Eishockey-Bundestrainer Söderholm verlängert bis 2026

30.03.2022 Lange hatte es nach einem Abschied von Eishockey-Bundestrainer Söderholm ausgesehen. Die Olympia-Enttäuschung stachelte offenbar aber noch einmal den Ehrgeiz des international begehrten Finnen an.

Hat seinen Vertrag beim DEB verlängert: Bundestrainer Toni Söderholm. © Peter Kneffel/dpa

Zum Ende seiner Amtszeit als Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes ist Franz Reindl mit der Verlängerung von Bundestrainer Toni Söderholm noch einmal ein Erfolg gelungen.

Trotz einiger lukrativer Angebote europäischer Spitzenclubs verlängerte der begehrte Finne seinen Vertrag beim DEB um vier Jahre bis nach den Olympischen Winterspielen 2026 in Mailand.

«Das ist eine richtungsweisende und für den DEB sportlich, aber auch darüber hinaus, extrem wichtige Personalentscheidung», sagte Reindl. «Er ist ein allseits respektierter, anerkannter Trainer, mit dem unsere Nationalspieler zielgerichtet zusammenarbeiten.»

Trotz der Olympia-Enttäuschung von Peking mit dem verpassten Viertelfinale im Februar hatten sich führende Nationalspieler für eine Weiterbeschäftigung von Söderholm ausgesprochen. Angesichts der lange zähen Verhandlungen hatte etwa DEB-Kapitän Moritz Müller Söderholm im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur als die «mit Abstand wichtigste Personalie im DEB» bezeichnet. Es müsse «alles dafür getan werden», dass Söderholm bleibe.

Deutschlich verbesserte Bezüge

Dies schaffte Reindl nun, indem der 67-Jährige nach dpa-Informationen das Angebot finanziell deutlich aufbessern konnte. Bis zu den Winterspielen in Peking hatte es eher nach einem Abgang Söderholms nach der WM im Mai in seiner finnischen Heimat ausgesehen.

Doch auch bedingt durch das Scheitern bei Olympia sieht sich der ehrgeizige Söderholm, dessen langfristiges Ziel ein Engagement in der nordamerikanischen Profiliga NHL ist, noch nicht am Ziel. «Wir wollen die nächsten Schritte mit dem deutschen Eishockey gehen», sagte der Bundestrainer, der auf Gold in China gehofft hatte.

Angesichts des erneuten Fehlens der weltbesten Spieler aus der NHL war das deutsche Auftreten in Peking viel zu wenig für die gestiegenen eigenen Erwartungen des Olympia-Zweiten von 2018 und WM-Halbfinalisten von 2021. Durch das schlechte Abschneiden rutschte das DEB-Team in der Weltrangliste ab. In dem vom Weltverband IIHF veröffentlichten Ranking liegt die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes nur noch auf Rang neun. Nun will Söderholm noch einmal angreifen: «Unsere Konzentration gilt jetzt der WM-Vorbereitung und der Weltmeisterschaft in Helsinki.»

«Beim DEB noch nicht alles erreicht»

Für sein weiteres Engagement beim DEB sagte Söderholm unter anderem auch den Adler Mannheim ab, die um ihn gebuhlt hatten. «Er hat beim DEB noch nicht alles erreicht, was er erreichen will», sagte Mannheims Manager Jan-Axel Alavaara dazu.

Hätte Söderholm seinen ursprünglich bis zur WM laufenden Vertrag nicht verlängert, hätte der DEB nach Jahren des wirtschaftlichen und sportlichen Aufschwungs sportlich und strukturell vor einem Neuanfang gestanden. Der seit 2014 amtierende Präsident Reindl möchte im Mai nicht noch einmal zur Wahl antreten. Unklar ist bislang, wer auf Reindl folgen soll. Das Fachmagazin «Eishockey News» hatte zuletzt über den früheren Nationalspieler Andreas Niederberger - Vater von Nationalkeeper Mathias Niederberger - spekuliert.

Unter Reindl hatte sich der DEB wirtschaftlich und sportlich konsolidiert. Dafür hatte seit Anfang 2019 auch Söderholm gesorgt, der vom Drittliga-Trainer des SC Riessersee überraschend zum Nachfolger von Olympia-Silbercoach Marco Sturm gekürt worden war. Sturm war als Co-Trainer der Los Angeles der Sprung in die NHL gelungen. Söderholm setzte die sportliche Entwicklung unter Sturm fort, entwickelte das Team spielerisch weiter und sorgte für gestiegene Ambitionen.

Nicht erst seit dem WM-Halbfinale im vergangenen Jahr fühlen sich deutsche Eishockeyspieler bei großen Turnieren bereit für Medaillen - Olympia-Enttäuschung hin oder her.

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Drama in Silverstone - Sainz siegt - Punkte für Schumacher

Tv & kino

Schauspielerin: «Avatar»: Sigourney Weaver spielt Jugendliche

People news

Kardashian-Ehemann: Travis Barker hatte Entzündung der Bauchspeicheldrüse

People news

Tech-Milliardär: Elon Musk postet Foto mit Papst Franziskus

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Eishockey-Nationalmannschaft: DEB bleibt ambitioniert: «Immer um Medaillen spielen»

Sport news

Eishockey: «Es reicht» - Reindl tritt nach mehr als 30 Jahren im DEB ab

Sport news

Winterspiele in Peking: Deutsche Eishockey-Zukunft mal wieder ungewiss

Sport news

Winterspiele in Peking: Deutsches Eishockey-Team enttäuscht: «Ein Tiefpunkt»

Sport news

WM in Finnland: Eishockey-Bundestrainer Söderholm: «Es waren einige Fehler»

Sport news

DEB-Team: Eishockey-Bundestrainer Söderholm vor Vertragsverlängerung

Sport news

Eishockey: WM-Auftaktpleite gegen Kanada: DEB-Team verliert 3:5

Sport news

Eishockey-Bundestrainer: Söderholm zu Fehler bei Olympia: «Energie verloren»