TV-Quoten: Nach schwachem Start ein Topwert beim EM-Finale

12.07.2021 Die Einschaltquoten der EM bleiben lange hinter denen des Turniers 2016 zurück. Am Ende zog das Zuschauerinteresse allerdings an.

Über 20 Millionen Menschen sahen den italienischen Sieg im deutschen Fernsehen. Foto: Pa Wire/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Zuschauerinteresse ist in der Schlussphase der Fußball-Europameisterschaft noch einmal deutlich angestiegen. Das Endspiel hat dem ZDF zum Abschluss des Turniers noch einmal eine Top-Einschaltquote und mehr Zuschauer als der ARD bei der EM 2016 beschert.

Durchschnittlich 20,90 Millionen Menschen sahen den Sieg Italiens gegen England im Elfmeterschießen. Der Marktanteil lag nach Angaben des Senders bei 64,4 Prozent. Nur drei Spiele der deutschen Nationalmannschaft hatten bei der EM mehr TV-Zuschauer als das Finale.

Das Endspiel der um ein Jahr verschobenen EM war erfolgreicher als das Finale 2016. Vor fünf Jahren hatten nach Angaben der AGF Videoforschung im Schnitt 18,834 Millionen vor dem Fernseher gesessen. Der Marktanteil der ARD-Übertragung beim Sieg Portugals gegen Frankreich lag damals bei 59,5 Prozent.

Über das gesamte Turnier betrachtet gab es weniger Fernsehzuschauer bei ARD und ZDF. Durchschnittlich 11,741 Millionen sahen 2016 zu, knapp 10,4 Millionen waren es dieses Mal. Allerdings sind die - noch nicht endgültig berechneten Streamingzahlen - in diesem Wert nicht enthalten. Zudem veröffentlicht die Telekom nicht, wie viele Menschen ihr zahlungspflichtiges Angebot Magenta TV genutzt haben, das alle Spiele übertrug.

«Wir sind mit dem Zuspruch insgesamt zufrieden, im Fernsehen, aber auch in der ZDF-Mediathek und bei Social Media», kommentierte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann. Außerhalb des klassischen TV habe es «Rekordwerte gegeben. Die Strahlkraft des Fußballs hat sich wieder bewiesen», sagte Fuhrmann. «Die EM hat einen Moment gebraucht, bis sie ihr Publikum gefunden hat.»

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sagte: «Das über das gesamte Turnier sehr große Zuschauerinteresse freut uns sehr und zeigt auch, welche Relevanz unsere Übertragungen in der Öffentlichkeit haben.» Beide Sender waren vor allem bei jüngeren Zuschauern «sehr erfolgreich», wie Fuhrmann betonte.

Das erfolgreichste Spiel der EM war die ARD-Übertragung der Niederlage der deutschen Nationalmannschaft gegen England mit 27,49 Millionen (Marktanteil 76,3 Prozent). Welche Bedeutung die Livestreams im Internet inzwischen haben, zeigen die 4,6 Millionen Abrufe bei dieser Partie.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Kaum Trost nach Pokal-Aus: Köln nur 2:2 gegen VfL Bochum

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Tv & kino

Auszeichnung: 276 Spielfilme im Oscar-Rennen

People news

Familie: Priyanka Chopra und Nick Jonas sind Eltern geworden

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Nationalmannschaft

TV-Bilanz des Sportjahres: Übertragungen: Nationalmannschaft trotz EM-Aus vorn

Rund um die em

Rund um die EM: Notizen von der Fußball-Europameisterschaft

Olympia

Olympia in Tokio: «Irgendwie absurd»: ARD-Skepsis wegen künstlicher Atmosphäre

Frauen wm

WM-Qualifikation: Frauen-Bundestrainerin nach Kritik erfreut über TV-Quote

Wintersport

TV-Phänomen: Wintersport lockt stundenlang Millionen vor Bildschirm

Frauen wm

Wenig Aufmerksamkeit: Primetime, PR und Potenziale: Das Klagen im Frauenfußball

Rund um die em

Vor dem Finale: Die elf prägenden Spieler der EM - und zwei Trainer

Em finalrunde

Fußball-EM: Vom Fanblock zum Titel? Der ungewöhnliche Weg von Maguire