China: Ende der «bösartigen Unterstellungen» um Peng Shuai

23.11.2021 Chinas Regierung sucht ein Ende der Kontroverse um den längere Zeit verschwundenen Tennisstar Peng Shuai.

Chinas Regierung sucht ein Ende der Kontroverse um den längere Zeit verschwundenen Tennisstar Peng Shuai. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Einige Leute sollten ihre bösartigen Unterstellungen beenden und diese Sache nicht politisieren», sagte der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, auf Fragen der Presse in Peking.

Er wies darauf hin, dass die 35-Jährige einige Aktivitäten in der Öffentlichkeit unternommen habe. Auch erwähnte der Sprecher das Videotelefonat mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach. «Wir hoffen, dass betreffende Seiten aufhören, die Angelegenheit arglistig aufzubauschen.»

Vorwürfe gegen Spitzenpolitiker

Peng Shuai hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht. Sofort griff die Zensur ein, löschte ihren Post und verhindert seither jede Diskussion in Chinas Internet. Auch war die Spielerin zunächst nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden, was die internationale Tenniswelt beunruhigt hatte.

Das IOC hatte am Sonntag mitgeteilt, Bach habe ein Videotelefonat mit der Tennisspielerin geführt. Diese habe erklärt, sie sei in Sicherheit. Ob ihre #MeToo-Vorwürfe oder möglicher Druck chinesischer Stellen auf die 35-Jährige dabei angesprochen wurden, blieb offen. Laut IOC erklärte sie, wohlauf in ihrem Haus in Peking zu leben und dass ihre Privatsphäre respektiert werden solle.

Die Videoschalte löste Kritik aus, dass das IOC als williger Helfer des chinesischen Systems agiert habe. Die Sportlervereinigung Global Athlete warf dem IOC vor, sich «mitschuldig an der bösartigen Propaganda der chinesischen Behörden und deren mangelndem Interesse an grundlegenden Menschenrechten und Gerechtigkeit» zu machen.

Die Affäre um die Weltklasse-Doppelspielerin bringt das IOC knapp zweieinhalb Monate vor den Olympischen Winterspielen in Peking (4. bis 20. Februar) zusätzlich stark in Bedrängnis. China steht wegen Verstößen gegen die Menschenrechte ohnehin in der Kritik.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook-Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht

Job & geld

Job-Protokoll: Was macht eigentlich eine Pädakustikerin?

Das beste netz deutschlands

Online-Unterricht: Noten durchs Netz: Musizieren auf Distanz

Games news

Spielenswert: «Part Time UFO»: Außerirdischer Kran-Einsatz gegen die Uhr

Sport news

Winterspiele in Peking: DEB-Kapitän Müller: Bedenken wegen Corona-Regeln übertrieben

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Ausland

Menschenrechte: China kritisiert «bösartige Unterstellungen» um Peng Shuai

Tennis

Zweifelhafte Videoschalte: Rätsel um Peng Shuai: Sportlervereinigung attackiert IOC

Tennis

Verschwundene Tennisspielerin: Fall Peng Shuai: Biden «beunruhigt» - Chinas Video-Offensive

Tennis

IOC-Chef: Boykott und Peng Shuai: Bach beharrt auf sanftem China-Kurs

Tennis

Tennisstar: Peng Shuai bestreitet Missbrauchsvorwurf

Tennis

Tennis: Die China-Krise: IOC im Fall Peng Shuai in Not

Tennis

Verschwundene Tennisspielerin: IOC-Athletenkommission im Fall Peng Shuai «sehr besorgt»

Tennis

Verschwundene Tennisspielerin: Fall Peng: WTA-Chef Simon droht mit Rückzug aus China