Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Vorstoß aus IOC für längere Bach-Regentschaft

Thomas Bach müsste eigentlich in zwei Jahren das Amt des IOC-Präsidenten räumen. Jetzt gibt es Rufe aus dem Ringe-Zirkel für eine Änderung der Regeln. Verlängert Bach seine Regentschaft?
Thomas Bach
Könnte unter Umständen doch noch länger IOC-Präsident bleiben: Thomas Bach. © Cao Can/XinHua/dpa

Thomas Bach sagte nicht Nein. Mit einem Lächeln dankte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees den drei IOC-Mitgliedern, die gleich zu Beginn der Generalversammlung in Mumbai nach einer Satzungsänderung für eine weitere Amtszeit des Deutschen riefen.

«Ich bin sehr berührt von ihrer Unterstützung und ihrer Freundschaft», beteuerte Bach. 2025 wäre gemäß der Olympischen Charta eigentlich Schluss für den Würzburger als Chef der Weltregierung des Sports. Doch mit dem Vorstoß aus den Reihen des IOC könnte sich die Tür für eine weitere Amtszeit Bachs öffnen.

Mustapha Berraf als Präsident der Vereinigung der afrikanischen Nationalen Olympischen Komitees, Luis Mejia Oviedo aus der Dominikanischen Republik und Aicha Garad Ali aus Dschibuti setzten sich für eine Reform der IOC-Statuten ein. Dies würde dem Ringe-Zirkel erlauben, «diese Zeit der Qualen mit einem Präsidenten durchzustehen, der seinen Mut bewiesen hat», sagte der Algerier Berraf im Namen der afrikanischen IOC-Mitglieder.

Amtszeit eigentlich begrenzt

Geschmeichelt verwies Bach in seiner Antwort auf seine Treue zur IOC-Charta, die eigentlich die Amtszeit eines Präsidenten auf maximal zwölf Jahre begrenzt. Kurz zuvor allerdings hatte IOC-Vizepräsident John Coates, ein enger Vertrauter von Bach, dargelegt, dass eine Änderung der Regeln durchaus möglich wäre. Nötig ist dafür ein schriftlicher Vorschlag 30 Tage vor einer IOC-Session, der zuvor noch von der von Bach geführten Exekutive geprüft werden muss.

Wie sich das Regelwerk im Sinne des Chefs anpassen lässt, hatte unlängst das IOC-Mitglied Gianni Infantino gezeigt. Weil seine ersten knapp dreieinhalb Jahre als Präsident des Fußball-Weltverbands kurzerhand nicht angerechnet werden, kann der Schweizer sich 2027 statutengemäß noch in eine weitere Amtszeit wählen lassen. «Ich danke Ihnen für ihre Führung», huldigte Infantino in Mumbai dem IOC-Boss.

Die Amtszeitbegrenzung hatten die IOC-Mitglieder 1999 unter großem Druck in einer der schwersten Krisen beschlossen. Damals brachte der Bestechungsskandal um die Vergabe der Winterspiele 2002 in Salt Lake City den Dachverband in Verruf. Für den damaligen IOC-Vizepräsidenten Bach war das Limit für die Amtsperioden «ein wichtiger Schritt vorwärts für das IOC», wie er seinerzeit der Zeitung «Die Welt» sagte.

Seit zehn Jahren an der Spitze

2013 rückte der Fecht-Olympiasieger von 1976 dann selbst an die IOC-Spitze. 2021 wurde er für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Geprägt wurde Bachs Amtszeit vom Skandal um Russlands Staatsdoping, Korruptionsaffären um die Spiele in Rio und Tokio und den Nöten des Sports in der Coronakrise. Seit Monaten spaltet die Frage des Umgangs mit den russischen Sportlern inmitten des Angriffskriegs in der Ukraine die Sportwelt.

Erst vor wenigen Wochen sagte Bach scherzhaft zu seinen Plänen für die Zeit nach dem Abschied vom IOC-Spitzenposten, er werde «weder Trainer noch Sportdirektor noch Fernsehexperte». Aber womöglich ist diese Zeit so bald noch gar nicht gekommen, auch wenn Turn-Weltverbandschef Morinari Watanabe verklausuliert vor einem Verstoß gegen die Prinzipien «guter Regierungsführung» warnte. Der Japaner beeilte sich aber auch, Bach zu versichern: «Ich liebe Sie.»

Ende der Hoffnungen für mögliche Thronerben?

Schon bei der nächsten Session kurz vor den Sommerspielen in Paris 2024 könnte die Änderung der Charta auf die Tagesordnung kommen. 2025 in Athen, wenn eigentlich Bach für einen neuen IOC-Chef Platz machen soll, könnte die Session stattdessen zu einer weiteren Krönungsmesse für den 69-Jährigen werden.

Das wäre dann auch das Ende der Hoffnungen für mögliche Thronerben wie Sebastian Coe, den Präsidenten des Leichtathletik-Weltverbands, und IOC-Vizepräsident Juan Antonio Samaranch junior. Der Vater von Samaranch gilt als Wegbereiter Bachs in der Ringe-Organisation und regierte das IOC für 21 Jahre.

© dpa ⁄ Christian Hollmann, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Titelentscheidung vertagt
Fußball news
Bayern vertagt Entscheidung - Mainz siegt im Abstiegskampf
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen