Keine Weltranglisten-Punkte beim Turnier in Wimbledon

20.05.2022 Beim Rasen-Klassiker in Wimbledon werden in diesem Jahr keine Weltranglisten-Punkte vergeben.

In Wimbledon werden in diesem Jahr keine Weltranglisten-Punkte vergeben. © Steven Paston/PA Wire/dpa/Symbolbild

Grund für diese gemeinsame Entscheidung von ATP und WTA sei der Ausschluss der Spieler aus Russland und Belarus wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine, teilten die beiden Tennis-Organisationen mit.

Die Veranstalter des Rasen-Klassikers in London hatten im April entschieden, in diesem Jahr keine Tennisprofis aus Russland und Belarus zuzulassen. Dieser Beschluss «untergrabe die Prinzipien und die Integrität des ATP-Ranglistensystems», kritisierte die Herren-Profiorganisation nun. Mit «großem Bedauern und Widerstreben» habe man sich daher entschieden, Wimbledon die ATP-Ranglistenpunkte zu entziehen, hieß es in dem ATP-Statement.

Es sei ein fundamentaler Bestandteil der WTA, dass Spielerinnen nicht aufgrund ihrer Herkunft oder von Handlungen der Regierungen ihrer Länder bestraft werden dürften, schrieb die Damen-Organisation in ihrer Mitteilung. Außer dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon sind auch die Veranstaltungen im Vorfeld in Nottingham, Birmingham, und Eastbourne von dem Beschluss betroffen. Zwar sei der russische Angriff auf die Ukraine «auf das Schärfste zu verurteilen», dennoch verstoße die Entscheidung der Organisatoren in Wimbledon «fundamental» gegen die WTA-Prinzipien.

Organisatoren sprechen von «tiefer Enttäuschung»

Die Wimbledon-Organisatoren kritisierten die Entscheidungen und sprachen von «tiefer Enttäuschung». Die Beschlüsse von ATP und WTA seien «unverhältnismäßig» mit Blick auf die außergewöhnlichen und extremen Umstände der Situation und «schädlich» für alle Profi auf der Tour, hieß es in einer Mitteilung. Die Macher verwiesen erneut auf die Linie der britischen Regierung, den globalen Einfluss Russlands zu limitieren. Man berate nun das weitere Vorgehen.

Das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres findet vom 27. Juni bis zum 10. Juli statt. Wimbledon ist das erste Event, das Tennisprofis wegen der russischen Invasion in die Ukraine ausschließt. Bei den am Sonntag beginnenden French Open in Paris dürfen Profis aus Russland und Belarus teilnehmen.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Trau, schau, wem: Fake-Bewertungen im Netz

2. bundesliga

2. Liga: Keeper Ortega verabschiedet sich von Bielefelder Fans

Auto news

Nur noch als Hybrid: Neuer Honda Civic startet im Herbst

Tv & kino

Featured: Strange World: Kinostart und Handlung des neuen Animationsfilms von Disney bekannt gegeben

Job & geld

Unkalkulierbare Risiken: Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse

Tv & kino

Featured: Wann kannst Du Star Trek: Strange New Worlds in Deutschland streamen? Alle Infos zum Start

Das beste netz deutschlands

Echt oder eingekauft? : Nicht auf Fake-Bewertungen im Netz reinfallen

Tv & kino

Featured: Das Mädchen auf dem Bild: Die wahre Geschichte von Franklin Delano Floyd und Sharon Marshall

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Rasen-Klassiker: Keine Tennisprofis aus Russland und Belarus in Wimbledon

Regional bayern

Wimbledon: Zverev kritisiert Aus für russische Profis: «Eine Familie»

Sport news

Tennis: Zverev kritisiert Wimbledon-Aus für russische Profis

Sport news

Tennis: Profis aus Russland und Belarus dürfen bei US Open starten

Sport news

Rasen-Klassiker: Russen-Ausschluss und deutsche Chancen: Alles zu Wimbledon

Sport news

Tennis-Grand-Slam-Turnier: Wimbledon-Macher verteidigen Russen-Ausschluss

Sport news

DTB-Vizepräsident: Hordorff kritisiert Wimbledon-Verantwortliche

Sport news

Tennis-Ass: Nadal zu Russen-Ausschluss von Wimbledon: «Sehr unfair»