Dying Light 2 in der featured-Spielekritik: Gelungene Fortsetzung mit alten Schwächen

Dying Light 2 in der featured-Spielekritik: Gelungene Fortsetzung mit alten Schwächen © Techland

Was tust Du, wenn Dich Scharen von Zombies verfolgen? Kämpfen oder fliehen? Vor diese Frage stellt Dich ab heute „Dying Light 2: Stay Human“. Ob das Rollenspiel (RPG) an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen kann und was Du von dem Titel erwarten darfst, haben wir für Dich in der featured-Spielekritik zu Dying Light 2 herausgefunden.

2015 erschien mit „Dying Light“ ein Action-RPG im Zombie-Setting, das im Gegensatz zu zahlreichen Konkurrenztiteln wie etwa „Dead Island“ den Fokus nicht bloß auf die Kämpfe legte. Stattdessen wurde das schnelle Fortbewegen mittels akrobatischer Manöver, das unter dem Begriff Parkour geläufig ist, zu einem zentralen Gameplay-Element. Diese Tradition führt Dying Light 2: Stay Human jetzt fort. Nach zwei verschobenen Release-Terminen darfst Du nun endlich wieder in die virtuellen Turnschuhe schlüpfen und Horden von Untoten unter die Erde verfrachten. Wahlweise auf Deiner PlayStation 4 oder 5, Xbox One, Xbox Series X/S oder dem PC.

Der einsame Wolf und seine verschollene Schwester

Wo die Story des Erstlings aufgrund schwacher Charaktere und einer lapidaren Erzählweise enttäuschte, fährt die Geschichte von Dying Light 2: Stay Human nun etwas schwerere Geschütze auf. Als Aiden Caldwell, der nach seiner verschollenen Schwester Mia sucht, landest Du in der fiktiven Großstadt Villedor. Dort haben sich die Menschen größtenteils auf die Dächer oder spezielle Schutzgebiete zurückgezogen. Denn die Straßen werden von den vom Harran-Virus befallenen Infizierten dominiert. Hinzu kommt, dass Aiden selbst mit einer Mutation infiziert ist, die es ihm verwehrt, allzu lange in der Nacht umherzustreunen. Er ist gegen die Dunkelheit allergisch, was seine Suche ziemlich erschwert.

Dying Light 2: Stay Human bringt Dir die postapokalyptische Spielewelt mit einem melancholischen Einstieg nahe. Hierbei lernst Du die einzelnen Figuren und ihre gesellschaftlichen Positionen kennen. Die zwei großen im Konflikt stehenden Fraktionen von Villedor füttern die Story mit einer schönen Dramatik. Rückblicke von Aiden und Mia laden die Erzählung mit etwas Mystery-Flair auf.

Einflussreiche Nebenquests und ein abruptes Ende

Wie es für ein RPG üblich ist, gilt es in Haupt- und Nebenquests immer wieder Entscheidungen zu treffen, die merkliche Einflüsse auf den Verlauf der Handlung haben. Hilfst Du beispielsweise einer Nebenfigur, seinen verwundenen Bruder wiederzufinden und vergeigst es, ihm die wahren Umstände schonend beizubringen, fallen die Konsequenzen verheerend aus. Diese Auswirkungen sorgen für erinnerungswürdige Momente und verleihen der Story etwas mehr Würze. Im Vergleich dazu wirkt lediglich das Ende übereilt und hinterlässt einen unschönen Nachgeschmack. Hierzu wollen wir an dieser Stelle allerdings nicht zu viel verraten, denn Du wirst trotzdem viel Spaß mit Dying Light 2: Stay Human haben.

Das Gameplay: Wie ein Parkour-Champion schnell von A nach B

In den ersten Spielstunden wirst Du zunächst mit den Parkour-Grundlagen vertraut gemacht. Die Welt ist so konzipiert, dass Du mit etwas Übung möglichst fix von einem Punkt zum nächsten gelangst. Gerüste, Werbetafeln, Stromleitungen und ähnliche Konstrukte machen die Stadt dabei zu einem wahren Turn-Paradies. Das generell spaßige Klettern, Springen und Winden funktioniert nahezu einwandfrei, wird aber mit der Zeit etwas eintönig.

Nichtsdestotrotz ist und bleibt es ein wichtiges Element, denn je mehr akrobatische Parkour-Einlagen Du hinlegst, desto mehr Erfahrungspunkte erhältst Du. So kannst Du mit der Zeit dank den verdienten Fertigkeitspunkten neue Fähigkeiten erlernen. Vom klassischen Doppelsprung über agilere Bewegungen bis hin zum Wandlauf: Wenn Du fleißig punktest, kannst Du den idealen Athleten kreieren und der zuvor erwähnten Eintönigkeit etwas entgegenwirken. Dafür musst Du allerdings auch einiges an Zeit mitbringen. Wenn Du ein:e ungeduldige:r Spieler:in bist, könnte Dir das Fertigkeitssystem die Motivation rauben.

