Djokovic und Nadal kritisieren Abendspiele

01.06.2022 Die Abendspiele bei den French Open haben viele Kritiker. Auch einige Topstars beschweren sich über den späten Beginn in Paris. Die Turnierdirektorin stellt aber klar: Die Night Sessions bleiben.

Amelie Mauresmo, Direktorin der French Open. © Michel Euler/AP/dpa

In einem waren sich Rafael Nadal und Novak Djokovic nach ihrem spektakulären Viertelfinalkracher bei den French Open einig: Die mit großer Spannung erwartete Partie der Tennisstars hätte am Dienstag früher starten sollen.

«Ich finde, sie fangen zu spät an», sagte Djokovic am nach dem Aus gegen seinen großen Rivalen. Das Duell mit Nadal hatte am Dienstagabend erst gegen 21.00 Uhr begonnen und war um 1.15 Uhr am Mittwoch zu Ende. «Aber die Fernsehsender entscheiden, wann gespielt wird. Sie geben das Geld, sie bestimmen, wer in der Night Session spielt. Das ist die Welt, in der wir leben», sagte der 35-jährige Serbe.

Nadal pflichtete ihm bei. Der Beginn gegen 21.00 Uhr sei «ohne Zweifel» zu spät gewesen, sagte der 13-malige Paris-Champion. Er wolle sich nicht beschweren, weil er bis zu seinem Halbfinale gegen Alexander Zverev am Freitag nun zwei freie Tage habe. Und er verstehe auch die Bedürfnisse der TV-Sender. «Die Fernsehsender zahlen viel Geld, um diese späten Spiele zu haben. So macht das Turnier Geld und so machen auch die Spieler Geld», sagte Nadal (35). Aber man müsse in Zukunft eine «vernünftige Balance» zwischen allen Interessen finden, sagte der Mallorquiner. Für ein Best-of-Five-Match auf Sand sei ein Beginn um 21.00 Uhr einfach zu spät.

Mauresmo: Abendspiele bleiben

Turnierdirektorin Amelie Mauresmo kündigte an, dass man das Thema nach dem diesjährigen Turnier genau analysieren werde. Allerdings stellte die frühere Weltklassespielerin trotz aller Kritik klar, dass es auch in Zukunft bei den French Open Abendspiele geben werde. «Die Night Sessions werden bleiben», sagte Mauresmo (42) auf einer Pressekonferenz im Stade Roland Garros. Allerdings werde man sich genau anschauen, ob man den Start der Spiele in Zukunft nicht etwas vorziehen könne.

Zudem müsse eine Lösung für die Abreise der Besucher gefunden werden. Nach dem Match zwischen Nadal und Djokovic hatten zahlreiche Zuschauer und Journalisten Probleme gehabt, in ihre Unterkünfte zu kommen, weil zu der späten Stunde nur noch wenige öffentliche Verkehrsmittel unterwegs waren. «Es wird Priorität haben, dieses Kernproblem zu lösen», sagte Mauresmo.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Schwimm-EM in Rom: Furioses Finale: Gose und Märtens glänzen mit Freistil-Gold

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Talkshow: Frank Plasberg hört bei «Hart aber fair» auf

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Alle gültigen Promo-Codes & Events im August 2022

Auto news

Sommerhitze: Waldbrandgefahr: Autos nicht auf trockenen Flächen parken

Job & geld

Polizei warnt: Vorsicht: Lukrative Jobangebote im Netz können Betrug sein

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

French Open: Nach Aus: Djokovic kritisiert Beginn der Abendspiele

Sport news

French Open: Super-Dienstag in Paris: Zverev fordert Wunderkind Alcaraz

Sport news

Tennis-Grand-Slam-Turnier: Djokovic in Paris ohne Satzverlust im Viertelfinale

Sport news

Tennis: Djokovic kann mit French-Open-Teilnahme planen

Sport news

Direktorin der French Open: Mauresmo rudert nach Kritik am Damentennis zurück

Sport news

Tennis: Fragezeichen um Nadal vor French Open - Wer stoppt Swiatek?

Sport news

French Open: Halbfinale gegen Nadal: Zverev vertraut in Paris auf Routine

Sport news

French Open: Nadal gegen Ruud: Besonderes Duell um die Paris-Krone