Fashion statt Fußball im WM-Stadion 974

Das architektonisch besondere WM-Stadion 974 wird noch während des Fußball-Turniers in Katar zweckentfremdet. Wie ein Sprecher des Organisationskomitees auf dpa-Anfrage mitteilte, dient die Arena am 16. Dezember als Ausrichtungsstätte der Modenschau «Qatar Fashion United».
Aufräumarbeiten am Stadion 974. © Holger Schmidt/dpa

Nach dem Achtelfinale zwischen Brasilien und Südkorea am vergangenen Montag, dem letzten WM-Spiel im Stadion 974, haben demnach «erste Arbeiten» begonnen, um die Arena aus dem «Turniermodus» zu nehmen und dem Gastgeberland zurückzugeben.

Das Stadion wurde - angelehnt an die Telefonvorwahl von Katar - aus 974 Schiffscontainern gebaut. Es soll so als Vorbild dienen, da es weniger Baumaterial benötigte und so schnell und angeblich kostensparender erbaut und anschließend komplett wieder abgebaut werden könne. Die Arena soll an anderer Stelle - mutmaßlich in einem anderen Land - wieder aufgebaut werden. «Der genaue Zeitplan für den vollständigen Abbau» werde noch festgelegt, sagte der Sprecher.

Im Vorjahr fanden sechs Spiele des Arab Cups im Stadion 974 statt, bei der WM war die architektonisch ungewöhnliche Arena Austragungsort von sieben Spielen. Auf dem Areal direkt neben Hafen und Strand sollen Freizeit- und Grünanlagen entstehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Handball: GWD Minden trennt sich zum Saisonende von Trainer Carstens
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Job & geld
EZB-Zinsentscheid: Anleger können auf Treppenstrategie setzen
Internet news & surftipps
Computerchips: Chipkonzern Infineon erhöht Prognose
Tv & kino
Fußball-Profi: Joshua Kimmich spielt im «Tatort» einen Fitness-Trainer
Tv & kino
Romanzen: ZDF reduziert Pilcher-Filme
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT bekommt Bezahlversion mit Abo-Modell
People news
Adel: Haakon und Mette-Marit planen gemeinsame Geburtstagsparty