«Viel Motivation»: Williams mit Lust auf weitere Rückkehr

Die schmerzhafte Niederlage beim Wimbledon-Comeback weckt bei Serena Williams den Wunsch nach weiteren Auftritten. Ob sie ihre ruhmreiche Karriere aber wirklich fortsetzt, lässt die 40-Jährige offen.
Die Tennisspielerin Serena Williams in Aktion. © Alberto Pezzali/AP/dpa

Serena Williams genoss noch einmal den letzten Jubel der Fans. Trotz aller Enttäuschung über das dramatische Ende ihres kurzen Comebacks verabschiedete sich der Tennis-Superstar mit einem leichten Lächeln vom Centre Court im Wimbledon.

Ein Abgang für immer? Kurz vor Mitternacht deutete die 40-Jährige zumindest an, dass sie sich einen weiteren Auftritt beim nächsten Grand-Slam-Turnier vorstellen kann. «Wenn du zuhause bist, besonders in New York und bei den US Open, dem Ort meines ersten Grand-Slam-Siegs, ist das immer etwas super Besonderes», sagte Williams mit leiser Stimme. «Das ist definitiv viel Motivation, besser zu werden und zuhause zu spielen.»

Mit einer Designer-Handtasche in den Farbtönen Beige und Ebenholz über der Schulter schritt Williams nach ihrer Pressekonferenz langsam vom Podium. Die Strapazen über 3:10 Stunden beim 5:7, 6:1, 6:7 (7:10) gegen die französische Wimbledon-Debütantin Harmony Tan hatten der Amerikanerin sichtbar zugesetzt. «Das war wahnsinnig und intensiv. Nicht das Resultat, für das ich hier war, aber meine Güte, ich hatte Spaß», schrieb sie auf Instagram und schloss: «Es geht immer weiter.»

Williams weit entfernt von früherer Klasse

Wohin, wollte sie nicht sagen. Bis zu den US Open sind es noch zwei Monate. «Wer weiß, wo ich als nächstes auftauchen werde», sagte Williams auf die Frage, ob es ihr letztes Match gewesen sei. «Das kann ich nicht beantworten.» Dass sie nach einem Jahr Verletzungspause überhaupt noch einmal ihre Karriere auf der Jagd nach dem 24. Grand-Slam-Titel fortsetzte, war bereits eine kleine Sensation. Noch einmal tauschte sie das Leben als Investorin und Mutter der vierjährigen Olympia gegen das einer Profi-Sportlerin. Doch der Auftritt am Ort ihrer sieben Wimbledon-Triumphe lässt nicht darauf hoffen, dass sie noch einmal zu alter Stärke zurückfindet.

Zwar kämpfte Williams bis zum bitteren Ende, war aber läuferisch und spielerisch stark limitiert, weit entfernt von früherer Klasse. So entnervte die Weltranglisten-115. Tan ihre Kontrahentin unter anderem in der Defensive immer wieder mit der unterschnittenen Vorhand und Stopps. «Jede andere Gegnerin hätte meinem Spiel besser gelegen», klagte Williams.

Auf den Knien feierte sie einen gelungenen Ball, schrie nach gewonnenen Punkten unterstützt von Schwester Venus auf der Tribüne laut auf. Als sie den ersten Matchball von Tan beim Stand von 5:6 im dritten Satz und eigenem Aufschlag noch abwehrte, entlud sich die Erleichterung der Zuschauer in explosionsartigem Jubel. Doch auch ein 4:0 im entscheidenden Tiebreak reichte Williams nicht zum Sieg.

Ergebnisse zuletzt enttäuschend

Unvorstellbar, dass sie zukünftig mit dem ersehnten 24. Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier den Rekord der Australierin Margaret Court doch noch einstellen kann. Mit an Besessenheit grenzendem Eifer rennt sie diesem Titel nun seit mehr als fünf Jahren hinterher. Auch diese Niederlage sorge dafür, dass sie wieder auf den Trainingsplatz wolle, sagte Williams jedoch, «weil ich nicht schlecht gespielt habe und so nah dran war».

Für sie war es das erste Einzel seit einem Jahr, als sie sich an gleicher Stelle am Oberschenkel verletzt hatte. Vor Wimbledon hatte sie sich mit zwei Einsätzen im Doppel warmgespielt. Trotz ihrer Routine konnte Williams aber gegen Tan nicht ihre erst dritte Niederlage in einer Auftaktpartie bei einem Grand Slam verhindern.

«Es ist ein Traum für mich. Ich habe Serena im Fernsehen gesehen, als ich jung war», schwärmte die 16 Jahre jüngere Französin. «Als ich die Auslosung gesehen habe, hatte ich wirklich Angst. Sie ist so eine Legende. Ich habe gedacht: Oh mein Gott, wie kann ich gegen sie spielen. Es ist gut, wenn ich ein oder zwei Spiele gewinne.» Am Ende stand sie plötzlich alleine im Flutlicht des Centre Court.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Leichtathletik-EM: Olympiasiegerin Mihambo geht es nach Kollaps «wieder besser»
Tv & kino
ZDF: Anne Gellineks Debüt beim «heute-journal»
Tv & kino
Featured: American Horror Story Staffel 11: Das wissen wir über die neuen Folgen
Tv & kino
Featured: Bosch: Legacy Staffel 2: So geht es bei Amazon Freevee weiter
Auto news
Acura Precision EV Concept: Honda-Ableger nimmt Kurs auf Elektro-Zukunft
Das beste netz deutschlands
iPhone, iPad und Mac: Apple: Wichtiges Update schließt Sicherheitslücken
Gesundheit
Ab ins Freie: Für Vitamin D genug Sonne an den Körper lassen
Internet news & surftipps
Rüstungsindustrie: Hensoldt: Französische Tochter Ziel eines Cyberangriffs
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Wimbledon: Erfolgreiches Mixed-Comeback für Venus Williams
Sport news
Wimbledon: Sechs Deutsche raus und Drama-Niederlage für Williams
Sport news
Wimbledon: Serena Williams: «Wer weiß, wo ich als nächstes auftauche»
Sport news
Sieg bei Comeback: Serena Williams jubelt nach einem Jahr Pause
Regional berlin & brandenburg
Tennis: Jabeur vor Einsatz mit Williams: «Sie ist so eine Legende»
Sport news
Wimbledon: Serie beendet: Swiatek als nächste Titel-Kandidatin raus
Sport news
Tennis: Doppelpartnerin von Williams: «Sie ist so eine Legende»
Sport news
Tennis: Serena Williams plant Start bei WTA-Turnier in Toronto