Santos: Ronaldo-Ausbootung «nicht sehr glücklich»

Wollte Cristiano Ronaldo nach seiner Startelf-Ausbootung das Nationalteam verlassen? Portugals Trainer weist das erneut zurück.
Setzte seinen Superstar gegen die Schweiz auf die Bank: Portugal-Coach Fernando Santos. © Tom Weller/dpa

Portugals Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo hat nach Aussage seines Trainers Fernando Santos mit Enttäuschung und Verwunderung auf seine Reservisten-Rolle im WM-Achtelfinale reagiert.

«Er war aus offensichtlichen Gründen nicht sehr glücklich darüber», sagte Santos und ergänzte: «Er hat mir gesagt: Denkst du wirklich, dass das eine gute Idee ist?» Er habe seinem Kapitän die Entscheidung am Mittag vor dem Achtelfinale gegen die Schweiz in einem «normalen Gespräch» mitgeteilt. 

Der 37 Jahre alte Ronaldo hatte beim 6:1-Sieg Portugals erstmals seit 2008 bei einem großen Turnier nicht in der Startelf gestanden. «Ich habe ihm meinen Standpunkt erklärt, er hat es akzeptiert», sagte Santos, der Berichte über eine Abreise-Drohung Ronaldos erneut zurückwies. «Er hat niemals gesagt, dass er das Team verlassen will. Es ist höchste Zeit, dass wir diese Polemik beenden», sagte der 68-Jährige, der Ronaldos Verhalten als Ersatzspieler lobte: «Er hat sich mit den Teamkollegen aufgewärmt, er hat alle Tore gefeiert, er hat die Mannschaft animiert, sich bei den Fans zu bedanken.»

Es sei höchste Zeit, Ronaldo in Ruhe zu lassen und anzuerkennen, was er «für Portugals Fußball getan» hat, forderte Santos. Er sehe es als absolut selbstverständlich an, einen Spieler in einem persönlichen Gespräch über deren Reservisten-Rolle zu informieren, erklärte der Nationalcoach. «Er ist der Kapitän unserer Mannschaft, er hat dem portugiesischen Fußball, den Menschen, der Nationalmannschaft so viel gegeben.»

Einsatz gegen Marokko offen

Ob Ronaldo im Viertelfinale gegen Marokko wieder in die Startelf zurückkehren wird, ließ der Coach offen. «Jeder Spieler, der nicht spielt, ist nicht glücklich. Wir Trainer müssen damit umgehen», sagte Santos. Auch ob Verteidiger Rúben Dias, der zuletzt nur individuell im Fitnessraum trainiert hatte, von Beginn an dabei sein kann, ließ Santos offen: «Mal sehen, was passiert.»

Er erwarte am Samstag (16.00 Uhr MEZ/ZDF und MagentaTV) gegen Marokko einen «komplett anderen Gegner» als beim 6:1 im Achtelfinale gegen die Schweiz, sagte Santos auf die Frage, ob er seine Startelf ändern werde. «Jeder Trainer stellt seine Mannschaft so auf, wie er es für richtig hält und passt die Strategie an den Gegner an. Genau das werde ich tun.»

Vor Marokko äußerte Santos großen Respekt. «Sie sind ein sehr gut organisiertes Team mit großem Potenzial», sagte er über den Gegner, der als erstes afrikanisches Team ins Halbfinale einer WM einziehen könnte. «Ihre Spieler spielen bei den besten Clubs der Welt, Chelsea, Paris Saint-Germain, Bayern München. Es wird kein einfaches Spiel für Portugal.»

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Handball-WM: «Weltklasse» von Wolff: DHB-Team besiegt Ägypten
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
People news
Niederländische Royals: Prinzessin Amalia reist erstmals offiziell in die Karibik
Internet news & surftipps
Chip-Hersteller: Intel mit Umsatzeinbruch und Verlust - Aktie fällt
Empfehlungen der Redaktion
Wm news
Portugal: Santos über Ronaldos zukünftige Rolle: «Müssen wir sehen»
Wm news
Fußball-WM: Verband weist angebliche Abreise-Drohung von Ronaldo zurück
Wm news
Portugals 6:1-Gala: «Beeindruckend»: Ramos übernimmt Ronaldos WM-Hauptrolle
Wm news
Nach WM-Aus: «Ende einer Ära?» - Ronaldos Tränen und die Zukunftsfrage
Wm news
WM-Achtelfinale: Portugal stürmt ins Viertelfinale - Schweizer enttäuschend
Wm news
Turnier in Katar: Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
Wm news
Fußball-WM: «Den Kontinent stolz gemacht»: Marokko erreicht Halbfinale
Wm news
Fußball-WM: Portugal-Coach über Joker-Rolle für Ronaldo: «Bereue nichts»