Energiekrise: Wie hart werden die Einschnitte?

Slalom in Garmisch, Vierschanzen-Tournee in Oberstdorf, Bobrennen in Winterberg. Dafür braucht es auch viel Energie. Doch die ist nun extrem teuer. Wie hart werden die Einschnitte für den Wintersport?
Liftbetreiber nutzen die morgendlichen frostigen Temperaturen zur Beschneiung ihrer Pisten. © picture alliance / dpa

Ohne Kunstschnee auf Loipen, Pisten und Skisprungschanzen könnten Denise Herrmann, Karl Geiger und Co. ihren Sport schon lange nicht mehr betreiben. Seit Jahren ist dieses energieaufwendige Produzieren Normalität - die Kosten dafür bisher zu bewältigen.

Aber angesichts der explodierenden Preise für Strom und Gas steht auch der Wintersport vor großen Problemen. Selbst Ausfälle von Weltcupveranstaltungen werden nicht mehr ausgeschlossen.

Vion: «Gegenwärtig haben wir keinen Plan B»

Droht der Energiekollaps? Der Weltverband Fis räumte ein, dass die Energiekrise zu Absagen von Weltcups im nordischen und alpinen Skisport führen könnte. «Gegenwärtig haben wir keinen Plan B», sagte Generalsekretär Michel Vion. Vor allem die Problematik in Bezug auf Schneeproduktion und Flutlichtevents sei ein großes Thema. Es sei nicht einfach, wenn die Menschen Wasser und Strom sparen müssten, nebenan aber Wettbewerbe vorbereitet und durchgeführt würden. Sollten viele Pisten nicht beschneit werden - weil aus politischer Sicht als Einsparpotenzial gewollt oder finanziell zu kostspielig - wäre für das deutsche Team Training im Ausland eine Option, auf Dauer logistisch allerdings ziemlich teuer.

Die Fis arbeite mit den Veranstaltern daran, den Energiebedarf einer Veranstaltung zu reduzieren. Als Möglichkeiten wurden kürzere Flutlichtzeiten, eine niedrigere Wattzahl und weniger Generatoren genannt - vorrangig in den Nicht-Wettkampfzeiten.

«Ich bekomme jeden Tag Schreiben von Sportvereinen, die Hilfe wollen», twitterte Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP): «Steigende Energiekosten sind für Vereine existenzbedrohend. Wichtig, dass schnell und unbürokratisch Hilfe kommt, sonst wird nicht nur dieser Winter bewegungsarm.» Thomas Weikert, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, sagte: «Der Winter bereitet uns schon Sorgen.»

«Bedarf an Energie ist teils exorbitant»

Denn der Bedarf an Energie ist teils exorbitant, stand aber in Zeiten niedriger Strom- und Gaspreise nie so stark im Fokus wie jetzt. So braucht man für die Vereisung der Bobbahnen pro Saison jeweils etwa eine Million Kilowattstunden, so viel wie 250 Vierpersonenhaushalte im Jahr. Für das Eis machen in der Erfurter Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle sind es gut 3,2 Millionen Kilowattstunden, Kosten jährlich zuletzt rund 150.000 Euro. Diesmal wurde unter anderem das Innenfeld nicht vereist und steht weder dem Eissport noch der Öffentlichkeit zur Verfügung.

«Wir sind ganz massiv von der Explosion der Energiekosten betroffen und haben deshalb Maßnahmen zur Abfederung der Kosten getroffen», sagte der für den Erfurter Sportbetrieb zuständige Sachgebietsleiter Kai Martin. Und in Garmisch-Partenkirchen zum Beispiel schlug vor zwei Jahren die Beschneiung des gesamten Skigebiets mit 300.000 Kubikmetern bereits mit 1,35 Millionen Euro zu Buche.

Der Bob und Schlittenverband Deutschland hat erste Maßnahmen ergriffen. Die Bahnen sollen später vereist und die Kühlung auf Minimalbetrieb gehalten werden, die Eisdicke schrumpfen. Zudem will man 2023/2024 beim Weltverband eine Verschiebung des Saisonbeginns nach hinten beantragen, sodass auf den Bahnen erst ab 1. November trainiert wird und so später vereist werden muss. «Wir nehmen das Thema sehr ernst», sagte der BSD-Vorstandsvorsitzende Thomas Schwab.

