Frage zu Menschenrechten: WM-Hit-Sänger verlässt Interview

Wegen einer Frage zu seiner Rolle bei der umstrittenen Fußball-Weltmeisterschaft in Katar hat der Sänger einer WM-Hymne ein Interview im israelischen Fernsehen abgebrochen. «Du bist unhöflich», sagte Maluma zu dem Reporter des öffentlich-rechtlichen Senders Kan.
Der Sänger Maluma ist in Katar, «um das Leben zu genießen». © John Phillips/MTV/PA Media/dpa

Dieser hatte ihn gefragt, ob sein musikalischer Beitrag zur WM nicht die Situation im Land beschönige - während andere Stars aufgrund der problematischen Menschenrechtslage im Gastgeberland ihre Musik nicht für das Fußball-Event hergeben wollten.

Zusammen mit US-Rapperin Nicki Minaj sowie der libanesischen Sängerin Myriam Fares steuert der Kolumbianer Maluma den Song «Tukoh Taka» für die WM bei. Die Musiker sollten damit am Samstag auch live in Katar auftreten. «Ich bin nur hierhergekommen, um das Leben zu genießen, um Fußball und die Fußballparty zu genießen», sagte Maluma in dem Interview am Freitag, das er anschließend sichtbar angefressen verließ. Das Interview sollte an diesem Samstag in voller Länge im israelischen Fernsehen ausgestrahlt werden.

Katar steht unter anderem wegen der schlechten Lebensbedingungen für ausländische Arbeiter sowie dem Umgang mit Homosexuellen in der Kritik. Die Regierung des Emirats weist die Vorwürfe zurück.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Basketball: Biden gratuliert James - 38.390 Punkte für die Ewigkeit
Internet news & surftipps
Suchmaschinen: Wie KI-Chatbots die Internet-Suche revolutionieren können
Tv & kino
TV-Tipp: Dominik Grafs «Gesicht der Erinnerung» im Ersten
People news
Britische Royals : Royal Mail zeigt neue Briefmarken mit König Charles
Das beste netz deutschlands
Intelligentere Suchmaschine: Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google
Gesundheit
Umfrage: Ruf des Gesundheitswesens leidet
Auto news
Facelift für BMW X5/X6 : Kleine Hybride, große Bildschirme
People news
Sängerin: Madonna beklagt Misogynie in sozialen Medien