Englischer Rugby-Club verzichtet auf Tomahawk-Gesang

Der englische Rugby-Club Exeter Chiefs wird künftig auf das Einspielen von Gesängen verzichten, die an nordamerikanische Ureinwohner erinnern.
Die Exeter Chiefs - in weiß, in Aktion gegen die Sale Sharks - spielen in der englischen Premiership. © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Die Maßnahme gehöre zum Identitätswechsel des Vereins, der wegen derlei Aktionen in die Kritik geraten war. In der Vergangenheit waren die Gesänge eingespielt worden, zu denen die Zuschauer einen Schlag mit einem Tomahawk imitierten.

Eine Organisation amerikanischer Ureinwohner hatte den «Tomahawk Chop»-Gesang als erniedrigend eingestuft. Dazu wurden die Fans aufgefordert keinen Kopfschmuck aus Federn mehr zu tragen. «Die Welt ändert sich, und wir müssen uns mit ihr ändern», sagte Club-Geschäftsführer Tony Rowe. Den Namen Chiefs (Häuptlinge) will der Club aber beibehalten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie erhebt neue Vorwürfe gegen Brad Pitt
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Reise
Versprecher Erdogans?: Türkischer Airline-Name ändert sich doch nicht
Wirtschaft
Umbenennung: Erdogan: Turkish Airlines trägt künftig türkischen Namen
Sport news
Bundesliga: Polizei: Gladbacher Fans nach Derby-Niederlage auf Gelände