Nach WM-Aus: Luis Enrique lässt Zukunft bei Spanien offen

War es das für Luis Enrique? Das frühe Aus der Spanier ist eine Enttäuschung. Unmittelbar nach der Niederlage gegen Marokko lässt der Coach seine Zukunft offen.
Spaniens Trainer Luis Enrique gestikuliert während der Partie gegen Marokko. © Robert Michael/dpa

Luis Enrique hat nach dem WM-Aus von Spanien seine Zukunft als Nationaltrainer offen gelassen: «Meine Zukunft ist jetzt nicht wichtig. Mein Vertrag läuft aus, aber wir haben noch genug Zeit.»

«Ich brauche noch Zeit, um eine Entscheidung zu fällen, was das Beste für mich und natürlich auch für das Nationalteam ist», sagte Enrique nach dem überraschenden Achtelfinal-Aus im Elfmeterschießen gegen Außenseiter Marokko in Katar. «Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu den Spielern, zum Präsidenten, zum Sportdirektor Molina», sagte Enrique. Der Vertrag des früheren Fußball-Nationalspielers läuft nur noch bis zum Jahresende.

Spanische Medien hatten schon spekuliert, dass jedes Spiel bei der WM das letzte von Luis Enrique als Chefcoach der La Roja sein könnte. Er selbst und Verbandspräsident Luis Rubiales hatten in den vergangenen Monaten immer wieder betont, dass man erst das Ende der Weltmeisterschaft abwarten müsse, ehe man eine Entscheidung über eine weitere Zusammenarbeit treffe.

Der Verband RFEF war zuletzt sehr zufrieden mit seinem Chefcoach, der das Amt im Juli 2018 als Nachfolger von Fernando Hierro übernommen hatte. Ein knappes Jahr später unterbrach er sein Engagement wegen «dringenden privaten Gründen» für ein halbes Jahr. Im August gab Luis Enrique dann bekannt, dass seine Tochter Xana im Alter von neun Jahren an Knochenkrebs gestorben ist.

Der gebürtige Asturier verfügte als 62-facher Nationalspieler über eine große Identifikation mit La Roja, überzeugte als eloquenter und engagierter Trainer. Bei der EM 2021 führte er den Weltmeister von 2010 bis ins Halbfinale, wo er im Elfmeterschießen an Italien scheiterte. Die WM verlief nun aber enttäuschend. Nur beim 7:0 zum Auftakt gegen Costa Rica konnten die Spanier überzeugen.

Für den Fall, dass Luis Enrique nicht weitermacht, gilt Marcelino (García Toral) als ein Kandidat. Der 57-Jährige trainierte zuletzt den FC Sevilla, FC Villareal, FC Valencia und Athletic Bilbao.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: «Nicht die Mülleimer der Nation»: Schiri erklärt Trainer-Rot
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT bekommt Bezahlversion mit Abo-Modell
Tv & kino
Antikriegsdrama: «Im Westen nichts Neues» für US-Filmschnittpreise nominiert
People news
Elvis-Tochter: Priscilla Presley erinnert an Tochter Lisa Marie
People news
Musikpreise: First Lady Jill Biden mit Auftritt bei den Grammys
Das beste netz deutschlands
Neues Topmodell: Samsung spendiert S23 Kamera mit 200 Megapixeln
Handy ratgeber & tests
Featured: Samsung Galaxy S23-Serie: Das S23, S23+ und S23 Ultra im Hands-on
Wohnen
Energiespargeräte betroffen: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von verbotenen Produkten