Männer-Team bei WM in Außenseiterrolle - «Nicht auf Radar»

Die deutsche Mannschaft geht bei der Rad-WM in Australien nicht mit allzu großen Erwartungen ins Straßenrennen der Männer.
Eine gute Rolle bei der Rad-WM könnte Georg Zimmermann spielen, der jüngst bei der Deutschland Tour Gesamtvierter wurde. © David Pintens/BELGA/dpa

«Wenn man es nüchtern betrachtet, dürften uns andere Nationen nicht unbedingt auf dem Radar haben», sagte Bundestrainer Jens Zemke. Aber mit einer guten Einheit und einer guten Einstellung könne man am Sonntag schon etwas erreichen. «Und das Schöne ist, dass diese sechs Jungs happy sind, dass sie fahren können und jeder froh ist, eine WM in Australien zu fahren», betonte Zemke.

Top-Fahrer wie Max Schachmann, Nils Politt oder Lennard Kämna standen nicht zur Verfügung. «Das wären alles Rennfahrer gewesen, die wir gerne mitgenommen hätten», sagte Zemke. Schachmann hatte jüngst allerdings die Saison wegen eines Erschöpfungssyndroms beendet. «Bei Lennard Kämna war es immer so, dass Grünes Licht bestanden hat. Aber nach der Tour de France ging die Leistungskurve extrem nach unten. Er fährt jetzt erst wieder Rennen zum Aufbau. Wir hoffen, dass er im Oktober nochmal ganz gut fährt. Aber er war jetzt nicht für eine Weltmeisterschaft zu begeistern. Wenn, dann wäre er sicher hier als Kapitän gefahren», erklärte der Bundestrainer.

Eine gute Rolle könnte im deutschen Team Georg Zimmermann spielen, der jüngst bei der Deutschland Tour Gesamtvierter geworden war. «Das hat mir Extra-Motivation und Selbstvertrauen gegeben. Es war das erste Mal, dass ich bei den Profis bei einer Bergankunft vorne mitgefahren bin», sagte Zimmermann, der Respekt vor der mit 266,9 Kilometern sehr langen Strecke hat: «An den Höhenmetern gemessen ist die Strecke nicht extrem schwer, aber die Renndistanz ist sehr lang. Von daher denke ich, dass man eine gute Grundlage braucht.»

Zu den Favoriten zählen am Sonntag der slowenische Ex-Tour-Champion Tadej Pogacar, Vuelta-Sieger Remco Evenepoel und sein belgischer Landsmann Wout van Aert, der australische Allrounder Michael Matthews und der französische Titelverteidiger Julian Alaphilippe. Den letzten deutschen WM-Titel holte Rudi Altig 1966.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Ost-Java: Indonesien: 129 Tote bei Ausschreitungen nach Fußball-Spiel
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
Games news
Featured: FIFA 23: Die besten Tipps für den Start ins Spiel
Tv & kino
Filmfest Hamburg: Fatih Akin und Diane Kruger feiern «Rheingold»-Premiere
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Internet news & surftipps
Autobauer: Tesla-Chef Musk führt Roboter-Prototypen vor
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Straßenrad-Weltmeisterschaften: Ohne Politt, Kämna und Co.: BDR gibt WM-Aufgebot bekannt
Sport news
WM in Australien: Straßenrad-WM: Deutsche Stars fehlen - Pogacar dabei
Sport news
Nach der Tour de France: Geschke bei der Deutschland Tour - Buchmann zur Vuelta
Sport news
Tour de France: Kämna kurz vor dem Ziel eingeholt, Pogacar siegt
Sport news
Radsport: 105. Giro d'Italia startet in Budapest
Sport news
Radrundfahrt: Angriffsmodus: Kämna mit «viel Lust» beim Giro unterwegs
Sport news
Nach Vuelta-Ausfall: Buchmann soll bei Deutschland Tour starten
Sport news
109. Frankreich-Rundfahrt: Das bringt der Tag bei der Tour de France