Verzicht auf Rückkampf? Joshua soll Angebot bekommen haben

26.01.2022 Ex-Schwergewichtsweltmeister Anthony Joshua hat ein Angebot erhalten, um auf sein vertraglich festgeschriebenes Rückkampfrecht gegen Oleksandr Usyk zu verzichten.

Hat ein Angebot erhalten, um auf sein Rückkampfrecht gegen Oleksandr Usyk zu verzichten: Anthony Joshua. © Nick Potts/PA Wire/dpa

Damit soll der Weg für ein Duell zwischen dem Ukrainer und WBC-Box-Champion Tyson Fury freigemacht werden, sagte sein Promoter Eddie Hearn. Es könne Sinn machen, dass Joshua zustimmt, um dann gegen den Sieger des Duells zwischen Usyk und Fury zu kämpfen.

«Wenn der Plan aus Sicht der Entwicklung Sinn macht - mit einem neuen Trainer zu arbeiten, vielleicht zuerst einen Kampf zu haben und dann in einen viel größeren Kampf zu gehen - kann ich den Sinn darin sehen», sagte Hearn in der DAZN Boxing Show. Joshua gehe es nicht ums Geld. «Er ist ein Kämpfer der alten Schule. Es geht um sein Vermächtnis.» Der Brite hatte im vergangenen Jahr seine WBA-, WBO- und IBF-Gürtel an Usyk verloren.

Hearn verriet die Höhe des Angebots nicht, die englische Tageszeitung «The Telegraph» spekulierte von einem «Step-Aside-Deal» über 20 Millionen Dollar für den Briten Joshua. Bei einem Sieg gegen Usyk könnte der skandalumwitterte Fury alle Box-Titel auf sich vereinen.

Selbst wenn Joshua einer Zahlung zustimmt, müsste der Kampf zwischen dem Briten Fury und Usyk auch von der WBC genehmigt werden. Zudem steht für Fury erstmal der Kampf gegen WBC-Pflichtherausforderer Dillian Whyte an. Die Lager von Fury und Whyte konnten sich aber bisher nicht über die Aufteilung der Kampfbörse einigen. Die WBC gewährte ihnen jetzt eine Verlängerung der Verhandlungsfrist bis Freitag. «Zeit aufzustehen und sich zu prügeln», twitterte Fury dazu.

Am Vortag hatte der für seine teils ausfälligen Bemerkungen bekannte Fury gegen seine Kontrahenten gewettert. «Wird Dillian Whyte gegen mich kämpfen? Wird Anthony Joshua zur Seite treten? Lasst es mich wissen, denn ich bin es leid, mir diese Penner anzusehen und ihre Ausreden zu hören», teilte Fury via Twitter aus. «Anthony Joshua ist ein Feigling, Oleksandr Usyk eine Pussy und Dillian Whyte will nicht kämpfen. Kämpft oder haut ab ihr Pack feuchter Gurken.»

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Festival-Eröffnung: Selenskyj und ein Zombiefilm in Cannes

Gesundheit

Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten

1. bundesliga

Zehn Köpfe: Auf wen bauen Hertha und der HSV in der Relegation?

Auto news

Neues Innenleben: BMW frischt zum Sommer den 3er auf

Tv & kino

Featured: Yellowstone mit Kevin Costner: Alle Infos zum Start von Staffel 4 in Deutschland

People news

Britische Royals: Charles und Camilla zapfen Bier in Kanada

Handy ratgeber & tests

Featured: Xperia 1 IV vs. Xperia 1 III: Das unterscheidet die Sony-Smartphones

Internet news & surftipps

Streaming: Spotify-Strategin: Haben noch riesiges Wachstumspotenzial

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Schwergewichtskampf: K.o.-Sieg gegen Whyte: Fury bleibt Weltmeister

Sport news

Schwergewichtskampf in London: Fury will WM-Titel verteidigen und kündigt Rücktritt an

Sport news

Boxen: Ein K.o. und letztes Ständchen: Fury tritt ungeschlagen ab

Sport news

Boxen: Weltmeister Usyk gründet Hilfsfonds für Menschen in Ukraine

Sport news

Box-Weltmeister: Fury will Karriere nach Kampf gegen Whyte beenden

Sport news

Krieg in der Ukraine: Fury würde «als Erster» für seine Heimat kämpfen

Sport news

Boxen: Klitschko denkt über Rückkehr in den Boxring nach

Sport news

Boxen: Joshua: Mit Mentaltraining und K.o.-Plan zurück zum Titel