Olympiasieger Zverev sagt für Turnier in München zu

Olympiasieger Alexander Zverev schlägt auch im kommenden Jahr beim Münchner Tennisturnier auf. «Ich liebe es immer, in Deutschland zu spielen. Hoffentlich kann ich den Titel auch gewinnen», sagte Zverev in einer Videobotschaft.
Alexander Zverev ist im kommenden Jahr beim Turnier in München dabei. © Sven Hoppe/dpa

In diesem Jahr hatte der 25-Jährige, der momentan aufgrund einer Fußverletzung pausiert, zum Auftakt gegen den späteren Sieger Holger Rune verloren. Der dänische Youngster hatte bereits seine erneute Teilnahme an dem ATP-Event bestätigt.

Das Sandplatzturnier auf der Iphitos-Anlage, das Zverev bereits zweimal gewinnen konnte, findet 2023 vom 17. bis 23. April statt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: England vorerst ohne Sterling - «Familie geht vor»
People news
Auszeichnungen: George Clooney, U2 und Gladys Knight zu Gast im Weißen Haus
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Das beste netz deutschlands
Web-Tipp: «Endurance22»: Ein Schiffsfund im südlichen Eismeer
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
ATP: Titelverteidiger Rune sagt für Münchner Tennisturnier zu
Regional nordrhein westfalen
Tennis: Struff in Halle früh raus - Aus auch für Rune und Rubljow
Sport news
Tennis: ATP Finals: Djokovic für Kühnen der Favorit
Regional baden württemberg
ATP-Tour: Tennisprofi Otte erreicht kampflos Stuttgarter Halbfinale
Regional nordrhein westfalen
Tennis: Erstrunden-Aus für Profi Altmaier beim Turnier in Halle
Sport news
Nach Fußverletzung: Tennis-Ass Zverev erwartet schwieriges Comeback
Sport news
Tennis: Zverev plant Start beim United Cup - Showkämpfe im Dezember
Regional bayern
Tennis: Zverev erwartet schwieriges Comeback: «Wird ein Prozess»