Aiden Caldwell hängt an einem Wasserspeier im Spiel Dying Light 2: Stay Human

Parkour-Runs durch eine postapokalyptische Welt: Übung macht den Meister! — Bild: Techland

Tischbeine, Macheten und Dein Körper: In in Dying Light 2 wird alles zur Waffe

Nachdem Du die Parkour-Basics draufhast, wird Dir die erste Waffe in die Hand gedrückt und schon kann die Zombie-Jagd losgehen. Primär fokussiert sich Dying Light 2: Stay Human auf den Nahkampf. Wenige Fernkampfwaffen in Form von Bögen gibt es aber auch. Die Nahkampfwaffen reichen dafür von Rohren, Tischbeinen und zerbrochenen Schaufeln bis hin zu Macheten, Katanas oder Langschwertern. Das Arsenal beeindruckt und die Schläge punkten mit einem wuchtigen Treffer-Feedback. Hier hat jeder Schlag ordentlich Wumms und das wirkt sich positiv auf den Spielspaß aus.

Neben der Auswahl an Waffen, kannst Du aber auch Deine Parkour-Skills im Kampf verwenden. Zum Beispiel, wenn Du Dich nach einem perfekten Block über einen Gegner schmeißt, um einen umherstehenden Feind mit einem Sprungtritt zu überraschen. Der Umfang dieser Kampfmechaniken ist zwar recht gering, dennoch stellt sich dieses Features als nette Spielerei heraus. Ebenso wie die Parkour-Fähigkeiten lassen sich auch die Kampftechniken erweitern. Hier kannst Du unter anderem Bodenstampfer, 360-Grad-Attacken oder schlagfertige Konterangriffe erspielen.

Aiden Caldwell spannt seinen Bogen im Spiel Dying Light 2: Stay Human

Fernkampfwaffen in Form von Bögen gibt es selten. Dafür ist die Auswahl an Nahkampfwaffen groß. — Bild: Techland

Upgrade Dein Kampfsystem mit Wasser, Feuer, Gift, Elektrizität … und Geduld

Obendrauf kannst Du Deine Klingen, Keulen und Co. mit Upgrades versehen. Dadurch erfahren Deine Kontrahenten neben dem regulären Schaden zusätzlich einen Elementarschaden. Beispielsweise in Form von Feuer, Wasser, Gift oder Elektrizität. Insgesamt werten diese Möglichkeiten das Kampfsystem nur minimal auf. Denn das Zusammenspiel aus Schlagen, Blocken und Ausweichen verliert irgendwann an Reiz und schreit nach neuen Kampffertigkeiten. Wie auch bei den Parkour-Upgrades dauert es eine Weile, bis Du über ein ansehnliches Spektrum an Fähigkeiten verfügst.

Ein Zombie und eine Monster im Spiel Dying Light 2: Stay Human

Einen Zombie zweiteilen und gleichzeitig in Flammen aufgehen lassen? Kein Problem, dafür gibt es beim Handwerksmeister die richtigen Upgrades zu kaufen. — Bild: Techland

Der Tageszyklus: Hüte Dich vor der Nacht

Die größte Gefahr in Dying Light 2: Stay Human stellt die Nacht dar. Das Tageslicht gewährt Dir sicheres Geleit durch die Stadt, doch sobald die Sonne untergeht, lauert der Tod hinter jeder Ecke. Die Straßen wimmeln nur so vor speziellen Untoten. Darunter beispielsweise Zombies, die bei Blickkontakt von ihrem Brüllorgan Gebrauch machen und die Jagd eröffnen. Dieses Feature ist besonders in den ersten Spielstunden ein wahrer Adrenalinkick und flößt Dir gewaltigen Respekt vor den dunklen Stunden ein.

Aber die Nacht bietet Dir auch Vorteile: So findest Du auf nächtlichen Entdeckungstouren unter anderem verlassene Läden und dunkle Höhlen, die wertvolle Items bergen. Tagsüber kommst Du an diese Gegenstände nicht heran. Denn die Zombies verstecken sich dort vor dem Sonnenlicht. Dieses durchweg präsente Feature des Tageszyklus ist gut durchdacht und erweist sich mit seinen Spannungshöhepunkten als eines der Highlights des Spiels.

