Snowboarderin Hofmeister vor WM-Winter: «Eine Farbe fehlt»

Snowboarderin Ramona Hofmeister startet ihre Mission Titelverteidigung beim Heim-Weltcup in Winterberg. Den Sommer nutzte die Dominatorin auf dem Brett nicht nur zum Trainieren.
Die deutsche Snowboarderin Ramona Hofmeister will WM-Gold. © Angelika Warmuth/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Ihre erste Leiche in der Rechtsmedizin und eine Verfolgungsjagd fühlten sich für Snowboarderin Ramona Hofmeister «wahnsinnig spannend» an. Wenn die dreimalige Gesamtweltcupsiegerin nicht durch den Schnee kurvt, arbeitet sie an ihrer Polizeikarriere.

Den Sommer verbrachte die Oberbayerin daher auch bei den Kriminalbeamten in Traunstein - Abteilung Rauschgift. Von der Piste wechselte Hofmeister in den Obduktionssaal und tauschte Training gegen Telefonüberwachung. «Das ist nicht ohne. Aber es ist immer schade, wenn das Praktikum rum ist. Irgendwann muss ich aber auch trainieren», sagte die 26-Jährige.

Denn noch liegt der Fokus klar auf der sportlichen Karriere. Vor dem Weltcup-Auftakt am Samstag in Winterberg hat sich an Hofmeisters Ausgangslage nichts geändert: Die Raceboarderin bleibt die Gejagte. Eine Rolle, an die sich die Dominatorin der vergangenen Jahre gewöhnt hat. «Druck ist es nicht. Ich bin einfach stolz, dass ich jetzt schon so viele Kristallkugeln im Wohnzimmer habe», sagte Hofmeister. Drei Trophäen für den Sieg im Gesamtweltcup sind es bereits. «Eine Kugel geht schon noch», scherzte Hofmeister.

In Top-Form und beschwerdefrei

Die Vorzeichen stehen gut, denn die Athletin aus Bischofswiesen ist in körperlicher Top-Form. «Beschwerdefrei und super-fit», wie sie selbst sagt. «Wir hatten zwar weniger Schneetage, weil wir wegen des warmen Sommers später eingestiegen sind. Aber eine richtig intensive Woche im Kraftraum ist auch gut. Ich bin schon fitter als sonst», berichtete die 14-malige Weltcupsiegerin, die seit ihrem ersten Podestplatz 2016 in Winterberg Dauergast unter den besten Drei ist.

Auch bei der Weltmeisterschaft Ende Februar in Georgien ist eine Medaille das erklärte Ziel. Dafür muss Hofmeister besser performen als beim letzten Großereignis, den Olympischen Spielen 2022 in Peking. «Ich habe Abstand gebraucht und war nicht sofort bereit, tröstende Nachrichten zu beantworten», erinnerte sich die Deutsche an die Tage nach dem Viertelfinal-Aus in China. Für den gesamten Verband endeten die Spiele ernüchternd. Snowboard Germany zog Konsequenzen.

WM-Gold als Ziel

«Wir haben umgestellt und haben jetzt in jeder Disziplin einen Mentaltrainer», berichtete Sportdirektor Andreas Scheid. Ziel sei es, nicht nur die Athleten, sondern auch die Coaches optimal auf Großereignisse vorzubereiten. «Die Trainer müssen helfen können. Die sollen vor Events wie Olympia oder WM nicht sagen: 'Oh, das ist alles neu und viel größer'».

Für Hofmeister ist kaum noch etwas neu. Zwei Olympische Spiele und drei Weltmeisterschaften hat sie bereits hinter sich. «Ich genieße es, solange das so gut geht», sagte die Ausnahmeathletin. Zwei WM-Medaillen hat sie schon. Gold fehlt noch.

© dpa ⁄ Jordan Raza, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Wegen Klimakrise: Bach: Vergabe von Winterspielen im Rotationssystem denkbar
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Amazon-Geräte-Chef: Verlieren nicht das Interesse an Alexa
Musik news
Auszeichnungen: Jonas Brothers feiern «Walk of Fame»-Stern
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Auto news
Geladene Regelwerke: E-Auto: Fallstricke bei der Akku-Garantie umgehen