so eine portable PlayStation mit 5G?

Interessiert Du Dich außerdem für die Designidee einer portablen Xbox Series als Handheld-Konsole? Dann schau Dir mit Klick auf die Verlinkung das Konzept der Xbox Series A von Anesthétique Projets an. Im Vergleich zum Portfolio der PSP mit 5G besitzt es ein randloses Display, in dem die Steuerknüppel integriert sind, sowie einen Eingang für kabelgebundene Kopfhörer.

PSP mit 5G: Diese Funktionen enthüllt das Konzept

Anesthétique Projets lässt im Portfolio bereits einige Funktionen der Konsole mit 5G erahnen. Zu sehen ist ein flaches Gerät in der Horizontalen, das stark der Form eines Smartphones ähnelt. Auf der Front befindet sich mittig ein Bildschirm, der etwa 60 Prozent der Oberfläche einnimmt. Links und rechts davon erkennst Du den größtenteils stereotypischen Aufbau eines PlayStation-Controllers: Knöpfe, Steuerkreuz und Analog-Stick.

Am oberen Rand direkt neben dem Bildschirm scheinen sich zwei Objektive einer Frontkamera zu befinden. Direkt gegenüber sind Einkerbungen in Form kleiner Schlitze zu erkennen. Vermutlich handelt es sich dabei um Mikrofoneingänge. Zudem gibt es an den äußersten Rändern kleine Aussparungen, die auf Lautsprecher hindeuten.

Ein portables Gerät verfügt zwangsweise über einen Akku, der gelegentlich geladen werden muss. Das Designstudio berücksichtigt dies mit einem USB-C-Eingang im unteren Rahmen. Es könnte darüber hinaus zur Datenübertragung genutzt werden – je nachdem, wie Spiele auf die von Sony inspirierte Konsole gelangen. Links daneben gibt es einen SIM-Slot für die angestrebte 5G-Leistung.

Am oberen Rahmen kommt wieder etwas mehr Konsolenfeeling auf. Außen an den Rändern ziehen sich jeweils zwei schmale Schultertasten über das Gehäuse. Sie stellen das Pendant zu den L- und R-Tasten am Controller einer Sony-Konsole dar. Dazwischen ist wieder der Stil eines normalen Smartphones bestimmend.

Direkt in der Mitte befindet sich ein kleiner Button, der normalerweise zum An- und Ausschalten verwendet wird. Unmittelbar daneben scheint sich ein Lautstärkeregler zu befinden sowie ein Eingang, der einem SD-Karten-Slot ähnelt. Um Games auf der PSP mit 5G zu spielen, wäre der Einsatz einer SD-Karte durchaus möglich.

Eine SD-Karte könnte entweder als Cartridge wie bei einer Nintendo Switch fungieren oder als Datenmedium, um digitale Spiele darauf zu übertragen. Die Rückseite wirkt vergleichsweise clean. Neben dem PlayStation-Logo befindet sich im oberen Bereich eine Triple-Kamera der Marke Zeiss.

Welche Vorteile hätte eine portable PlayStation mit 5G?

Die Vorteile einer PSP mit 5G liegen eindeutig in dem Komplettpaket, das die Konsole bieten würde. Im Gegensatz zur PlayStation Portable von 2004 gibt es heutzutage viel mehr Möglichkeiten, ein entsprechendes System umzusetzen. Es gibt aber auch zielgruppenrelevante Features, die in unserer heutigen Zeit unverzichtbar sind: die Streaming-Kompatibilität.

Das Konsolendesign deckt alle Bedürfnisse ab und legt im Vergleich zum Gaming-Smartphone noch einen drauf. Während das Gamepad und die Schultertasten direkt im Gerät integriert sind, benötigen die meisten Smartphone-Besitzer:innen dafür zusätzliche Gadgets. Ähnlich sieht es bei Konsolen aus, wenn es um die Streaming-Kompatibilität geht. Hier fehlt oft eine im Lieferumfang enthaltene Kamera oder ein Mikrofon.

Die PSP mit 5G würde entsprechend des Konzepts eine Frontkamera für das Bild liefern, sowie Ton und Aufnahmemöglichkeiten dank Mikrofon und Lautsprecher. Dadurch ist auch der Voicechat in Games mit Mehrspielermodi einsetzbar.

