Milák jubelt bei Heimspiel erneut: Zweites Gold in Budapest

24.06.2022 Der ungarische Schwimmstar Kristóf Milák hat bei den Weltmeisterschaften in Budapest seine zweite Goldmedaille gewonnen und sich von den Fans feiern lassen. 

Siegte souverän über 100 Meter Schmetterling: Kristóf Milák aus Ungarn. © Petr David Josek/AP/dpa

Der 22-Jährige siegte über 100 Meter Schmetterling souverän in 50,14 Sekunden. Damit lag Milák 80 Hundertstelsekunden vor dem Zweitplatzierten Japaner Naoki Mizunuma. Nach seinem Sieg winkte er seinen euphorischen Fans auf der Tribüne zu und gab sich cool. Milák hatte bereits über die doppelte Distanz Gold geholt.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Basketball: Schröder freut sich auf kurze Familien-Auszeit

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

People news

Hollywood: Golden Globes: Deutsche als Präsidentin wiedergewählt

People news

Mit 92 Jahren: Playboy forever: Rolf Eden ist gestorben

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Titelkämpfe in Budapest: Romantschuk und ein Lokalheld: Stars der Schwimm-WM

Sport news

Schwimm-Europameisterschaften: Brustschwimmer Lucas Matzerath EM-Sechster über 100 Meter

Sport news

Schwimm-WM: Gose wird Sechste über 800 Meter Freistil - Ledecky siegt

Sport news

Schwimm-WM: Silber-Coup für Anna Elendt bei WM: «Torte geht immer»

Sport news

Schwimm-WM: Wellbrock bejubelt Silber: «Noch nie so gut geklappt»

Sport news

Titelkämpfe in Budapest: Konkurrenz aus eigenem Team: Wellbrocks besondere Schwimm-WM

Sport news

Schwimm-Weltmeisterschaften: Märtens gewinnt WM-Silber über 400 Meter Freistil

Sport news

Europameisterschaft in Rom: Gose schwimmt zu EM-Silber: «Ich bin einfach super happy»