Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Versöhnlicher Abschluss: Zverev verabschiedet sich mit Sieg

Obwohl das Aus in Turin bereits vor dem letzten Spiel feststeht, verabschiedet sich Alexander Zverev mit einem Sieg von den ATP-Finals. Gegen Andrej Rubljow feiert er sogar eine Premiere.
Alexander Zverev
Trotz seines Sieges verpasste er den Einzug ins Halbfinale: Alexander Zverev. © Marco Alpozzi/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Alexander Zverev hat sein letztes Gruppenspiel bei den ATP-Finals gewonnen, das Halbfinale aber dennoch verpasst. Der Tennis-Olympiasieger setzte sich in Turin zwar gegen den Russen Andrej Rubljow mit 6:4, 6:4 durch. Weil zuvor Wimbledonsieger Carlos Alcaraz aus Spanien aber gegen den bereits für das Halbfinale qualifizierten Daniil Mewedew aus Russland mit 6:4, 6:4 gesiegt hatte, schied Zverev trotz seines zweiten Sieges aus.

Rubljow geht leer aus

Zverev verwandelte in der bedeutungslosen Partie nach 1:41 Stunden seinen dritten Matchball. Immerhin kassierte er für seinen Sieg noch 390.000 Dollar (357.630 Euro). Rubljow blieb dagegen im gesamten Turnier sieglos. Für Zverev war es der erste Sieg gegen den Russen in diesem Jahr. Die anderen drei Duelle 2023 hatte Rubljow jeweils für sich entschieden.

Im Halbfinale sind damit die vier besten Tennisspieler der Welt unter sich. Am Samstag treffen zunächst der Italiener Jannik Sinner und Medwedew aufeinander (14.30 Uhr/Sky). Danach spielen im Topduell der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien und Alcaraz gegeneinander (21.00 Uhr/Sky). Das Endspiel findet am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) statt.

Hände gebunden

Zverev hatte schon vor den letzten Gruppenspielen mit seiner Situation gehadert. «Ich bin jetzt in einer ungünstigen Situation. Das möchte man nie, man möchte immer alles selbst in der Hand haben», hatte Zverev mit Blick auf die Abhängigkeit von Medwedew gesagt.

Die Schuld für die Ausgangslage und das Ausscheiden wollte Zverev aber nicht beim Russen suchen. «Wenn ich es nicht schaffe, kann ich niemanden dafür verantwortlich machen. Dann war es nur meine eigene Schuld», hatte Zverev bereits nach seiner Niederlage gegen Medwedew am Mittwoch gesagt, bei der er vor allem im ersten Satz einige gute Chancen ausgelassen hatte.

Zverev und Rubljow war im Pala Alpitour deutlich anzumerken, dass es für beide um nichts mehr ging. Den beiden Freunden fehlte die Anspannung, beide leisteten sich viele leichte Fehler. Zunächst geriet Zverev mit einem Break in Rückstand, das er aber sofort wieder wettmachte. Nach rund einer Stunde holte er sich den ersten Satz.

Mit Sieg in die Pause

Im zweiten Durchgang holte sich Zverev das Break zum 4:3 und schaffte am Ende einen versöhnlichen Saisonabschluss. «Natürlich ist es schade, dass ich trotz zweier Siege ausgeschieden bin», sagte Zverev nach der Partie.

Zverev wird sich nun in den Urlaub verabschieden. Nach einem Charity-Event am Montag will der Olympiasieger auf den Malediven Kraft für die neue Saison tanken, die für ihn rund um den Jahreswechsel beim United Cup in Australien beginnt. Dort wird Zverev zusammen mit Angelique Kerber antreten, die in Sydney ihr Comeback nach der Babypause geben will.

© dpa ⁄ Lars Reinefeld, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Will Smith
People news
Will Smith: Von der Raupe zum Schmetterling
Will Smith - Europapremiere «Bad Boys: Ride or Die»
Tv & kino
«Bad Boys: Ride or Die»: Will Smith in Berlin
König Charles
People news
Berühmter Baum gefällt: König Charles bekommt Ableger
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Ein Mann tippt auf einem Google Pixel 6
Das beste netz deutschlands
Googles «Mein Gerät finden»: So funktioniert der Service
Dominik Koepfer
Sport news
Koepfer verliert gegen Medwedew bei French Open
Grill Control - Smarte Gasgrillsteuerung
Familie
Grillen wird weiblicher: Trends rund um Rost und Brenner