Zombies in Dying Light 2: Stay Human

Gerade noch kletterst Du eine zerfallende Reklametafel hoch und ehe Du Dich versiehst, wollen Dir dutzende Zombies ans Leder. — Bild: Techland

Die endlosen Weiten und Bugs von Villedor

Die offene Spielwelt von Dying Light 2: Stay Human kann einen genauso faszinieren wie auch frustrieren. Villedor ist hübsch in Szene gesetzt, wirkt (trotz massig Untoten) überaus lebendig und strotzt vor Aufgaben. Da wären Nebenquests und zufällige Begegnungen, die Dich mit Items belohnen, das Erklimmen von Windrädern, wodurch Du Gebiete für Verbündete bewohnbar machen kannst oder das Erkunden von U-Bahn-Stationen, um Schnellreisepunkte freizuschalten. Findest Du zudem Hemmstoffbehälter, die in ganz Villedor versteckt sind, kannst Du Deine Gesundheit oder Ausdauer erhöhen, um mehr einstecken zu können und nicht so schnell aus der Puste zu geraten.

Mit Deinem Fernglas kannst Du neue Aufgaben lokalisieren, damit Du immer was zu tun hast. Manche dieser Aktivitäten sind unterhaltsamer als andere und können die Spielerfahrung bereichern. Doch gleichzeitig leidet die Welt am klassischen Open-World-Syndrom: Irgendwann hast Du alles gesehen und die sich wiederholenden Nebenaufgaben demotivieren Dich. Hinzu kommen dann noch kleine technische Patzer, wie etwa nachladende Texturen oder fehlerhafte Nicht-Spieler-Charaktere, die seltsam in der Gegend herumspringen. Das nagt dann schließlich an der Glaubwürdigkeit und Immersion. Laut dem Hersteller Techland, wird daran bereits gearbeitet.

Dying Light 2 in der featured-Spielekritik: Unser Fazit

Während der erste Teil Dying Light in Deutschland nach wie vor wegen der obszönen Gewaltdarstellungen indiziert ist, hat es Dying Light 2: Stay Human durch die Freiwillige Selbstkontrolle (FSK) geschafft. Das Spiel hat eine Freigabe ab 18 Jahren und trotzdem möchten wir betonen: Dying Light 2: Stay Human ist wenig zimperlich und daher nichts für schwache Nerven. Auch wenn Du volljährig bist, solltest Du das Game nicht unterschätzen.

Horror-Fans hingegen dürften sich mit dem Setting köstlich amüsieren – besonders im Koop-Modus. So erweist sich Dying Light 2: Stay Human trotz technischer Probleme und einiger Gameplay-Schwächen als schauriger Horror-Trip mit einem abgestimmten Mix aus gnadenlosen Kämpfen und rasanten Parkour-Einlagen. Wenn Du etwas für Action-RPGs übrig und einen starken Magen hast, solltest Du definitiv einen Blick riskieren.

Damit Du die gefährlichen Abendstunden überlebst:

Dying Light 2: Stay Human – Tipps & Tricks zum umfangreichen Open-World-Spiel

Dying Light 2: Stay Human  
Plattformen: PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC
Release-Datum: 4. Februar 2022
Kosten: ca. 70 Euro
Publisher: Techland
Entwicklerstudio: Techland

Wirst Du einen Blick in Dying Light 2: Stay Human werfen? Teile uns Deine Meinung gern in den Kommentaren mit!

Dieser Artikel Dying Light 2 in der featured-Spielekritik: Gelungene Fortsetzung mit alten Schwächen kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Oliver Koch
Weitere News
Top News
Fußball news
374 Millionen Euro: Eklat bei Hertha: Windhorst bietet Club seine Anteile an
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie reicht Klage gegen Brad Pitt ein
Familie
Winterliches Superfood: Braucht der Grünkohl unbedingt den ersten Frost?
Auto news
ADAC: Spritpreise: Diesel wieder über zwei Euro
Das beste netz deutschlands
Technik: Neue Gadgets: Vom Power-Smartphone bis zum Streaming-Dongle
Musik news
Britische Band: Coldplay sagen Konzerte ab - Chris Martin erkrankt
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Empfehlungen der Redaktion
Games news
Featured: Dying Light 2: Stay Human – Tipps & Tricks zum umfangreichen Open-World-Spiel
Games news
Featured: Dying Light 2 – Waffen-Guide: Reparieren, Verbessern und Mods herstellen/finden
Games news
Featured: Gaming-Highlights 2022: Diese PC-Spiele werden Dich glücklich machen
Games news
Featured: Elden Ring-Auszeit: Das Game ist Dir zu stressig? Diese Spiele sorgen für Abwechslung
Das beste netz deutschlands
Featured: Horizon Forbidden West in der featured-Spielekritik: Eine fast perfekte Fortsetzung
Games news
Featured: Stranger of Paradise: Final Fantasy Origin: Das ist bisher zum neuen Ableger der Reihe bekannt
Tv & kino
Featured: Asterigos: Curse of the Star – Alles zum mythischen Action-RPG
Games news
Featured: Auf diese Xbox-Gaming-Highlights freuen wir uns 2022 besonders