Kämna beerbt Martin - Brennauer siegt trotz Sturz

24.06.2022 Giro- und Tour-Etappensieger Lennard Kämna beerbt Seriensieger Tony Martin als deutscher Meister im Einzelzeitfahren der Radprofis. Bei den Frauen bleibt alles beim Alten.

Ein nicht funktionierender Transponder ließ Lennard Kämna im Sauerland erst im Unklaren über seinen Sieg. Doch wenig später hatte der 25 Jahre alte Radprofi Gewissheit, erstmals in seiner Karriere den deutschen Meistertitel im Einzelzeitfahren geholt zu haben.

«Ich war etwas verwundert, als ich im Ziel war. Ich dachte erst, ich hätte verkackt, darum bin ich jetzt umso glücklicher», sagte Kämna. Der 25 Jahre alte Bora-hansgrohe-Profi setzte sich auf dem anspruchsvollen 27,5 Kilometer langen Kurs mit Start und Ziel in Marsberg in einer Zeit von 35:31 Minuten mit 15 Sekunden Vorsprung auf Jannik Steimle durch. Dritter wurde Kämnas Teamkollege Nils Politt mit einem Rückstand von 24 Sekunden.

«Der Stärkste hat heute gewonnen»

«Der Stärkste hat heute gewonnen. Ich bin nicht enttäuscht über den zweiten Platz», sagte Steimle. «Ich bin super happy, dass es geklappt hat. Es hat für mich einen sehr hohen Stellenwert, diesen Titel zu holen», erklärte Kämna, der in diesem Jahr bereits eine Etappe beim Giro d'Italia und 2020 bei der Tour de France gewann. Kämna ist damit Nachfolger von Tony Martin, der sich seit 2010 insgesamt zehnmal den Titel sicherte - neun davon in Serie.

Auch im Straßenrennen am Sonntag wird es einen neuen Titelträger geben, weil Vorjahressieger Maximilian Schachmann aufgrund einer Corona-Infektion nicht startet. Der Kurs führt über 189 anspruchsvolle Kilometer von Arnsberg-Neheim zum Kahlen Asten in 838 Metern Höhe. Auch hier gilt Kämna in Abwesenheit seines Teamkollegens Schachmann als einer der Topfavoriten auf das Trikot mit dem schwarz-rot-goldenen Brustring. «Natürlich wollen wir das Trikot verteidigen, aber es wird natürlich nicht ganz einfach», sagte Kämna.

Brennauer siegt trotz Sturz

Den Titel bei den Frauen sicherte sich wie im Vorjahr Lisa Brennauer. Die 34-Jährige setzte auf dem gleichen Kurs in einer Zeit von 42:23 Minuten mit 14 Sekunden Vorsprung gegen Lisa Klein durch. Dritte wurde mit 25 Sekunden Rückstand Hannah Ludwig. Brennauer stürzte kurz vor dem Ziel in der letzten Kurve, überquerte aber noch zu Fuß mit ihrem Rad in den Händen den Zielstrich. «Ich bin einfach zu schnell in die letzte Kurve. Ich dachte schon, das war es jetzt», sagte Brennauer nach ihrem fünften nationalen Titel im Kampf gegen die Uhr.

Den Titel im erstmals ausgetragen Frauen-U23-Rennen gewann Ricarda Bauernfeind. Die 22-Jährige war dabei mit einer Zeit von 42:04 Minuten sogar 19 Sekunden schneller als Elite-Siegerin Brennauer.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

1. bundesliga

Kollektiver Urschrei: Schalker Fans Faustpfand in schwieriger Mission

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Musik news

Rock gegen Rechts: Jamel rockt den Förster: «Erfolgreiches Jubiläumsfestival»

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Straßenrad-DM: «Nö!»: Zeitfahrmeister Kämna weist Favoritenrolle zurück

Sport news

Straßenrad-Meisterschaften: Trotz Sturz: Brennauer verteidigt Meistertitel im Zeitfahren

Sport news

Italien-Rundfahrt: Kämna zum Giro-Auftakt ohne Erfolg - van der Poel siegt

Sport news

4. Etappe der Rundfahrt: Kämna triumphiert auf dem Ätna: Etappensieg beim Giro

Sport news

105. Italien-Rundfahrt: Stolzer Hindley mit historischen Giro-Triumph in Verona

Sport news

109. Tour de France: Kämna verpasst knapp Gelb - Cort siegt in Megève

Sport news

Tour de France: Kämna kurz vor dem Ziel eingeholt, Pogacar siegt

Sport news

Nach der Tour de France: Geschke bei der Deutschland Tour - Buchmann zur Vuelta