Profis aus Russland und Belarus dürfen bei US Open starten

Bei den US Open dürfen im Gegensatz zum Rasen-Klassiker in Wimbledon Tennisprofis aus Russland und Belarus an den Start gehen. Das teilten die Veranstalter mit.
Das US-Open-Logo am Arthur-Ashe-Stadion im USTA Billie Jean King National Tennis Center. © Frank Franklin Ii/AP/dpa

Der Chef des amerikanischen Tennisverbands, Lew Sherr, sagte der Nachrichtenagentur AP, man habe die Sorge, individuelle Athleten ansonsten für Aktionen und Entscheidungen ihrer Regierungen verantwortlich zu machen.

Stattdessen werden Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus unter neutraler Flagge teilnehmen. Dies war unter anderem auch bei den French Open der Fall. Damit darf im Gegensatz zu Wimbledon in New York unter anderen auch der derzeitige Weltranglistenerste Daniil Medwedew dabei sein. Die US Open als letztes Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnen am 29. August.

Die Wimbledon-Organisatoren hatten im Gegensatz dazu entschieden, in diesem Jahr wegen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine keine Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus zuzulassen. Aus diesem Grund werden beim dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres (27. Juni bis 10. Juli) nach einer gemeinsamen Entscheidung von ATP und WTA keine Weltranglistenpunkte vergeben.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Sammer Kandidat nach Bierhoff-Aus - Flicks Trennungsschmerz
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Gesundheit
Atemwegserkrankung: RSV-Infektion: So erkennen Eltern einen schweren Verlauf
Tv & kino
Featured: Troll 2: Kommt eine Fortsetzung zum Netflix-Monster-Spektakel?
Tv & kino
Castingshow: «DSDS»: Der Tag von Dieter Bohlens Rückkehr steht fest
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Das beste netz deutschlands
Featured: Wellenenergie nutzen: Diese Projekte gewinnen nachhaltigen Strom aus dem Meer
Auto news
Größer und teurer: Comeback als SUV: Smart #1 startet bei 41 490 Euro
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Wegen fehlender Punkte: Ex-Finalistin Bouchard nicht in Wimbledon
Sport news
Tennis: Keine Weltranglisten-Punkte beim Turnier in Wimbledon
Sport news
Tennis: Rittner über Williams-Comeback: «Super für das Damentennis»
Sport news
Tennis: Achillessehnen-Verletzung: Osaka verzichtet auf Wimbledon
Sport news
Rasen-Klassiker: Russen-Ausschluss und deutsche Chancen: Alles zu Wimbledon
Sport news
Tennis: US Open: Fehlende Stars, deutsche Chancen, ein Abschied
Sport news
Tennis: US-Open-Auftakt: Wimbledon-Halbfinalistin Maria im Einsatz
Sport news
Tennis: Szene in Wimbledon-Frage gespalten - Djokovic für Mittelweg