Costa-Rica-Trainer: Mache mir Sorgen um Mannschaft

Costa Ricas Trainer Luis Fernando Suárez hat Bedenken um den mentalen Zustand seiner Spieler nach der 0:7-Auftaktpleite bei der WM gegen Spanien.
Costa Ricas Trainer Luis Fernando Suárez demonstriert Optimismus - vor dem Spiel gegen Spanien. © Pavel Golovkin/AP/dpa

«Ich muss mit diesem Ergebnis arbeiten und mir sehr genau überlegen, was ich meinen Spielern sage, um ihre Stimmung wieder zu heben», sagte er vor allem auch mit Blick auf die beiden noch ausstehenden Spiele in der Gruppe E gegen Japan und Deutschland. «Ich mache mir wirklich Sorgen, dass mein Team dieses schreckliche Resultat nicht verarbeiten kann», sagte der 62-Jährige im Al-Thumama Stadion von Doha.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Gefangenenaustausch: US-Basketballerin Griner aus russischer Haft entlassen
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Warntag mit Fehlern: Probealarm erreicht nicht alle Handys
People news
Netflix-Doku: Medienschelte - Rassismus: Harry und Meghan klagen an
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Tv & kino
Klassiker: Wann läuft "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" im TV?
Tv & kino
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Familie
Ganz oder gemahlen? : So holt man das Beste aus Kardamom heraus
Testberichte
Test: VW ID.5 : Für Alltag und Ausflug
Empfehlungen der Redaktion
Wm gruppe e
Fußball-WM in Katar: Spaniens Rekordschützen: Feiern und Deutschland-Vorbereitung
Wm gruppe e
Fußball-WM: Japan will «im Rampenlicht» nachlegen
Wm gruppe e
Fußball-WM: DFB-Gegner Costa Rica gewinnt WM-Test 2:0 gegen Nigeria
Wm gruppe e
Deutscher Gegner: Costa Rica: «Überzeugt, dass wir ein gutes Spiel machen»
Eilmeldungen
WM-Qualifikation: Costa Ricas: Deutschland wird andere Mannschaft sehen
Wm gruppe e
Deutscher Gegner: La Pura Defensiva? - Costa Rica will auch angreifen
Wm gruppe e
Fußball-WM: Costa Ricas Ruiz: «Müssen gegen Deutschland besser spielen»
Wm gruppe e
Fußball-WM in Katar: Costa Ricas Kampfansage: «Keiner darf uns vergessen»