Geldgeber von UEFA und FIFA: «Autokraten als Sponsoren»

12.07.2021 Sponsoring von Sport-Großveranstaltungen ist ein Milliarden-Geschäft. Bei der EM zeigt sich ein Trend, der auch bei der Fußball-WM im kommenden Jahr und der Heim-EM 2024 deutlich erkennbar ist.

Dänemarks Jannik Vestergaard (l) und Englands Harry Kane kämpfen um den Ball - im Hintergrund eine chinesische Bandenwerbung. Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die chinesischen Schriftzeichen dürften Millionen von Fußballfans auch beim EM-Finale irritiert haben. Rund um die Spiele der Europameisterschaften warben Sponsoren aus China auch in der Landessprache, via TV flimmerten die Werbebotschaften für die Heimat in die europäischen Wohnzimmer.

Zugleich unterstrichen Hisense und Alipay mit ihrem ungewöhnlichen Vorgehen demonstrativ den Trend: Von den zwölf Haupt-Sponsoren des Europa-Turniers stammte ein Drittel aus China - und diese Tendenz ist seit Jahren steigend, sie wird auch bei der WM 2022 und der EM 2024 sichtbar.

VW der einzige europäische Topsponsor

Aus Sicht der Sponsorenvereinigung S20 «spiegelt die Präsenz von chinesischen Firmen bei der EM den globalen Wettbewerb wider», sagte Geschäftsführerin Jana Bernhard der Deutschen Presse-Agentur. «Die Unternehmen möchten in Europa Marktanteile gewinnen, dazu betreiben sie Sponsoring.» Volkswagen war bei der EM der einzige europäische Topsponsor der UEFA, die anderen Unternehmen stammen aus den USA, Russland und dem Nahen Osten.

Oder anders ausgedrückt: Die Hälfte der Geldgeber kommt aus Ländern, die bei Menschenrechtsorganisationen einen äußerst schlechten Ruf haben. «Der Turbokapitalismus im Fußball bringt es mit sich, dass Autokraten plötzlich als Sponsoren auftauchen», zitierte das «Handelsblatt» den Sport-Marketingexperten Raphael Brinkert.

Dass der China-Anteil so hoch ist, spiegelt nach Ansicht der UEFA das Geschehen auf dem Markt wider. Es gebe «keine spezifische Strategie, die sich auf China konzentriert», erklärte der Verband: «Wir versuchen jedoch, ein globales Publikum zu erreichen, ebenso wie die Marken, die an unserem kommerziellen Programm teilnehmen.»

«Außerhalb von Europa oft höhere Preise»

Geschätzte Sponsoring-Einnahmen von rund einer halben Milliarde Euro kassiert die UEFA. Woher das Geld kommt, ist offensichtlich nicht entscheidend. «Für Top-Verbände lassen sich außerhalb von Europa oft höhere Preise im Sponsoring erzielen», erklärte Marco Klewenhagen, Geschäftsführer des Fachmagazins «Sponsors». Bei chinesischen Unternehmen bestehe oft eine hohe Motivation, «die Werbeplattform zu besetzen, um etwa den Markteintritt zu schaffen oder die eigene Marke zu positionieren».

Dass es sich nicht um ein reines EM-Phänomen handelt, zeigt auch der Blick nach Südamerika. Bei der Copa América in Brasilien war das Verhältnis chinesischer (TCL, Kwai, Sinovac) zu europäischen (Betsson) Sponsoren sogar 3:1.

Nach welchen Kriterien wählt die UEFA ihre Sponsoren aus? «Finanzielle Überlegungen werden ebenso berücksichtigt wie die Geschäftstätigkeit, die geografische Präsenz und Marketingaktivierungen», antwortete der Verband. In den Verträgen gebe es auch eine Klausel zur sozialen Verantwortung, «um sicherzustellen, dass die von der Internationalen Arbeitsorganisation angenommenen Grundprinzipien und -rechte respektiert werden». Wer das kontrolliert, bleibt allerdings offen.

Die EM-Sponsoren Vivo (Smartphones) und Hisense (Haushaltsgeräte), die auch als Partner der WM in Katar firmieren, sind ebenso wie die Social-Media-Plattform Tiktok in Europa auf dem Markt. Beim Onlinebezahlsystem Alipay ist das anders, genau wie beim FIFA-Sponsor Wanda.

Unternehmen verfolgen wohl auch andere Ziele

Diese Unternehmen haben nach Ansicht von Tobias Ross auch noch ganz andere Ziele als Werbung. «Viele der involvierten chinesischen WM- und EM-Sponsoren suchen durch ihr Sponsoring definitiv auch die Nähe zu den internationalen Verbänden, um einen Austausch herzustellen und durch Abhängigkeiten zeitnah die WM nach China zu holen», sagte der früher für die DFL tätige Sponsoring-Spezialist.

Diese zeigt sich laut Ross auch «am Zeitpunkt dieser Sponsorings, die in den letzten Jahren extrem zugenommen haben, in einer Zeit wo die FIFA und UEFA viele westlichen Sponsoren verloren haben aufgrund der weitreichenden Skandale». Zudem versuchen einige chinesische Unternehmen «durch Fußball eine gute Beziehung zur Regierung herzustellen», sagte Ross: «Viele dieser internationalen Sponsorings zeigen somit im Land der Politik, dass man die Regierung bei den Reformen unterstützt und bestens vernetzt ist.»

Die medialen Streuverluste und die Verwirrung europäischer Zuschauer, die durch chinesische Schriftzeichen entstehen, können Alipay und Co. in diesem Fall verkraften.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga 20. Spieltag: BVB siegt, Pleite für Gladbach - Fürth gewinnt gegen Mainz

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Tv & kino

Auszeichnung: 276 Spielfilme im Oscar-Rennen

People news

Familie: Priyanka Chopra und Nick Jonas sind Eltern geworden

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Tennis

Tennis: Die China-Krise: IOC im Fall Peng Shuai in Not

Fußball news

CAF-Exekutivkomitee: Afrika-Verband unterstützt Reformidee für Fußball-WM

Fußball news

Medienbericht: Briten und Iren verwerfen WM-Bewerbung - EM 2028 als Ziel

Regional nordrhein westfalen

Eberl gegen eine WM alle zwei Jahre: «Fußball gehört allen»

Fußball news

FIFA-Wettbewerb: Club-WM Anfang 2022 in den Emiraten statt in Japan

Nationalmannschaft

WM-Qualifikation: Premiere bei DFB-Länderspiel: Kroatin Martinčić pfeift

Fußball news

FIFA-Pläne: Premier League geschlossen gegen WM alle zwei Jahre

1. bundesliga

FIFA-Idee: Kritik am WM-Plan: Eberl sieht «kompletten Schwachsinn»