Auch AR-Spiele sind mithilfe der Zeiss-Triple-Kamera umsetzbar. Für die Auswahl an Games gäbe es bei dieser portablen Konsole kaum Grenzen. So wären etwa mobile Titel und auch typische Konsolenspiele möglich. Die 5G-Geschwindigkeit macht das Herunterladen von Inhalten besonders angenehm, da die leistungsstarke Verbindung Spiele und oft nötige Updates blitzschnell herunterlädt.

Nachteile: Was spricht für aktuelle Gaming-Smartphones & -Konsolen?

Die Vorteile einer PSP mit 5G wären gleichzeitig ihre größten Nachteile. Da sich eine derartige Konsole auf dem Markt genau zwischen den aktuellen Gaming-Smartphones und portablen Konsolen befände, böte sie alles und nichts. Für eine ernstzunehmende Konsole neben PlayStation 5 und Xbox Series würde sie aufgrund ihrer Größe unzulängliche Hardware besitzen. Für ein Smartphone fehlen vergleichbare Funktionen.

Den Handheld-Markt dominiert weiterhin Nintendo – aktuell mit der Nintendo Switch. Den Wiedereinstieg zu finden, nach dem mäßigen Erfolg der PSP und dem Flop der PS Vita, wäre eine große Herausforderung. Dazu müsste die Konsole entweder signifikante Zusatzfeatures oder ein anderes Alleinstellungsmerkmal bieten.

Jedoch assoziieren Nutzer:innen die PlayStation von Sony bereits mit der leistungsstarken Konsole, die eine tolle Grafik in 4K liefert und ihre Fühler Richtung AR-Markt ausstreckt. Aktuelle Beispiele zeigen außerdem deutlich, dass auch das Streamen von Spielen keine Chance hat. Google Stadia hat seine Dienste kürzlich eingestellt, da es vor allem an der Nachfrage mangelte.

Erschwerend kommt hinzu, dass das 5G-Netz in Deutschland bisher nur in Ballungsräumen lückenlos ausgebaut ist. In kleinen Dörfern kann es daher zu FPS-Einbußen bei Online-Spielen kommen. Es gibt also aktuell keine erfolgversprechende Nische, in die sich eine PSP mit 5G einnisten könnte.

Zusammenfassung: Die Vor- und Nachteile einer PSP mit 5G

Hier findest Du noch einmal alle möglichen Vor- und Nachteile einer PSP mit 5G im Überblick:

Vorteile

• Vorzüge eines Controllers

• breite Titelauswahl

• hohe Streaming-Qualität durch zwei Frontkameras

• Voicechat nativ nutzbar durch integriertem Mikrofon und Lautsprecher

• blitzschneller Download von Spielen

• AR dank Dreifachkamera möglich

Nachteile

• schwierige Zukunftsperspektive

• Handheld-Konsolen performen nicht so gut wie stationäre Konsolen

• 5G nicht überall gut ausgebaut

Was würdest Du von einer PSP mit 5G halten? Könntest Du Dir vorstellen, dass Sony noch einmal eine portable PlayStation herausbringt? Schreibe uns Deine Meinung gerne in die Kommentare. Wir freuen uns auf regen Austausch!

Dieser Artikel Sony PSP mit 5G: Ein Gaming-Smartphone à la PlayStation kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Computer: Google startet große Offensive für künstliche Intelligenz
Musik news
Musikpreise: Beyoncé bricht Grammy-Rekord - Petras gewinnt Trophäe
Internet news & surftipps
Internet: Chat-Dienst für organisierte Kriminalität stillgelegt
Mode & beauty
Deko-Ideen: Diese Vasen helfen beim Arrangieren von Blumen und Zweigen
Fußball news
Bundesliga: Fix: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
Musik news
Auszeichnungen: Kim Petras gewinnt mit Sam Smith Grammy für «Unholy»
Tv & kino
Bollywood-Star : Shah Rukh Khan dankt für Tanzvideo aus Deutschland
Auto news
Gebrauchtwagen-Check: BMW X2: Junges kompaktes SUV mit vielen Stärken