Weidle Zwölfte im Super-G - Olympiasiegerin Suter gewinnt

Deutschlands beste Speed-Fahrerin Kira Weidle hat in Lake Louise das zweitbeste Super-G-Ergebnis ihrer Karriere eingestellt. Die 26 Jahre alte Starnbergerin fuhr beim Sieg der Schweizer Olympiasiegerin Corinne Suter auf Rang zwölf. Zweite wurde Cornelia Hütter aus Österreich (+0,02 Sekunden) gefolgt von der Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,16).
Beim Super-G in Lake Louise nur Zwölfte: Kira Weidle. © Frank Gunn/The Canadian Press/AP/dpa

«Das war heute noch mal ein einigermaßen versöhnlicher Abschluss», sagte Weidle, die mit Platz elf in der Abfahrt äußerst unzufrieden gewesen war. «Man sieht, dass ich im Sommer gut gearbeitet habe und dass es in die richtige Richtung geht.» Platz sieben bleibt das bislang beste Super-G-Ergebnis der gebürtigen Stuttgarterin.

Suter raste in den Rocky Mountains auf ihren dritten Podestplatz nacheinander, nachdem sie in den Schussfahrten zuvor auf Platz zwei und drei gefahren war. Emma Aicher sammelte als zweite deutsche Starterin in ihrem ersten Super-G-Weltcup wertvolle Punkte und belegte Rang 21.

Der Super-G dürfte das letzte Rennen in Lake Louise gewesen sein. Die Veranstalter kämpfen schon lange mit finanziellen Schwierigkeiten. Die Chancen seien gering, in Zukunft zurückzukehren, hatte FIS-Renndirektor Markus Waldner gesagt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Sport news
Ski alpin: Pinturault holt Kombi-Titel bei Heim-WM
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Auto news
Mehr Reichweite und Auswahl: Mercedes bringt neuen eSprinter    
Internet news & surftipps
Technologie: Experten testen Hightech für Erdbeben-Rettung
Job & geld
Analyse: Mehr Frauen in Vorständen von Dax-Unternehmen
Tv & kino
Featured: Fußball live mit DAZN: GIGA 5G von Vodafone gibt Anpfiff für die Echtzeit-Übertragung
Tv & kino
Tragikomödie: «Der Geschmack der kleinen Dinge»: Depardieu als Starkoch