Gespaltene Reaktionen im Iran nach Niederlage gegen USA

Nach der WM-Niederlage gegen die USA haben sich Regierungsanhänger im Iran hinter das Nationalteam gestellt. An einem bekannten Verkehrsknotenpunkt in der Hauptstadt Teheran wurde in der Nacht zu Mittwoch auf einem großen Werbebanner Irans Team abgebildet.
Iranische Fans verfolgen das Spiel gegen USA auf einem Großbildschirm in einem Kulturzentrum in Teheran. © Vahid Salemi/AP/dpa

«In Guten wie in schlechte Zeiten, wir unterstützen euch bis in die Ewigkeit», prangte auf dem bekannten Plakat, das immer wieder auch für Propagandazwecke genutzt wird. Regierungsvertreter zeigten sich angesichts der von hohen politischen und sportlichen Erwartungen überschatteten Begegnung gegen den Erzfeind USA gelassen. Durch das 0:1 schied der Iran in der WM-Vorrunde in Katar aus.

Für Entsetzen sorgte in der Nacht auch ein Zwischenfall in der nördlichen Küstenstadt Bandar Anzali. Dort soll bei spontanen systemkritischen Protesten nach dem Spiel ein 27-Jähriger in den Kopf geschossen worden sein. Von offizieller Seite gab es zunächst keine Bestätigung. Die Berichte ließen sich nicht unabhängig bestätigen. Auch in anderen Landesteilen strömten Menschen auf die Straßen, um ihre Schadenfreude über den Sieg der USA auszudrücken. Wegen der anhaltenden Proteste im Land war die WM-Stimmung in den vergangenen Wochen gedrückt.

Ohnehin waren die meisten Iranerinnen und Iraner gespalten in der Frage, ob sie das Nationalteam bei der massiven staatlichen Gewalt gegen die Proteste unterstützen können. Auch viele Systemanhänger sollen daher nach Doha geflogen sein, um die iranischen Spieler zu unterstützen. Politiker hatten sich eigentlich einen Sieg gegen die USA und dadurch Rückendeckung in der Innenpolitik erhofft.

Auslöser der Proteste im Iran war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini Mitte September. Sie starb in Polizeigewahrsam, nachdem sie wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsvorschriften verhaftet worden war. Nach Einschätzungen von Menschenrechtlern wurden seitdem mindestens 450 Demonstranten getötet und rund 18 000 Protestteilnehmer verhaftet.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
18. Spieltag: Szoboszlais Zaubertore: RB Leipzig setzt Bayern unter Druck
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
People news
Niederländische Royals: Prinzessin Amalia reist erstmals offiziell in die Karibik
Internet news & surftipps
Chip-Hersteller: Intel mit Umsatzeinbruch und Verlust - Aktie fällt
Empfehlungen der Redaktion
Wm gruppe b
Fußball-WM: Spontaner Protest und Schadenfreude im Iran nach Niederlage
People news
Schauspielerin: Berben: Solidarität mit Protesten im Iran ist unverzichtbar
Regional bayern
Menschenrechte: Innenminister: Keine Abschiebungen in den Iran
Ausland
Proteste: Prominenter Blogger Ronaghi im Iran auf Kaution freigelassen
Sport news
Frauenrechtsbewegung: Frauenrechtsbewegung setzt FIFA unter Druck: WM ohne Iran
Ausland
Menschenrechte: EU-Staaten verhängen neue Iran-Sanktionen
Wm gruppe b
WM in Katar: Iran gegen USA: WM-Spiel voller Brisanz in Sport und Politik
Inland
Menschenrechte: Steinmeier: Iran zur Rechenschaft ziehen