Stern: «Es kann an die Existenz gehen»

Beim Skisprung-Zentrum Oberstdorf, wo immer das Auftaktspringen der Vierschanzen-Tournee stattfindet, weiß man noch nicht, wie hoch die Stromkosten ab Januar sind. Der Vertrag für das Skisprungstadion wurde gekündigt, das neue Angebot sieht keinen Festpreis mehr vor, sondern einen monatlichen Durchschnittspreis nach den täglichen Spotpreisen an der Strombörse. «Bisher haben wir auch nicht die Millionen gescheffelt, sondern mussten schauen, dass es überhaupt geht. Es kann an die Existenz gehen», sagte Geschäftsführer Florian Stern der dpa. Sollten bei einer dramatischen Energieknappheit Einschnitte in Oberstdorf und an anderen Sportstätten drohen, müsste das aus seiner Sicht aber für den gesamten Freizeitsektor gelten. «Warum soll man in Oberstdorf nicht Skilaufen können, kann aber auf die Malediven fliegen, das würde für mich null Sinn ergeben», so Stern.

Im Eishockey mit den besonders energieintensiven Flächen steht derweil die Zukunft vieler Hallen auf dem Spiel. Für die Vereisung von 1800 Quadratmetern braucht man jährlich rund 600.000 Kilowattstunden. Je nach Standort und Alter der Halle sind die Energiekosten um den Faktor zwei bis vier gestiegen. Dass sich das Sterben der älteren Hallen nun beschleunigt, gilt als ausgemacht. Und Deutschland hat schon nicht viele Eisflächen.

Für die Profi-Clubs dürfte dieser Winter noch zu handhaben sein, weil sie meist Mieter in den Arenen sind. Gernot Tripcke, Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga, befürchtet durch mögliche Hallenschließungen eher Auswirkungen auf den Breiten- und Nachwuchssport: «Da muss eine klare politische Aussage kommen und nicht: Wir sperren da jetzt zu, um ein bisschen Strom zu sparen.»

Trainings- und Wettkampfbetrieb in Oberhof

In Oberhof steht im Februar die Biathlon-WM an. Bei der Sanierung der Arena hat man bereits auf das Thema Energie geschaut. Der Standort sei bei der klimaneutralen Energieversorgung gegenwärtig Vorreiter, sagte Hartmut Schubert, Vorsitzender des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum sowie WM- und Oberhof-Beauftragter der Thüringer Landesregierung. Man setze auf effiziente Photovoltaik-Technik, Abwärmenutzung und den Bau eines Blockheizkraftwerkes - so werden schon 60 Prozent der eigenen Energieversorgung produziert. Ein Schneedepot sichert das kostbare Weiß.

Aber für Biathlon-Arena, die Rodelbahn und die Skihalle fallen jährlich rund fünf Millionen Kilowattstunden Strom an. In der Skihalle sind die Biathleten und Langläufer - auch ausländische - häufig zum Training. Dafür muss ganzjährig Schnee produziert werden, die Kosten derzeit noch gut 300.000 Euro. Auch wenn die Energie- und Versorgungskrise vor dem Standort Oberhof nicht Halt mache, wolle man Nutzungseinschränkungen im Trainings- und Wettkampfbetrieb unter allen Umständen vermeiden, sagte Schubert. Es sei aber klar, in welchem Spannungsfeld der Wintersport und der Betrieb von Sportstätten mit Blick auf deren Energiebedarf stünden.

Auch das Internationale Olympische Komitee ist von der Krise inklusive Inflation betroffen. Man habe deshalb die Programme entsprechend angepasst, für die laufende Olympiade bis 2024 sei die Unterstützung für Athleten und internationale Verbände gesichert. «Dann wird es auf die Gespräche mit den Verbänden ankommen. Dort ist die Situation ja sehr unterschiedlich, was Eissportarten und was Schneesportarten betrifft beispielsweise», sagte IOC-Präsident Thomas Bach der Deutschen Presse-Agentur.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Premiere und Rekord für Kane: England besiegt Senegal
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Reise
Ohne Berge auf die Piste: Diese Skihallen in Deutschland haben jetzt geöffnet
Sport news
Weltcup-Auftakt: Skirennfahrer im «Krisenmodus»: Energiedesaster oder Panik?
Sport news
Wintersport: Fis hält Weltcup-Absagen wegen Energiekrise für möglich
Regional bayern
Energie: Sparmaßnahmen im Skigebiet: Kalte Sitze und langsame Lifte?
Reise
Kalte Sitze?: Wie Skigebiete Energie einsparen wollen
Regional bayern
Wintersport: Garmisch-Partenkirchen verpasst Zuschlag: Alpine Ski-WM 2027
Reise
Trotz Energiekrise: Skihallen in Bispingen und Wittenburg bleiben geöffnet
Regional sachsen
Wintersport: Neue Skisaison im Blick: Keine Abstriche bei Kunstschnee