Kremlchef entlässt Biathletin aus Staatsbürgerschaft

Kremlchef Wladimir Putin hat die Biathletin Lidia Zhurauskaite auf ihren eigenen Wunsch aus der russischen Staatsbürgerschaft entlassen. Sie will bei Wettkämpfen für das EU-Land Litauen antreten.
Unter russischen Sportlerinnen und Sportlern gibt es seit Jahren Diskussionen darüber, ob sie für andere Länder antreten, © Hendrik Schmidt/dpa

Die 23-Jährige erhält die litauische Staatsbürgerschaft, weil sie Vorfahren aus dem Land habe, wie russische Medien berichteten. Voraussetzung sei aber ein Bruch mit Russland gewesen, hieß es. Dem Antrag auf Austritt der am 9. April 1999 in Murmansk geborenen Zhurauskaite aus der russischen Staatsbürgerschaft werde stattgegeben, heiß es in dem vom Kreml veröffentlichten Dekret Putins.

Unter russischen Sportlerinnen und Sportlern gibt es seit Jahren Diskussionen darüber, ob sie für andere Länder antreten, weil sie wegen ihrer Nationalität international Nachteile beklagen. So durften sie wegen Sanktionen im Zuge staatlichen Dopings in der Vergangenheit etwa bei den Olympischen Spielen nur unter neutraler Flagge starten. Nun dürfen sie wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine nicht mehr an internationalen Wettbewerben teilnehmen.

«Mein Hauptziel sind die Olympischen Spiele in Italien», hatte die Athletin im Oktober mit Blick auf 2026 gesagt - bereits vor dem Krieg gegen die Ukraine. Damals hatte sie noch erklärt, dass ihr der Wechsel der Staatsbürgerschaft zu den Winterspielen in Peking im Februar nicht rechtzeitig gelinge. Demnach trat sie im vergangenen Sommer in das litauische Team ein. Verband und Trainer hätten alles für ihr Wohlbefinden getan. «Ich bin Litauen sehr dankbar.»

Kremlchef Putin hatte im April den Ausschluss zahlreicher Athleten von Wettkämpfen und Sportverbänden kritisiert. «Der Ausschluss der Athleten aus Russland und Belarus hat nicht nur die Grundprinzipien des Sports verletzt, sondern verstößt auch offen und zynisch gegen die Grundrechte, welche die Vereinten Nationen in ihrer Menschenrechtscharta 1948 festgehalten haben», sagte er. Der Bann traf zuerst die Teilnehmer der Paralympischen Spiele in Peking.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
18. Spieltag: BVB springt auf Champions-League-Platz - 2:0 in Leverkusen
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Angriffskrieg in der Ukraine: Russlands Sportler kämpfen um Verschonung vom Kriegsdienst
Leichtathletik
Leichtathletik: Weltverband hält am Ausschluss von Russen fest
Sport news
Internationale Wettkämpfe: «Athleten Deutschland»: Derzeit keine Rückkehr Russlands
Sport news
Sportpolitik: Faeser hält Rückkehr von russischen Sportlern für falsch
Leichtathletik
Leichtathletik: Weltverband überprüft strikte Haltung gegen Russland
Sport news
Sportpolitik: IOC hält an Russland-Sanktionen fest
Sport news
Mögliche Wiederzulassung: Das Russland-Dilemma: Deutschem Sport droht Zwickmühle
Sport news
Sportpolitik: Bach kontra Selenskyj: Rückkehr russischer Sportler?