Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Trainingssturz von Sander in Gröden: «Glück im Unglück»

Der deutsche Skirennfahrer Andreas Sander ist im ersten Training zur Weltcup-Abfahrt in Gröden heftig gestürzt. Bei dem Unfall im unteren Teil der Saslong-Piste kam der 34-Jährige aber verhältnismäßig glimpflich davon, wie er selbst berichtete.
Andreas Sander
Stürzte beim ersten Training in Gröden: Andreas Sander. © Gabriele Facciotti/AP/dpa

Er könne Entwarnung geben, sagte Sander in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbandes. «Die Knie fühlen sich gut an. Nacken, Brustwirbelsäule und Gesäß, da habe ich mir sicher ein paar Prellungen geholt. Die sind natürlich schmerzhaft, gerade jetzt im Ziel spüre ich das. Aber so wie es jetzt gerade ausschaut, habe ich Glück im Unglück gehabt.»

Nachdem die bisher geplanten Speedrennen am Matterhorn und in Beaver Creek in den USA witterungsbedingt abgesagt werden mussten, stehen in dieser Woche in Gröden die ersten zwei Abfahrten der Saison am Donnerstag und Samstag sowie ein Super-G am Freitag (alle jeweils 11.45 Uhr) auf dem Programm. Neben Sander hat der DSV auch dessen Teamkollegen Romed Baumann, Thomas Dreßen, Josef Ferstl, Simon Jocher und Luis Vogt gemeldet. Ex-Kitzbühel-Sieger Dreßen will bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause nur die zwei Abfahrten bestreiten und auf den Super-G noch verzichten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Timur Ülker
People news
GZSZ-Schauspieler Timur Ülker spendet Knochenmark
Emilio Sakraya
Musik news
«Blessings»: Emilio Sakraya geht hart mit sich ins Gericht
Pamela Anderson
Tv & kino
Pamela Anderson in «Nackte Kanone»-Neuauflage
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Die richtige Cyberversicherung finden
Das beste netz deutschlands
Die richtige Cyberversicherung finden
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Medaillen der Spiele in Paris 2024
Sport news
Sporthilfe plant 2,1 Millionen Euro an Prämien
Kryokonservierung Close-up
Gesundheit
Sperma einfrieren: Kasse muss bei privatem Anbieter zahlen