Der Sieger zahlt: Djokovic und Kyrgios im Wimbledon-Finale

Ein Wimbledon-Finale mit Gegensätzen: Djokovic jagt seinen 21. Grand-Slam-Titel, für Kyrgios ist es das erste Finale bei einem der vier großen Turniere. Vor dem Showdown machen sie noch einen «Deal».

Am Abend vor ihrem großen Wimbledon-Finale verabredeten sich Novak Djokovic und Nick Kyrgios bereits für die Party danach. «Sind wir jetzt Freunde?», schrieb Kyrgios am Samstag öffentlich via Instagram an Djokovic, mit dem ihn lange Zeit eine herzliche Abneigung verbunden hatte.

«Wenn du mich zu einem Drink oder Dinner einlädst, akzeptiere ich. P.S. Der Sieger von morgen zahlt», antwortete Djokovic. Woraufhin wieder Kyrgios einschlug: «Deal, lass uns in einen Nachtclub gehen und durchdrehen.»

Seitdem der Australier Kyrgios den ungeimpften Serben Anfang des Jahres in der Debatte um dessen verweigerte Einreise zu den Australian Open unterstützte, herrscht entspannte Stimmung zwischen den beiden Tennisprofis. Heute (15.00 Uhr MESZ) geht der 35 Jahre alte Djokovic als Favorit in die Partie auf dem Centre Court und will seinen vierten Wimbledon-Triumph in Serie und den siebten insgesamt. Der acht Jahre jüngere Kyrgios war nach einer Bauchmuskelverletzung des Spaniers Rafael Nadal kampflos in das erste Grand-Slam-Finale seiner Karriere eingezogen. Das Wichtigste zum Finale:

Serie: Djokovic hat nicht nur die drei vergangenen Wimbledon-Auflagen gewonnen. Auf dem Centre Court ist er sogar seit 2013 ungeschlagen, als er gegen den Briten Andy Murray im Finale verlor.

Rekorde: Djokovic will seinen 21. Grand-Slam-Titel, damit würde er den Rückstand auf den Herren-Rekordhalter Nadal auf nur noch einen Triumph verkürzen. Die Bestmarke für Finals bei einem der großen vier Turniere hat sich Djokovic mit seiner 32. Endspiel-Teilnahme bereits gesichert und liegt nun vor Roger Federer (31) und Nadal (30). In Wimbledon könnte Djokovic mit dem siebten Titel zu Pete Sampras aufschließen, den Rekord für die Geschichte des Profi-Tennis hält der Schweizer Federer mit acht.

Bilanz: In bislang zwei Duellen setzte sich Kyrgios zweimal durch und gab dabei keinen Satz ab. Er ist dabei nur einer von drei Profis überhaupt, die mehrfach gegen Djokovic gespielt haben und eine positive Bilanz haben.

Das sagt Djokovic über Kyrgios: «Wir Spieler wussten immer, wie gefährlich er besonders auf Gras ist. Es ist ein sehr kompletter Spieler mit seiner selbstbewussten Einstellung auf dem Platz. Es sieht so aus, als wäre er mental in einem besseren Zustand als vor ein paar Jahren. Das sind die Gelegenheiten, die er liebt, auf der großen Bühne. Ehrlich, als Tennis-Fan bin ich froh, dass er im Finale ist, weil er so viel Talent hat.»

Das sagt Kyrgios über Djokovic: «Man wird wahrscheinlich nie wieder jemanden sehen, der einfach gewinnt und dabei so gut spielt wie Djokovic. Er kann auf diese Erfahrung bauen, er hat es so viele Male bewiesen, er kennt die Emotionen, die er fühlen wird. Ich kenne das nicht.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: WM-Mut durch Wembley-Revanche: Flick verlangt Antworten
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Tennis: Djokovic spielt um siebten Wimbledon-Titel
Sport news
Tennis: «Bromance»: Djokovic und Kyrgios mit Respekt vor Finale
Sport news
Grand-Slam-Turnier: Internationale Pressestimmen zum Wimbledon-Finale
Sport news
French Open: Nadal gegen Ruud: Besonderes Duell um die Paris-Krone
Sport news
Wimbledon: Nadal muss Grand-Slam-Traum verletzt aufgeben
Sport news
Tennis: Nadal will in einer Woche ins Training einsteigen
Sport news
Tennis: Djokovic zum siebten Mal Wimbledon-«Gott»
Sport news
Rücktritt mit 41: «Bittersüß»: Roger Federer nimmt Abschied vom Tennis