Walscheid nach Trainingsunfall: «Ich habe Angst»

18.05.2022 Knapp zwei Monate nach seinem schweren Trainingsunfall macht sich Radprofi Max Walscheid weiter Gedanken um die Risiken seines Sports.

Radprofi Maximilian Walscheid hat nach seinem schweren Trainingunfall Angst - und steht dazu. © Luca Tedeschi/LPS via ZUMA Press Wire/dpa

«Ich finde es überhaupt nicht schlimm zu sagen, dass ich auch Angst empfinde. Ich habe Angst vor bekanntermaßen hektischen Rennen, ich habe Angst vor schweren Stürzen», sagte der 29-Jährige vom französischen Team Cofidis in einem Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

«So ein brutaler Auftakt wie der der Tour de France im letzten Jahr in der Bretagne macht definitiv keinen Spaß. Ich bin da glücklicherweise von Stürzen verschont geblieben, aber wenn man sieht, wie es bei 70 Kilometern in der Stunde bergab kracht, dann ist das alles andere als schön», schilderte Walscheid, der am vergangenen Wochenende bei einem schweren Radrennen in der Bretagne erstmals nach seinem Unfall wieder in den Sattel gestiegen war.

Unfälle bei Radsport «jederzeit» möglich

Walscheid beklagte, «dass man völlig ohne Schuld und ohne eigenen Fehler auf der Straße abgeräumt wird und man überhaupt nichts dagegen machen kann. Trotz Streckenkenntnis, trotz bester Radbeherrschung, trotz aufmerksamer Fahrweise können einem jederzeit solche Unfälle passieren», warnte der Radrennfahrer.

«Angst einzugestehen empfinde ich nicht als Schwäche», meinte Walscheid, der seit 2016 Radprofi ist und sein erstes Staatsexamen in Medizin absolviert hat. «Ich bin mir sicher, dass die allermeisten Profis, ich würde fast sagen, alle Profis, das nur deshalb nicht tun, weil sie denken, das sei ein Zeichen von Schwäche und sie würden dann als Weicheier dastehen.»

Ende März hatte Walscheid einen schweren Trainingsunfall wie durch ein Wunder ohne schwere Verletzungen überstanden. Er war frontal mit einem Auto zusammengeprallt und danach per Hubschrauber in ein Klinikum in Neuwied gebracht worden. Bei dem Unfall erlitt er diverse Prellungen. «Ich hatte Glück, dass ich diesen Unfall überlebt habe», sagte Walscheid damals nach dem Crash.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Schwimm-Weltmeisterschaften: Beck gewinnt WM-Silber über zehn Kilometer im Freiwasser

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Das beste netz deutschlands

Umfrage: Internet: Zuverlässigkeit wichtiger als Geschwindigkeit

Auto news

Studie: Deutsche und Franzosen wollen E-Autos mit hoher Reichweite

Games news

Featured: Tiny Tina’s Wonderlands Steam-Start: Der durchgeknallte Looter-Shooter wartet mit neuen Inhalten auf

People news

Medien: Darmkrebs: Erkrankte BBC-Moderatorin Deborah James gestorben

Internet news & surftipps

Telekommunikation: 30 Jahre digitaler Mobilfunk - Vom «Knochen» zum Smartphone

Musik news

Idole: Peter Kraus kann auch Jazz und Swing

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Radsport: Radprofi Walscheid nach Trainingsunfall: «Ich habe Angst»

Sport news

Radsport: Per Hubschrauber ins Krankenhaus: Walscheid angefahren

Sport news

Radsport: Walscheid gewinnt den Grand Prix de Denain

Sport news

109. Frankreich-Rundfahrt: «Kein Actionfilm»: Geschke und Walscheid kritisieren Tour

Sport news

Eintagesrennen: Walscheid bei Nokere Koerse Zweiter - Belgier Merlier siegt

Sport news

Radsport: Geschke und Walscheid für Cofidis-Team bei der Tour am Start

Sport news

Rad-Fernfahrt: Geschke steigt ebenfalls bei Paris-Nizza aus

Sport news

Sportpolitik: Radprofi Degenkolb gegen generelle Sperre russischer Fahrer