Portugals Fernandes versteht Ronaldo: «Ist auf Tore aus»

Tore und Titel - Portugals ehrgeiziger Superstar Cristiano Ronaldo will in Katar WM-Geschichte schreiben. Das zeigt auch die Debatte um sein vermeintliches 1:0. Erledigt ist das Thema wohl noch nicht.
Portugals Bruno Fernandes erzielt per Elfmeter ein Tor. © Li Ga/XinHua/dpa

Ein wenig widerwillig überließ Ronaldo die große WM-Bühne dieses Mal seinem Teamkollegen. Bruno Fernandes gab Interviews, wurde bejubelt und gefeiert, Ronaldo verließ wortlos und ohne großen Trubel das Stadion.

Dabei war sich der Superstar zumindest selbst ganz sicher, dass er den Ball vor dem 1:0 noch berührt hatte. Das Tor gehört mir, zeigte Portugals Kapitän nach dem 2:0 gegen Uruguay und dem damit perfekten Achtelfinal-Einzug immer wieder an. Offiziell wurde Bruno Fernandes als Torschütze geführt, der die Diskussion mit Humor nahm: «Wir wissen, dass Ronaldo ein Stürmer ist und auf Tore aus ist», sagte er.

Zunächst schrieb der Weltverband FIFA das 1:0 nach einer Flanke von Fernandes, die an Ronaldo vorbei ins Tor segelte, Ronaldo zu, dann gab sie Fernandes als Torschützen an. Auch das 2:0 per Handelfmeter erzielte der 28-Jährige, Portugals gesetzter Elfmeterschütze Ronaldo war da schon ausgewechselt «Der Prinz», titelte die portugiesische Zeitung «A Bola» über Fernandes. Der Profi von Manchester United entwickelt sich mehr und mehr zum prägenden Spieler Portugals bei dieser WM. Schon im ersten Spiel beim 3:2 gegen Ghana überragte er mit zwei Assists, nun entschied er die Partie mit seinen zwei Toren.

Eine Rolle, die in Katar eigentlich Ronaldo für sich beanspruchen wollte. Bei seinem zehnten großen Turnier in Serie und seiner fünften WM will der 37-Jährige seinen letzten noch fehlenden internationalen Titel erobern - und sich möglichst oft in die Geschichtsbücher eintragen. Mit seinem Elfmeter-Tor zum Auftakt gegen Ghana gelang ihm dies, damit ist Ronaldo der erste Spieler, der bei fünf verschiedenen Weltmeisterschaften getroffen hat. Portugals WM-Torrekord von Eusebio mit neun Treffern verpasste er nun allerdings vorerst ganz knapp. «Ronaldo ist nur Millimeter von Eusebio entfernt», kommentierte «A Bola».

Adidas bestätigt: Kein Kontakt

Auch die Hoffnung Ronaldos, das Tor könne ihm nachträglich zugesprochen werden, dürfte sich zerschlagen. Adidas-Sprecher Oliver Brüggen erklärte, mit der Technik im offiziellen Spielball sei «definitiv kein Ballkontakt» von Ronaldo festgestellt worden, als dieser die Hereingabe von Fernandes verpasste. Der Weltverband FIFA äußerte sich zunächst nicht dazu. Doch mindestens zwei WM-Spiele hat Ronaldo nach dem Achtelfinal-Einzug nun noch, um sich zum großen Star des Turniers zu schießen. Der bislang herausragende Kylian Mbappé, der verletzte Neymar sowie Lionel Messi und Robert Lewandowski, die sich am Mittwoch gegenseitig aus dem Turnier befördern könnten, dürften die größten Rivalen sein.

Matchwinner Fernandes waren diese Debatten ziemlich egal. «Ich habe gejubelt, als ob Cristiano das Tor gehört hätte», sagte er. «Egal, wie man es bewertet, es ist dasselbe. Es ist wichtig, dass wir das Tor gemacht haben.» Auch Nationaltrainer Fernando Santos sah dies so, auch wenn er trotzdem das fast schon obligatorische sportliche Lob für seinen Kapitän parat hatte: «Er hat ein großartiges Spiel gemacht, so wie das gesamte Team», sagte Santos.

Denn Ronaldo ist nach wie vor der unumstrittene Superstar Portugals und sportlich unantastbar, auch wenn Fernandes bei diesem Turnier bislang mehr glänzt. Dabei haben die Debatten um Ronaldo und dessen Zukunft vor dem Turnier auch den Offensivspieler direkt beeinflusst. Bei Manchester United spielten die beiden zuletzt zusammen, nach der Trennung von Ronaldo und dem Club wurde Fernandes immer wieder nach einem möglichen Interessenkonflikt befragt. Für zusätzlichen Wirbel sorgte ein Video, das zeige, wie sich beide beim Nationalteam offensichtlich extrem kühl begrüßten. Ein Scherz, sagten Ronaldo und Fernandes anschließend und betonten ihr ausgesprochen gutes Verhältnis.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Ex-Real-Profi Isco zum Medizincheck bei Union Berlin
Mode & beauty
Silent Cuts: Waschen, Schneiden, Schweigen: Friseurbesuch ohne Small Talk
Internet news & surftipps
Umsatz: Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Internet news & surftipps
Sanktionen: Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden
Auto news
Größer und breiter? Teurer!: Städtetag kritisiert Trend zu großen Autos
Musik news
Donots-Sänger: Ingo Knollmann hält die Menschheit für «strunzdumm»
Musik news
Popstar: Riesenerfolg für Elton Johns Abschiedstournee