Rechenschieber gefragt: So droht Deutschland der WM-K.o.

Der Rechenschieber ist nicht der Freund der Fußballer. Muss er bei Turnieren herausgeholt werden, ist in der Regel sportlich etwas schiefgelaufen - wie bei der deutschen Nationalmannschaft beim 1:2 zum WM-Auftakt gegen Japan.
Den DFB-Kickern droht das WM-Aus. © Christian Charisius/dpa

Schon am Sonntag kann der Turnier-K.o. für die Auswahl von Bundestrainer Hansi Flick nach dem zweiten Turnierspiel gegen Spanien (20.00 Uhr) feststehen. Das hängt allerdings auch vom Duell der anderen Gruppengegner Japan und Costa Rica ab, die sieben Stunden zuvor gegeneinander antreten.

Die Konstellationen:

Verliert Deutschland gegen Spanien...

... ist das Turnier-Aus besiegelt, wenn zuvor Japan gegen Costa Rica mindestens einen Punkt holt

... ist ein Weiterkommen noch möglich, wenn Costa Rica zuvor Japan schlägt. Dann müsste die DFB-Elf Costa Rica schlagen und Japan gegen Spanien verlieren. Das Team aus dem Trio Deutschland, Japan und Costa Rica mit der besten Tordifferenz wäre mit drei Punkten als Gruppenzweiter weiter. Bei der WM entscheidet bei Punktgleichheit zunächst die bessere Tordifferenz und nicht der direkte Vergleich.

Spielt Deutschland gegen Spanien unentschieden...

... wird es ganz schwer, wenn zuvor Japan gegen Costa Rica gewinnt. Dann müsste Japan auch die Spanier schlagen und Deutschland mit einem Kantersieg gegen Costa Rica die um acht Treffer schlechtere Tordifferenz gegenüber den Spaniern aufholen.

... hat es Deutschland nicht mehr in der eigenen Hand, wenn Japan gegen Costa Rica unentschieden spielt. Dann könnten Spanien und Japan (4 Punkte), die DFB-Elf (1) mit einem Remis im direkten Duell distanzieren, unabhängig vom deutschen Ergebnis gegen Costa Rica. Ein Weiterkommen wäre aber noch möglich, wenn es einen Sieger im Spiel zwischen Spanien und Japan gibt.

... ist noch alles drin, wenn Costa Rica zuvor Japan schlägt. Mit einem Sieg gegen Costa Rica könnte noch Platz zwei erreicht werden.

Gewinnt Deutschland gegen Spanien...

... hängt alles vom letzten Spiel gegen Costa Rica ab. Mit einem weiteren Sieg hätte man den Turnierverbleib in der eigenen Hand. Dann könnte es im Vergleich mit Japan und Spanien auch wieder auf die Tordifferenz ankommen.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Mobilfunk: Extra-Handyfrequenz an Bahnstrecken: Kritik an Behörde
1. bundesliga
Transfer: Streich unterstützt Wechselwunsch von Schlotterbeck
Tv & kino
US-Sängerin: Taylor Swift orientiert sich beruflich um
Internet news & surftipps
Vorgabe: Handyakkus selber tauschen: Neue EU-Regeln für Batterien
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Bundesregierung will Datenauswertungen erleichtern
People news
Britische Royals: Welle der Empörung über Doku «Harry & Meghan»
People news
Ex-Tennis-Profi: Boris Beckers Abschiebung nach Deutschland steht kurz bevor
Job & geld
Anderen Gutes tun: Vor dem Spenden die Hilfsorganisation checken
Empfehlungen der Redaktion
Wm gruppe e
Nach Japan-Pleite: So wäre das WM-Aus schon am Sonntag besiegelt
Wm news
Fußball-Weltmeisterschaft: Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
Wm news
997. Länderspiel: Bilanz: Als Lahm gegen Costa Rica traf - 50. Sané-Partie
Wm news
Fußball-WM: WM-Tabellenrechner Gruppe E - Wie kommt Deutschland weiter?
Wm gruppe e
Fußball-WM: Spaniens Luis Enrique verweist auf Deutschlands WM-Sterne
Wm gruppe e
Fußball-WM in Katar: Spanien rechnet trotz «Superpunkt» - Brasilien am Horizont
Wm gruppe e
WM-Gruppe E: Costa Rica hilft DFB-Elf: Kein WM-K.o. gegen Spanien möglich
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft: Flicks spanische WM-Lehren machen Mut: Neues Grundvertrauen