Nur Riiber besser: Kombinierer Schmid wird Zweiter

Julian Schmid hat den deutschen Nordischen Kombinierern im zweiten Weltcuprennen der Saison den zweiten Podestplatz beschert. Der Oberstdorfer wurde in Ruka Zweiter und musste sich nur Jarl Magnus Riiber geschlagen geben.
Wurde in Ruka Zweiter: Julian Schmid. © Markku Ulander/Lehtikuva/dpa

Der Ausnahmesportler aus Norwegen feierte bereits den 50. Einzelweltcupsieg seiner Karriere. So viele hatte zuvor kein anderer Kombinierer geschafft. Auf Rang drei lief Riibers Landsmann Jens Luraas Oftebro. Tags zuvor hatte Schmid seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert.

Am Samstag ging er als Achter nach dem Skispringen von der Großschanze ins zehn Kilometer lange Langlaufrennen. Der Rückstand des 23-Jährigen auf den nach dem Skispringen führenden Ryota Yamamoto betrug 56 Sekunden. Nachdem Riiber den Japaner Yamamoto überholt und sich frühzeitig abgesetzt hatte, kämpften vier Sportler im Schlussspurt um zwei Podestplätze. Mit einem starken Antritt am letzten Berg setzte sich Schmid durch. «Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis - und das Gelbe Trikot zu behalten ist auch sehr gut», sagte der Gesamtweltcupführende.

Als zweitbester Deutscher belegte Vinzenz Geiger Rang neun. Johannes Rydzek wurde Zehnter, Manuel Faißt 13. und Rekordweltmeister Eric Frenzel lief als 17. ins Ziel.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Wegen Klimakrise: Bach: Vergabe von Winterspielen im Rotationssystem denkbar
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Amazon-Geräte-Chef: Verlieren nicht das Interesse an Alexa
Musik news
Auszeichnungen: Jonas Brothers feiern «Walk of Fame»-Stern
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Auto news
Geladene Regelwerke: E-Auto: Fallstricke bei der Akku-Garantie umgehen