Zeidler startet erfolgreich in internationale Rudersaison

27.05.2022 Oliver Zeidler ist erfolgreich in die internationale Rudersaison gestartet. Beim Weltcup-Auftakt in Belgrad zog der Einer-Weltmeister von 2019 auf direktem Weg in das Halbfinale ein.

Oliver Zeidler ist als einziger Deutscher beim Weltcup-Auftakt in Belgrad dabei. © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Wenige Stunden nach seinem Sieg im Vorlauf entschied der 25 Jahre alte Ingolstädter auch das Viertelfinale für sich, in dem er den Spanier Jordi Senciales und den Ungarn Peter Galambos auf die Plätze zwei und drei verwies.

Zeidler nimmt als einziger Deutscher an der Regatta in der serbischen Hauptstadt teil. Die restliche DRV-Flotte geht erst beim zweiten Weltcup in Posen (17. bis 19. Juni) an den Start.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik: Amerikanerin McLaughlin: Weltrekord über 400 Meter Hürden

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

People news

Liedermacher: Konstantin Wecker: «Meine Texte waren klüger als ich selbst»

People news

Deutscher Filmpreis: Matthias Schweighöfer: Trinke keinen Alkohol mehr

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Wohnen

Bundestagsbeschluss: Energieversorger dürfen Verträge nicht mehr spontan kündigen

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Amazon zeigt Software für schnelle Stimm-Imitation

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Weltcup-Auftakt: Einer-Ruderer Zeidler gewinnt in Belgrad

Sport news

Rudern: Neuer Deutschland-Achter im Weltcup-Finale von Posen

Sport news

Paradeboot: Sieg für Deutschland-Achter - Einziger Erfolg beim Weltcup

Sport news

Turnier in Melbourne: Nadal zum 14. Mal im Viertelfinale der Australian Open ein

Sport news

ATP-Tour: Djokovic verliert Führung der Weltrangliste an Medwedew

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Das Ende der goldenen Generation

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Das Ende einer Ära